Formel 1

Michael-Schumacher-Sohn Mick in die Formel 1? Jacques Villeneuve warnt!

Ferrari und Mercedes buhlen um Mick Schumacher, wollen ihn in die Formel 1 holen. Jacques Villeneuve prognostiziert ihm einen knallharten Einstieg.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Mick Schumacher macht 2017 gerade einmal seine ersten Schritte in der Formel-3-Europameisterschaft, doch schon strecken die Spitzenteams der Formel 1 wie Ferrari oder Mercedes ihre Fühler nach ihm aus. Schon in absehbarer Zukunft könnte also der Name Schumacher wieder in der Königsklasse des Automobilsports auftauchen.

Für Mick Schumacher wäre der Schritt in die Formel 1 noch schwieriger als für andere Piloten. Das ist die Meinung von Jacques Villeneuve, der nicht nur zu Michael Schumachers größten Gegner zählte, sondern sich in die Situation des aktuell 17-Jährigen Mick nur zu gut hineinfühlen kann. Auch Villeneuves Vater Gilles war ja ein Star der Formel 1. Zwar blieb der 1982 in Zolder verunglückte Villeneuve ohne Weltmeistertitel, wird aber vor allem aufgrund seines spektakulären Fahrstils bis heute verehrt.

1997 duellierten sich Villeneuve und Schumacher um den WM-Titel - Foto: Sutton

Villeneuve kennt Schumacher-Situation

Auch Jacques Villeneuve musste also mit der Bürde eines großen Namens zurechtkommen, heutzutage und speziell im Fall Schumacher müsse man sich aber auf ganz andere Dimensionen gefasst machen. "Es sind ganz andere Zeiten als damals, als ich Rennen gefahren bin", meint der Weltmeister von 1997 im Gespräch mit 'Sky Sports News'. "Social Media und das gesamte Marketing, das dahinter steckt, ist heute zehn Mal so viel Arbeit wie das Fahren selbst. Es wäre verrückt."

Es wäre sehr, sehr hart für ihn, vor allem weil sein Vater so oft Weltmeister war - und das vor noch nicht allzu vielen Jahren. Es ist also noch nicht viel Zeit vergangen.
Jacques Villeneuve

Vor allem die Tatsache, dass Michael Schumachers Glanzzeiten aktuell gerade etwas mehr als ein Jahrzehnt zurückliegen, würde Mick die Arbeit erschweren, glaubt Villeneuve: "Es wäre sehr, sehr hart für ihn, vor allem weil sein Vater so oft Weltmeister war - und das vor noch nicht allzu vielen Jahren. Es ist also noch nicht viel Zeit vergangen. Die Medien und alle Fans werden ihn aufgrund seines Namens als einen erfahrenen Fahrer sehen, aber das ist er noch nicht. Das macht einen großen Unterschied! Er müsste eine gewaltige Last auf seinen Schultern tragen. Es wird definitiv Hürden für ihn geben, aber wenn er wirkliche Leidenschaft für den Sport hat, dann muss er es wagen."

Klar ist aber natürlich auch, dass der Name Schumacher trotz aller zusätzlicher Belastungen Mick auf dem Weg in die Formel 1 behilflich sein kann. Das weiß auch Villeneuve: "Wenn er mit dem Druck umgehen kann, werden sich viele Türen für ihn öffnen."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter