Felipe Massa sagt "Ciao, Formel 1!". Beim Italien GP in Monza verkündet der im ganzen Fahrerlager beliebte Brasilianer in Williams-Diensten sein Karriere-Aus zum Saisonende.

Anders als manchem Vorgänger in der F1-Geschichte gelingt Massa der Absprung rechtzeitig. Massa klammert sich nicht krampfhaft an sein Cockpit und macht Schluss bevor die Leistungskurve in den Keller geht. "Ich möchte das Fahrerlager mit erhobenem statt gesenktem Haupt verlassen", erklärt er.

Auch Ort und Zeitpunkt des Rücktritts sind nicht zufällig gewählt. "Ich habe mir diesen Ort ausgesucht, weil Michael hier vor 10 Jahren seinen Rücktritt bekanntgegeben hat. Das hier ist meine zweite Heimat, die ich liebe", sagt Massa.

Zu Schumacher, seinem ehemaligen Teamkollegen im ersten Jahr bei Ferrari (2006), pflegt Massa eine ganz besondere Beziehung. Für Massa ist Schumacher vielmehr als nur Stallrivale. "Michael war ein großer Lehrer in meiner Karriere", erklärt Massa. "Michael hatte großen Einfluss auf meine Karriere und ist ein großer Freund."

Schumacher für Massa Kollege, Lehrer, Freund und Förderer

Kollege, Lehrer, guter Freund. Doch damit nicht genug. Ganz besonders war Michael Schumacher für Felipe Massa nämlich auch eines: Förderer und Türöffner. "Dank ihm hatte ich vor zehn Jahren eine tolle Gelegenheit", erinnert Massa an eine ganz große Geste Michael Schumachers.

"Die einzige Möglichkeit für mich, bei Ferrari zu bleiben, war, dass er zurücktritt. Denn Kimi hatte seinen Vertrag für 2007 vor mir unterschrieben. Er hat sich dazu entschieden, um mir die Möglichkeit zum Bleiben zu geben", schwärmt Massa von diesem Zug des Rekordweltmeisters. Angesichts dieser Emotionen blicken wir zurück auf die schönsten Momente des Gespanns Schumacher/Massa bei Ferrari.

Massa/Schumi-Moment #1: Das erste gemeinsame Podium

Beim Europa GP auf dem Nürburgring feiern Schumacher und Massa erstmals gemeinsam auf dem Podium -, Foto: Sutton
Beim Europa GP auf dem Nürburgring feiern Schumacher und Massa erstmals gemeinsam auf dem Podium -, Foto: Sutton

Nach einer harten Saison 2005 für das erfolgsverwöhnte Ferrari wechselte die Scuderia den Teamkollegen Michael Schumachers. Mit Saisonbeginn 2006 tauschte Ferrari Brasilianer gegen Brasilianer, statt Routinier Rubens Barrichello pilotierte der vorherige Sauber-Mann Felipe Massa die rote Göttin an der Seite des Rekordchampions.

Fünf Rennen lang sollte es dauern bis Meister und Lehrling im wieder deutlich flotteren Ferrari erstmals gemeinsam Champagner genießen durften: Auf dem Nürburgring grüßte Massa als Dritter neben Heimsieger Schumacher erstmals in Ferrari-Rot vom Podest.

Massa/Schumi-Moment #2: Der erste Doppelsieg

In den USA schiebt sich Massa zwischen Sieger Schumacher und dessen Renault-Konkurrenz (hier Fisichella, Alonso wurde Fünfter) und leistet so wertvolle Schützenhilfe in der WM -, Foto: Sutton
In den USA schiebt sich Massa zwischen Sieger Schumacher und dessen Renault-Konkurrenz (hier Fisichella, Alonso wurde Fünfter) und leistet so wertvolle Schützenhilfe in der WM -, Foto: Sutton

Nach dem Europa GP in der Eifel sollte es erneut fünf Rennen dauern bis Michael Schumacher und Felipe Massa noch einen draufsetzten. Beim US GP in Indianapolis gelang dem Ferrari-Duo erstmals der perfekte Wurf: Doppelsieg in den Staaten! Nachdem WM-Rivale Fernando Alonso zuvor vier Rennen in Serie gewonnen hatte, bedeutete Massas zweiter Rang hinter Schumacher perfekte Schützenhilfe für seinen Kumpel im WM-Kampf.

Massa/Schumi-Moment #3: Der erste Streich

Michael Schumachers feucht fröhliche Gratulation an Felipe Massa -, Foto: Sutton
Michael Schumachers feucht fröhliche Gratulation an Felipe Massa -, Foto: Sutton

Nach zwei weiteren gemeinsamen Podestbesuchen in Frankreich und Deutschland stand mit dem 14. Saisonlauf zum zweiten Mal der Große Preis der Türkei auf dem Programm. Ein Wochenende, das Massa niemals vergessen wird. Bereits am Samstag sorgte Felipe für den größten Ferrari-Glanz: Pole im Istanbul Park! Seine erste in der Formel 1.

Am Sonntag sollte Massa noch einen draufsetzen, schnappte sich souverän seinen ersten Sieg in der Königsklasse während dahinter Schumacher hauchdünn Alonso unterlag. Gefeiert wurde - na klar - mal wieder gemeinsam mit Schumi auf dem Podium. Offenbar tankte Massa dabei derartige Mengen 'good vibes', dass er das Doppel aus Pole und Sieg in beiden Folge-Jahren wiederholen sollte.

Massa/Schumi-Moment #4: Der große Abschied

Der Rücktritt: Michael Schumacher verkündet in Monza sein Karriereende und bereitet so den Weg für Massa -, Foto: Ferrari Press Office
Der Rücktritt: Michael Schumacher verkündet in Monza sein Karriereende und bereitet so den Weg für Massa -, Foto: Ferrari Press Office

Dass Massa sich jedoch überhaupt in der Position für solche Glanztaten in der Türkei befand, hat er Michael Schumacher zu verdanken. Auch wenn der zu diesem Zeitpunkt längst seine erste F1-Karriere beendet hatte. Denn nur dank Schumachers Rücktritt im ersten Rennen nach Massas erstem Sieg fuhr der Brasilianer in den nächsten Jahren noch bei Ferrari. "Die einzige Möglichkeit für mich, bei Ferrari zu bleiben, war, dass er zurücktritt. Denn Kimi hatte seinen Vertrag für 2007 vor mir unterschrieben", erinnert Massa. Dessen erster Sieg hatte Schumacher offenbar bewiesen, sein Ferrari-Erbe bei Massa in guten Händen zu wissen.

Massa/Schumi-Moment #5: Der Traum daheim

Michael Schumacher gratuliert Felipe Massa zum ersten Heimsieg -, Foto: Sutton
Michael Schumacher gratuliert Felipe Massa zum ersten Heimsieg -, Foto: Sutton

Waren in Monza die Emotionen der Tifosi und gesamten Szene bereits zur Gluthitze hochgekocht, sollte die Geschichte in diesem Jahr dennoch nicht genug haben. Drei Rennen später flossen beim Saisonfinale in Sao Paulo erneut Tränen. Diesmal jedoch keine bitteren Abschiedstränen, sondern Tränen der Freude: Felipe Massa hatte von Pole Position sein Heimrennen in Brasilien gewonnen. So gab es bei Ferrari doch noch Einiges zu Jubeln, nachdem Michael Schumacher durch ein von Pannen geplagtes Rennen und einen kapitalen Motorschaden beim vorherigen Japan GP den Titel an Alonso verloren hatte.