Formel 1

Formel 1 2018: Wird es Kubica? Massa kennt schon Nachfolger

Wer tritt bei Williams die Nachfolge von Felipe Massa an? Der Brasilianer glaubt es schon zu wissen. Lance Stroll rätselt unterdessen über Robert Kubica.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Es bleibt eine der größten Fragen vor der kommenden Formel-1-Saison 2018: Wer wird Felipe Massa bei Williams ersetzen? Um Kandidat Robert Kubica war in den letzten Monaten ein echter Hype ausgebrochen. Der Pole wird nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi wieder in den Williams-Rennwagen einsteigen. Kubica, oder doch Pascal Wehrlein, Paul Di Resta oder gar Daniil Kvyat? Anwärter gibt es weiter viele in der Gerüchteküche der F1.

"Ich glaube, ich weiß es schon", machte nun Massa selbst den Medien die Münder wässrig. Auf die Frage, auf wen er Geld setzen würde, wer seine Nachfolge antreten wird, entgegnete der Brasilianer mit einem Lachen im Gesicht: "Ich muss da nichts wetten. Ich glaube, ich weiß es. Aber ich sage es euch nicht!"

Offenbar ist Massa auch gar nicht allzu sehr daran interessiert, wer 2018 neben Lance Stroll ins Cockpit steigen wird. "Ich höre ja auf", sagte er vor seinem wirklich letzten Rennen in der Formel 1. "Also ist mir, ehrlich gesagt, egal, wer mich ersetzt. Mir ist nur wichtig, dass ich glücklich bin. Dem Team wünsche ich natürlich das Beste."

Auch der junge Stroll wurde am Rande des Abu Dhabi Grand Prix mit Fragen gelöchert, wer 2018 sein neuer Teamkollege werden könnte. Der Kanadier verplapperte sich nicht, verwies stattdessen darauf, welche Qualitäten der Neue mitbringen sollte. "Man will einfach einen Teamplayer", erklärte Stroll. "Denn am Ende des Tages fährst du dein eigenes Auto, darauf fokussierst du dich. Darauf, was auf deiner Seite der Garage passiert."

Doch auch Stroll weiß, dass das Verhältnis zum Teamkollegen großen Einfluss auf die Stimmung innerhalb der Truppe haben kann. Ein zu hart geführtes Stallduell hat in der Vergangenheit der Formel 1 nicht selten die Atmosphäre innerhalb eines Teams vergiftet. "Es ist immer gut, eine gute Beziehung zueinander zu haben", pflichtete Stroll bei. "Du willst nie so einen negativen Kampf haben. Du willst nicht, dass sich das Team in zwei Lager spaltet. Das ist das Wichtigste."

Stroll weiter: "Du willst jemanden, der dich die ganze Zeit antreibt, jemanden, der voll auf der Höhe ist. Dadurch kannst du selbst ein besserer Fahrer werden. Letztendlich hängt es aber davon ab, was sich Williams vorstellt." Offiziell hat der Rennstall aus Grove Kubica noch nicht als Stammfahrer bestätigt, doch die Tests in Abu Dhabi sind zumindest ein deutliches Zeichen, dass der 2011 verunfallte Pole eine gewichtige Rolle in den Überlegungen spielt.

Stroll teilt sich den Williams-Boliden kommende Woche mit Kubica, dann werden sich die beiden zum ersten Mal treffen. Als Kubica noch in der Formel 1 aktiv war, drehte der heute 19-Jährige Stroll noch seine Runden im Kartsport... "Ich habe ihn noch nie getroffen", bestätigte Stroll. "Natürlich war er ein starker Fahrer vor seinem Unfall. Jeder weiß, dass er zu den Besten gehörte. Über den jetzigen Stand seiner Fitness oder Gesundheit weiß ich aber auch nichts. Schauen wir einfach, wie Williams sich entscheidet."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter