Formel 1 - F1-Stars spenden für verletzten Billy Monger

Button spendet 15.000 Pfund

Nach dem tragischen Unfall von Formel-4-Pilot Billy Monger hält die Motorsportwelt zusammen. Schon mehr als 350.000 Euro gespendet - Formel-1-Stars helfen mit.
von

Motorsport-Magazin.com - In schweren Zeiten rückt die Motorsportgemeinde ganz eng beisammen. Das zeigte sich jetzt wieder einmal am Beispiel von Billy Monger, einem jungen Formel-4-Piloten, dem in Folge eines Unfalls beide Unterschenkel amputiert werden mussten.

Die tragische Nachricht löste eine riesengroße Sympathiewelle im Motorsport aus. Tausende Menschen unterstützen den 17-Jährigen, der sich am vergangenen Wochenende in Donington schwerste Verletzungen zugezogen hatte und nun im künstlichen Koma liegt.

Nachdem die traurige Nachricht am Mittwochabend offiziell durch die britische Formel 4 bekanntgegeben worden war, richtete Mongers Team JHR Developments zusammen mit der Familie des Jungen ein Spendenkonto auf der Crowdfunding-Plattform JustGiving ein. Die Resonanz war absolut überwältigend. Innerhalb weniger Stunden spendeten mehr als 8.000 Menschen über 350.000 Euro.

F1-Stars unterstützen Billy

Mit dem Geld kann Billys Familie die kommenden Behandlungen und Therapien finanzieren. In Kürze soll auch ein Spendenfond eingerichtet werden. Die Motorsportwelt leidet mit Billy und seiner Familie, darunter auch Formel-1-Fahrer wie Jenson Button und Lewis Hamilton. Der Crowdfunding-Link wurde inzwischen unzählige Male in den sozialen Netzwerken geteilt, viele Rennfahrer riefen ihre Fan-Gemeinschaft zur Unterstützung auf.

Jenson Button schrieb auf seiner Instagram-Seite: "Hey Leute, Rennfahrerkollege Billy Monger hatte einen schweren Unfall am Wochenende in Donington. Leider mussten ihm beide Beine amputiert werden. Der Junge braucht unsere Hilfe. Wenn ihr könnt, spendet bitte etwas. Ich tue mein Möglichstes, um den Jungen zu unterstützen. Die Spenden werden dazu benutzt, um Versorgung, Behandlungen und Therapien zu bezahlen jetzt und in Zukunft um ihm zu helfen, zu einem vollständigen und aktiven Leben zurückzukehren."

Button spendet 15.000 Pfund

Button ging mit gutem Beispiel voran. Wie auf JustGiving zu sehen ist, spendete der McLaren-Fahrer 15.000 Pfund, umgerechnet knapp 18.000 Euro. Viele weitere Rennfahrer trugen sich ebenfalls in die Spendenliste ein - und das aus allen möglichen Ländern und Rennseien. Von NASCAR-Pilot AJ Allmendinger über Ex-DTM-Fahrer Martin Tomczyk bis hin zu Nachwuchstalent Enzo Fittipaldi spendeten sie teilweise hohe Beträge. Der kanadische Juniorfahrer Devlin DeFrancesco überwies etwa 26.000 Pfund.

Auch Fahrer wie Lewis Hamilton riefen auf ihren sozialen Plattformen zur Unterstützung für Billy Monger auf, der sich derzeit in einem kritischen, aber stabilen Zustand befindet. In wenigen Tagen soll er aus dem künstlichen Koma erweckt werden. Hamilton postete den Crowdfunding-Link auf Twitter an seine 4,3 Millionen Follower und schrieb: "Meine Gedanken und Gebete sind bei dir und deiner Familie, Billy."

Billy ist ein Kämpfer

In einer rührenden Botschaft auf JustGiving schrieb Billys Team unter anderem: "Billy war schon immer ein Kämpfer, der in seiner Karriere schon einige Hürden gemeistert hat. Trotz Budgetproblemen hat er sich den Weg in den Motorsport erkämpft. Allerdings brauchen wir jetzt eure Güte und Unterstützung, um Billy und seiner Familie die besten Chancen zu geben, um gegen diese Verletzungen anzukämpfen, die Billys Leben so sehr beeinflussen.

Billy Monger war am vergangenen Wochenende bei einem Formel-4-Rennen im britischen Donington schwer verunglückt. Im Rennen lief er nach einer Kurve auf das plötzlich sehr langsam werdende Auto von Patrik Pasma auf und konnte die Kollision nicht verhindern. Mongers Auto wurde vollständig zerstört, die Bergungsarbeiten dauerten knapp zwei Stunden.

Anschließend wurde der junge Brite per Helikopter ins Krankenhaus eingeliefert. Pasma wurde ins selbe Hospital transportiert, konnte die Klinik ohne schwere Verletzungen aber am Montag wieder verlassen.

Erinnerungen an Zanardi

Im Zuge all der Genesungswünsche fiel immer wieder der Name Alex Zanardi. Dem Italiener war ein ähnliches Schicksal wie Monger widerfahren. 2001 verunfallte Zanardi bei einem Champcar-Rennen auf dem Lausitzring schwer. In der Folge mussten dem Publikums-Liebling beide Beine amputiert werden. Zanardi kämpfte sich innerhalb kurzer Zeit zurück ins Leben, betrieb wieder professionellen Motorsport und gewann später mehrfach Gold bei den Paralympics. Zanardi gilt heute als Vorbild für Fans und Sportler weltweit.

Horror-Unfall in britischer Formel 4: (00:58 Min.)


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter