Formel 1

Offiziell: Technikchef Pat Symonds verlässt Williams

Technikchef Pat Symonds verlässt nach etwas mehr als drei Jahren das Williams-Team. Wohin es ihn zieht, ist noch nicht bekannt.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Was bereits als Gerücht kursierte, ist nun offiziell: Pat Symonds verlässt Williams. Der Technikchef, der im Laufe der Saison 2013 zum Traditionsteam aus Grove stieß, nimmt am 31. Dezember seinen Hut. Er hatte bei Williams einen Drei-Jahres-Vertrag. Wer ihn ersetzen wird, ist noch nicht klar. Zuletzt war Mercedes-Technikchef Paddy Lowe mit Williams in Verbindung gebracht worden.

"Pat war in den vergangenen drei Jahren ein gewaltiger Gewinn für dieses Team", sagte die stellvertretende Teamchefin Claire Williams. "Pats Verpflichtung war der Beginn eines größeren Umstrukturierungsprozesses und er spielte eine entscheidende Rolle dabei, Williams umzugestalten, das heute ein sehr viel stärkeres Rennteam ist. Ich möchte ihm für all seine harte Arbeit und seinen Einsatz in dieser Zeit danken. Wir blicken nun in die Zukunft und werden zu gegebener Zeit Details zur technischen Führungsebene bekannt geben."

Möglicherweise muss sich Williams nicht nur einen neuen technischen Direktor suchen, sondern auch einen neuen Fahrer, sollte Mercedes tatsächlich Valtteri Bottas als Ersatz für Nico Rosberg holen. Zudem ist Routinier Felipe Massa zurückgetreten, auch wenn über ein Comeback spekuliert wird. Drei Abgänge langjähriger Mitarbeiter würden das Team im engen Mittelfeldkampf jedenfalls schwächen.

Crashgate als dunkles Kapitel einer langen Karriere

Symonds ist bereits seit den frühen 1980er Jahren als gelernter Aerodynamiker in der Formel 1 engagiert. Er durchlief von Toleman über Benetton bis Renault in demselben Team einige Positionen im technischen Bereich. Nur für kurze Zeit war er für Reynard F1 tätig, wo er mit Chefdesigner Rory Byrne arbeitete.

Symonds hat mit den Formel-1-Weltmeistern Ayrton Senna, Michael Schumacher, Nelson Piquet und Fernando Alonso gearbeitet, um nur einige zu nennen. Ein dunkles Kapitel seiner Karriere war das Crashgate 2008 in Singapur. Symonds wurde zunächst als Verantwortlicher angesehen. 2010 wurden die Strafen gegen ihn jedoch aufgehoben und er durfte zunächst als Berater wieder in der Formel 1 arbeiten. Als solcher war er ab 2011 für Virgin Racing (heute Manor) tätig, ehe er in der Saison 2013 zu Williams wechselte und Mike Coughlan ersetzte.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter