Formel 1

Formel 1: Ferrari verliert großen Sponsor

Ferrari-Sponsor Santander zieht sich aus der Formel 1 zurück. 2018 wird die spanische Bank nicht länger in der F1 werben. Stattdessen: Champions League.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Die spanische Großbank Santander zieht sich nach der Saison 2017 komplett aus der Formel 1 zurück. Das bestätigte Santander am Mittwochvormittag unter anderem in den Sozialen Medien und per Presseaussendung

"Es waren spannende Rennen. Vielen Dank an alle für eure Gesellschaft! Ab sofort könnt ihr uns unter @FutbolSantander folgen", hieß auf Santanders F1-Kanal bei Twitter. Hintergrund: Santander wechselt ab 2018 die Sportart, wirbt für mindestens drei Jahre als offizieller Sponsor der UEFA Champions League.

8 Jahre Ferrari-Sponsoring finden ein Ende

Vor dem Fußball-Sponsoring war Santander elf Jahre lang in der Formel 1 aktiv gewesen. Seit dem Wechsel von Fernando Alonso zu Mclaren erst drei Jahre lang als Sponsor des Traditionsteams aus Woking. Dann - mit Alonsos Ferrari-Wechsel - bei Ferrari. Auch nach dessen Abschied von der Scuderia aus Maranello blieb Santander Ferrari bis 2017 als wichtiger Großsponsor erhalten.

"In den vergangenen zehn Jahren haben Ferrari und F1 eine wichtige Rolle für Santander gespielt - dafür sind wir sehr dankbar", sagt Ana Botín, Group Executive Chairman der Santander Bank. Jetzt also das Ende.

Nach acht erfolgreichen Jahren als Partner der Scuderia Ferrari beendet Santander zum Ende der Formel-1-Saison 2017 die Kooperation mit dem Rennstall aus Italien. Auch der Sponsorenvertrag mit der ganzen Formel-1-Serie läuft zum Jahresende aus. Santander fungierte unter anderem als Titelsponsor des Deutschland GP.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter