Formel 1

Nick Heidfeld als Fahrlehrer

In Valencia agierte Nick Heidfeld heute als Formel BMW Fahrlehrer für zwei Tennisasse.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Spitzensportler unter sich: Die Tennis-Stars Arantxa Sanchez-Vicario (Spanien) und der von Williams-Sponsor RBS geförderte Andrew Murray (Schottland) absolvierten am heutigen Mittwoch auf der Rennstrecke von Valencia ihre erste Fahrstunde im Rennwagen.

Als Fahrlehrer agierte für die beiden Tennisasse kein geringerer als BMW Williams Pilot Nick Heidfeld. Quick Nick erklärte den beiden Tennisspielern den Umgang mit dem 140 PS starken Formel BMW Fahrzeug. Nach diversen Fahrübungen und anschließend sechs Runden auf dem Circuit de la Comunitat, Standort des Formel BMW Racing Centers, erklärte der 17-jährige Murray: "Cool! Ich bin einen richtigen Rennwagen gefahren, obwohl ich noch keinen Führerschein habe. Aber das geht vielen jungen Formel BMW Piloten ja genauso. Nick war ein guter Instruktor, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man im Sport früh anfangen muss, wenn man nach oben kommen will."

In den vier Formel BMW Serien (Asien, Deutschland, England und USA) können bereits 15-Jährige das Einmaleins des Rennsports erlernen. Auch Sanchez-Vicario, die in ihrer Karriere 13 Grand-Slam-Turniere gewonnen hatte, drehte in Heidfelds Windschatten ihre ersten Runden am Steuer eines Rennwagens. "Eine klasse Erfahrung", sagte sie: "Die tiefe Sitzposition, die Enge im Cockpit, das kleine Sichtfeld durch das Helmvisier – da ist nichts mit normalem Auto fahren vergleichbar. Jetzt würde ich auch gerne mal erleben, wie Nick fährt, wenn er es in der Formel 1 ernst meint."

Heidfeld meinte: "Ich denke, die beiden hatten Spaß an der Sache. Mir ging es nicht anders, ich bin den Formel BMW auch zum ersten Mal gefahren. Und ich muss sagen: Da hat BMW wirklich ein erstklassiges Auto für die Nachwuchsförderung gebaut. Der Wagen bietet viele, aber überschaubare Abstimmungsmöglichkeiten. Angesichts der Sicherheitsausstattung kann ich nur sagen: Großartig, dass es das heute gibt. Zu meiner Zeit waren erste Rennerfahrungen risikoreicher. Nach den Runden mit dieser Miniatur-Ausgabe eines Formel-1-Rennwagens freue ich mich jetzt aber, am Freitag wieder rund 800 PS mehr im Heck zu haben."

Ehe es soweit ist, wird Heidfeld am morgigen Donnerstag in Barcelona noch zeigen müssen, was er auf dem Tennisplatz drauf hat. Beim Turnier zugunsten der Northampton Intensive Care Unit tritt er ebenso wie seine Teamkollegen Mark Webber und Antonio Pizzonia sowie Giancarlo Fisichella, Marc Gené, Christian Klien, Felipe Massa, Jacques Villeneuve und Alexander Wurz an. Die F1-Piloten spielen jeweils im Doppel mit Sanchez-Vicario, Murray und anderen Tennis-Cracks. In der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr wird im "Open Club Sanchez-Casal" gespielt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a