Tipp
Formel 1

Formel-1-Zeugnis: Das ist der beste Fahrer der Saison 2017!

Wer war der beste Formel-1-Fahrer der Saison 2017? Sebastian Vettel, Lewis Hamilton oder doch ein anderer? Motorsport-Magazin.com hat die Antwort.
von Christian Menath
Formel 1, Abschlusszeugnis 2017: Fahrernoten von Usern & MSM: (12:51 Min.)

Zugegeben, es ist nicht ganz einfach, den besten Fahrer der Formel 1 auszumachen. Man könnte sagen, dafür gibt es doch die WM-Tabelle. Also doch alles ganz einfach. Aber ist das fair? Würde Lewis Hamilton mit dem Sauber dort stehen, wo er 2017 stand? Eher nicht. Deshalb hat sich Motorsport-Magazin.com selbst auf die Suche begeben. Nicht weniger als der beste Formel-1-Pilot 2017 wurde gesucht.

In unserem Adventskalender musste jeden Tag ein Stammpilot die Redaktionskritik über sich ergehen lassen. Bei den Teilzeitkräften Antonio Giovinazzi, Jenson Button, Paul Di Resta, Pierre Gasly und Brendon Hartley war eine seriöse Bewertung nicht unbedingt möglich. Jeder Stammpilot erhielt am Ende der Kritik von einem Redakteur eine Schulnote zwischen eins und sechs.

Gesucht wurde aber nicht nur in der Redaktion. Am Ende jedes Artikels durften die Leser abstimmen und ebenfalls Noten vergeben. Obwohl das Voting-System derzeit auf Mobil-Geräten noch nicht funktioniert, konnten zigtausend Stimmen ausgewertet werden. Die Gesamtnote setzt sich am Ende aus User- und Redaktionsbewertung zusammen. Beide zählen in unserer Wertung in gleichem Maße.

Und jetzt wollen wir euch an Heiligabend nicht weiter auf die Folter spannen. Wer war nun 2017 der beste Fahrer? Tatsächlich konnte Fernando Alonso den inoffiziellen MSM-Award gewinnen. Weil mehrere Piloten - darunter auch Alonso - von der Redaktion die Note eins erhielten, entschied am Ende das User-Voting. Mit einer durchschnittlichen User-Bewertung von 1,41 gewinnt Alonso die Wertung mit einer Gesamtnote von 1,205.

Nur knapp dahinter landet Lewis Hamilton. Der Weltmeister erhielt ebenfalls die Note eins der Redaktion und schnitt im User-Voting mit 1,43 nur minimal schlechter ab als McLaren-Pilot Alonso.

Motorsport-Magazin.com-Experte Christian Danner kann mit der Wahl gut leben: "Es trifft auf jeden Fall nicht den Verkehrten. Alonso hat das ganze Jahr über aus seiner Position mit einem unterlegenen Motor in zweierlei Hinsicht das Beste gemacht: Erstens ist er toll gefahren. Zweitens hat er aber auch immer bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit darauf hingewiesen, dass er Probleme hat. Das heißt, die Marketing-Maschinerie Alonso hat auch eine Rolle gespielt bei dem, wie er in der Öffentlichkeit ankam. Was ich zum Ausdruck bringen möchte: Die Leistung war eines, die war großartig, aber es war auch viel Selbstvermarktung dabei."

Auf Platz drei gibt es eine große Überraschung: Nico Hülkenberg holt sein erstes Podium der Formel-1-Geschichte! Mit 1,62 erhielt er die drittbeste User-Bewertung aller Piloten und kommt am Ende auf einen Schnitt von 1,31. "Eine sehr gute Wahl", lobt Danner die Leser. "Das zeigt, dass der User etwas über den Tellerrand hinausdenkt. Das finde ich sehr gut. Nicht nur: Hamilton ist der Beste, weil er immer gewinnt. Ich finde es gut, dass man die Stärken der Fahrer anerkennt, auch wenn sie gerade mit dem Material Schwierigkeiten haben."

Auf Rang vier verpasst Max Verstappen das Podium knapp. Er kommt auf einen User-Schnitt von 1,69. Gemeinsam mit der Redaktionsnote eins ergibt das am Ende 1,345. Die Redaktion vergab übrigens viermal die Note eins: Alonso, Hamilton, Hülkenberg und Verstappen. Auch bei den Lesern waren diese Piloten ganz vorne.

Nun fragen sich sicherlich viele Leser: Wo ist Sebastian Vettel? Der Vizeweltmeister im Ferrari landet am Ende nur auf Rang acht. Er erhielt von der Redaktion die Note zwei. Der User-Schnitt von 2,04 weicht da nur unwesentlich ab. Viele nehmen Vettel Baku und Singapur wohl übel.

Interessant sind natürlich auch die letzten Ränge. Lance Stroll schafft es trotz seines Podiums in Baku nur auf den drittletzten Rang. Er schnitt zwar bei den Usern etwas besser als Marcus Ericsson ab, wurde aber von der Redaktionsnote fünf heruntergezogen. Damit landet Stroll aber noch immer vor Daniil Kvyat, der nicht nur sein Toro-Rosso-Cockpit verlor, sondern - noch viel schlimmer - in der MSM-Wertung nur auf dem vorletzten Platz landet.

Und wer trägt nun die rote Laterne? Die Wahl fiel hier sehr deutlich auf Jolyon Palmer. Hier vergab die Redaktion die einzige sechs, die Leser bewerteten ihn durchschnittlich mit 5,14. "Das verwundert nicht", meint Danner. "Hülkenberg hat ihn demontiert. Sainz kam und war auf Anhieb fast auf dem Niveau vom Hülk. Dann ist es verständlich. Traurig, aber wohl wahr."

Tipp: Interessante Hintergründe zum Ranking gibt's im Video, die Noten aller Piloten findet Ihr in der Bilderserie!

Formel 1, Abschlusszeugnis 2017: Fahrernoten von Usern & MSM: (12:51 Min.)


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter