Formel 1

Sauber-Alfa: Formel 1 2018 mit Leclerc/Ericsson, ohne Wehrlein

Formel-1-Aus für Pascal Wehrlein? Das Alfa Romeo Sauber F1 Team verzichtet 2018 auf die Dienste des Deutschen. So lautet das neue Fahrer-Duo:
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Nur wenige Tage nach der offiziellen Verkündung der technischen Partnerschaft mit Alfa Romeo lässt das Sauber-Team die nächste wichtige Nachricht folgen. Der Schweizer Rennstall hat sich nämlich in der Fahrerfrage für die Formel-1-Saison 2018 festgelegt. Im kommenden Jahr setzt man auf Formel-2-Champion Charles Leclerc und Marcus Ericsson, wie man auf einer Pressekonferenz in Mailand verkündete. Für Pascal Wehrlein dagegen ist kein Platz mehr im Team.

Saubers Status als Juniorenpartner von Ferrari festigt sich damit weiter. Schon vor wenigen Tagen zeigte sich, dass die beiden Mannschaften in Zukunft noch enger kooperieren, als die technische Partnerschaft mit Alfa Romeo bekannt wurde. Alfa Romeo gehört ebenso wie Ferrari zum FIAT-Chrysler-Konzern. Zudem wird Sauber 2018 mit aktuellen Ferrari-Power-Units ausgestattet und muss damit nicht mehr auf Vorjahresmotoren zurückgreifen.

Das nächste Indiz für eine intensivere Kooperation ist nun die Verpflichtung von Charles Leclerc. Der Monegasse gehört zur Driver Academy von Ferrari, ist jedoch nicht der erste Junior der Roten, dem Sauber ein Cockpit anvertraut. Bereits zu Saisonbeginn 2017 vertrat Antonio Giovinazzi den zu diesem Zeitpunkt verletzten Pascal Wehrlein.

Sauber: Ericsson bleibt, Wehrlein muss weichen

Alfa Romeo: Die Geschichte einer Formel-1-Legende: (01:25 Min.)

Marcus Ericsson als zweiter Fahrer bleibt im Team und wird damit 2018 eine vierte Saison als Fahrer für das Sauber-Team bestreiten. Der Schwede hatte im teaminternen Duell gegen Felipe Nasr und Pascal Wehrlein bisher stets das Nachsehen, kann aber auf genügend finanziellen Background bauen, was für Sauber immens wichtig ist.

In dieser Konstellation ist für Pascal Wehrlein kein Platz mehr. Nach einem Jahr bei Manor und einem Jahr bei Sauber könnte sich seine Formel-1-Karriere schon dem Ende entgegen geneigt haben. Eine Möglichkeit hat Wehrlein noch, nämlich als Teamkollege von Lance Stroll bei Williams. Die Chancen des Deutschen auf dieses Cockpit sind jedoch freilich ziemlich klein.

Formel 1 2018: Giovinazzi dritter Sauber-Fahrer

Die Rolle als dritter Fahrer und damit Test- und Ersatz-Pilot ist übrigens auch vergeben. Sie wird 2018 von Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi ausgefüllt. Wie bereits weiter oben erwähnt kennt Giovinazzi das Sauber-Team und den Sauber-Boliden bereits durch seine Einsätze zu Saisonbeginn 2017 in Melbourne und Shanghai. Damals ersetzte er den verletzten Pascal Wehrlein. Giovinazzi hatte in der abgelaufenen Saison schon bei Ferrari die Rolle als dritter Fahrer inne.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter