Formel 1

Formel 1, Bahrain: Toro Rosso Honda wechselt erste Motorenteile

Bahrain markiert in der Saison 2018 erst das zweite Wochenende. Bei Toro Rosso Honda werden schon vor dem ersten Training Motorenteile gewechselt.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Bei den Wintertestfahrten der Formel 1 in Barcelona bestachen Toro Rosso und der neue Motorenpartner Honda noch mit Zuverlässigkeit. Der Saisonauftakt in Australien zeigte das fast gewohnte Bild, als es an Performance mangelte und Pierre Gasly seinen STR13 schon nach wenigen Runden mit einem Defekt abstellen musste. Bei ihm waren Neuteile dementsprechend zu erwarten.

Vor Bahrain werden nun aber an beiden Boliden die ersten Komponenten der Power Units ausgetauscht. Neben dem in Melbourne lahmgelegten Gasly bekommt auch Teamkollege Brendon Hartley für das Rennen in der Wüste einen neuen Turbolader und eine frische MGU-H. Von diesen beiden Komponenten sind in der Saison 2018 jeweils drei Stück erlaubt.

Hartley war beim Auftakt mit einer Runde Rückstand Letzter geworden, hatte das Rennen im Gegensatz zum Garagen-Nachbarn aber zumindest über die Bühne gebracht. Toyoharu Tanabe, der neue Technik-Direktor von Hondas Formel-1-Abteilung erklärte, dass der Verbrennungsmotor in Gaslys Toro Rosso durch ein Problem mit Turbo und MGU-H beschädigt wurde.

"Bauteile schon beim zweiten Rennen zu tauschen ist natürlich eine schwierige Entscheidung und nicht ideal, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Anzahl der Power Units und einiger ihrer Komponenten mittlerweile auf drei pro Saison reduziert wurde", so Tanabe. Beide Bauteile wurden von Honda rechtzeitig für Bahrain modifiziert, damit der Fehler nicht erneut auftritt.

"Wir sind der Ansicht, dass das der richtige Weg nach vorne ist. Wir werden unsere Entwicklung weiter vorantreiben, um sicherzustellen, dass derselbe Defekt nicht noch einmal auftritt", fügt der Japaner an. Gaslys Verbrennungsmotor konnte nicht gerettet werden, weshalb für den Franzosen auch hier ein Neuteil fällig wird. Auch hier liegt das Limit in der Saison 2018 bei drei Stück.

Während von den drei genannten Komponenten drei pro Jahr erlaubt sind, dürfen von MGU-K, Steuereinheit und Batterie nur zwei Stück eingesetzt werden. So oder so kommt das Nachwuchsduo aus dem Hause Red Bull am zweiten Rennwochenende dementsprechend noch ohne Startplatzstrafen davon.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video