Formel 1 - Nach F1-Ausflug: Button fährt jetzt Super GT

1000 Kilometer in Suzuka mit Honda

Jenson Button scheint wieder Gefallen am Motorsport gefunden zu haben: Nach seinem Formel-1-Ausflug startet er mit Honda bei den Suzuka 1000 km.
von

Motorsport-Magazin.com - Jenson Button ist zurück im Motorsport: Nach seinem Formel-1-Einsatz als Ersatz für Fernando Alonso beim Monaco GP hat der Brite bereits sein nächstes Event vor Augen. Button wird in der japanischen Super GT an den Start gehen. Gemeinsam mit McLaren-Motorenpartner Honda startet Button bei den 1000 Kilometer von Suzuka im Honda NSX-GT.

Button teilt sich das Mugen-Auto mit den beiden etatmäßigen Fahrern Hideki Mutoh und Daisuke Nakajima. Besonders erfolgversprechend ist der Ausflug in die Super GT allerdings nicht: Nach drei Runden der Meisterschaft liegt das Fahrerduo auf Rang 17 von 18 in der Gesamtwertung. Das Mugen-Team rangiert auf Platz 13 von 15.

Button fährt auch Reifentest in Suzuka

"Seit ich einen NSX Concept-GT [Vorgänger des NSX-GT] bei einem Honda-Event letzten Dezember fahren durfte, interessiere ich mich dafür, in der Super GT zu fahren", verrät Jenson Button. "Ich habe mit Honda gesprochen und sie haben mir die Chance gegeben, bei den 1000 Kilometer von Suzuka zu fahren. Als Formel-1-Fahrer und Teil des Mugen Teams gebe ich alles, um zu gewinnen. Ich freue mich sehr darauf, wieder vor meinen japanischen Fans zu fahren."

Das Formel 1 One-off endete mit Crash und Strafe für Button - Foto: Sutton

Vor dem Rennwochenende darf Button immerhin schon einmal GT-Luft schnuppern: Der Formel-1-Weltmeister von 2009 wird am 6. und 7. Juni bei Reifentests in Suzuka im NSX-GT sitzen. Bei seinem Comeback in der Formel 1 verzichtete Button auf eine Test-Möglichkeit im Rahmen des Bahrain GP, bereitete sich lieber im Simulator vor.

Die 1000 Kilometer von Suzuka finden am 26. Und 27. August zeitgleich zum Spa-Wochenende statt. Es ist der sechste von acht Meisterschaftsläufen in der Super GT. In diesem Jahr wird das traditionsreiche Rennen zum letzten Mal ausgetragen, ab 2018 wird an gleicher Stelle ein 10-Stunden-Rennen für GT3-Boliden veranstaltet.

Super GT die japanische DTM

Der 2,0 Liter Bi-Turbo leistet rund 600 PS - Foto: Super GT

Das Fahrzeug fährt in der GT500, der höchsten Klasse der Super GT. Die Autos sind vergleichbar mit DTM-Boliden. Die Monocoques von Super GT und DTM sind weitgehend identisch, lediglich der Honda hat aufgrund des Mittelmotorkonzepts eine Spezialanfertigung. DTM und Super GT sollten sich technisch noch weiter annähern, um auch gegeneinander antreten zu können. Allerdings sind diese Pläne derzeit auf Eis gelegt.

Während die DTM weiterhin mit Saugmotoren ihre Runden dreht, sind in der japanischen Serie Turbomotoren schon im Einsatz. Die 2,0 Liter doppelt aufgeladenen Vierzylinder-Motoren leisten rund 600 PS. Der Honda NSX-GT hatte zu Beginn noch ein MGU-K Energierückgewinnungssystem, das allerdings 2016 nicht mehr zum Einsatz kam. Seither sind Hybrid-Antriebe in der Super GT verboten.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter