Formel 1

Formel 1 2018: Pirelli nominiert erste Reifenmischungen

Pirelli nennt die ersten Reifenmischungen für die Formel-1-Saison 2018: Der neue Hypersoft-Reifen muss noch warten, dafür werden Mischungen übersprungen.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Pünktlich 15 Wochen vor dem Start der Formel-1-Saison 2018 - wie es das Reglement verlangt - nominiert Reifenhersteller Pirelli die Mischungen für die ersten Rennen. Allerdings müssen Fans des ultimativen Klebers noch ein wenig warten, der neue Hypersoft-Reifen kommt beim Australien GP in Melbourne noch nicht zum Einsatz.

Stattdessen entschied sich Pirelli im Albert Park für die gleichen Reifenmischungen wie 2017: Die Teams haben erneut die Wahl zwischen Ultrasoft, Supersoft und Soft. Allerdings sind die neuen Mischungen für die Saison 2018 allesamt eine Stufe weicher.

Auch beim zweiten Rennen der Formel-1-Saison 2018 in Bahrain gibt es nominell keine Änderungen: Pirelli setzt wie schon im Vorjahr auf Supersoft, Soft und Medium.

Beim dritten Rennen jedoch, dem Großen Preis von China in Shanghai, gibt es eine Neuerung: Der Reifenalleinausrüster der Formel 1 wagt nicht nur den Ultrasoft-Reifen, sondern auch erstmals einen Sprung im Reifensortiment. So überspringt Pirelli den Supersoft-Reifen und bringt neben dem Ultrasoft den Soft und Medium mit nach Shanghai.

Hypersoft Ultrasoft SupersoftSoftMediumHard Superhard
AustralienQRR
BahrainQRR
ChinaQRR

Q: Von Pirelli nominierter Qualifying-Reifen
R: Zwei von Pirelli festgelegte Reifensätze fürs Rennen

Das Überspringen von Reifenmischungen hat sich Pirelli vorbehalten, um die Delta-Zeiten zwischen den Mischungen regeln zu können. Zwischen allen Mischungen soll jeweils rund eine Sekunde Rundenzeit liegen, um bei den Strategien genügend Raum für Alternativen zu lassen. Ist auf einer Strecke die Delta-Zeit geringer, kann sie durch das Überspringen von Mischungen erreicht werden.

Pirelli bringt 2018 neue Reifen-Mischungen: Hypersoft und Superhard

Pirelli bringt zur Saison 2018 gleich zwei komplett neue Formel-1-Reifen. Neben der generellen Tendenz, alle Reifen eine Stufe weicher zu gestalten, gibt es zwei zusätzliche Mischungen. Der Hypersoft-Pneu rundet das Angebot auf der weichen Seite ab, der Superhard am anderen Ende der Skala.

Die prinzipiellen Reifen-Regeln bleiben gleich. Nachdem Pirelli 2017 breitere Pneus brachte, bleiben die Dimensionen 2018 identisch. Auch die Auswahl der Mischungen bleibt, Pirelli wählt weiterhin pro Rennwochenende drei Mischungen aus, aus denen die Teams wählen dürfen. 3 der 13 Reifensätze für jeden Piloten bestimmen die Italiener. Davon sind zwei Sätze für das Rennen reserviert, der andere für die Qualifikation. Fahrer, die sich in den Top-10 qualifizieren, müssen diesen Reifensatz nach Q3 zurückgeben, alle anderen dürfen ihn im Rennen verwenden. Die restlichen zehn Sätze dürfen die Teams für ihre Fahrer individuell aussuchen.

Die Team erhielten bereits am 7. Dezember die voraussichtlichen Mischungen für die ersten drei Rennen. Bis zum 14. Dezember müssen sich die Teams für ihre Reifensets beim Australien GP entschieden haben. Für Bahrain und China bleibt ihnen noch etwas Zeit, allerdings gibt es bis dahin keine Testfahrten.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter