Mercedes: Gemischte Gefühle in Brackley

Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Nico Rosberg P6 1:37.669P3 1:36.240P1 1:35.402
Lewis Hamilton P22 -----
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: ERS versagt bei Hamilton
  • Strafen: 5 Strafplätze für Hamilton (Getriebewechsel)
  • Nico Rosberg: "Es ist immer am besten, das Rennen von der Spitze zu beginnen, und ich bin sehr happy, dass ich diese Gelegenheit erneut erhalte"
  • Lewis Hamilton: "Hoffentlich können wir das Problem bis morgen beheben und dann ein gutes Rennen fahren"

Unterschiedlicher hätte die Qualifikation für die beiden Silberpfeil-Piloten kaum verlaufen können. Bei Lewis Hamilton bahnte sich in Q1 ein Problem mit dem ERS an, sodass der Brite nicht die volle Leistung abrufen konnte. Das Problem konnte nicht gelöst werden, weshalb Hamilton keine Runde fuhr und das Rennen vom letzten Platz beginnen muss.

Nico Rosberg musste erst im Q3 alles zeigen. Zuvor überraschte der Mercedes-Fahrer mit den weichen Reifenmischung in Q2, mit der er problemlos den Sprung in die letzte Runde schaffte. Im Q3 dann brauchte er zwar die zweite Runde, sicherte sich aber mit deutlichem Vorsprung die Pole Position für das dritte Saisonrennen.

Red Bull: Ricciardo lässt Ferrari stehen

Ricciardo stellte den Red Bull in Startreihe eins -
Ricciardo stellte den Red Bull in Startreihe eins -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Daniel Ricciardo P7 1:37.672P4 1:36.815P2 1:35.917
Daniil Kvyat P8 1:37.719P6 1:36.948P6 1:36.399
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Daniel Ricciardo: "Der Start könnte interessant werden, da Nico auf den weichen Reifen startet"
  • Daniil Kvyat: "Ich habe endlich meinen Rhythmus gefunden"

Red Bull kann sich geradezu feiern. Daniel Ricciardo brachte es in der Qualifikation zum China GP fertig, die beiden Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel hinter sich zu lassen. Daniil Kvyat beendete derweil endlich seine Pechsträhne und startet zum ersten Mal in dieser Saison aus den Top-Ten. Der sechste Startplatz des Russen vollendet ein starkes Teamergebnis für das Team aus Milton Keynes.

Ferrari: Enttäuschung nach Fahrfehlern

Vettel kam im Ferrari nicht an Rosberg heran -
Vettel kam im Ferrari nicht an Rosberg heran -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Kimi Räikkönen P2 1:37.347P1 1:36.118P3 1:35.972
Sebastian Vettel P1 1:37.001P2 1:36.183P4 1:36.246
  • Besonderheiten: Beide Ferrari mit Fahrfehler in finaler Runde
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kimi Räikkönen: "Ich denke, wir hatten heute sogar die Chance auf Platz eins"
  • Sebastian Vettel: "Nach meiner Performance denke ich nicht, dass ich es verdient hätte, in den Top 3 zu sein"

Nach einem starken zweiten Training sah es in Q1 danach aus, als könnte Ferrari tatsächlich um die Pole Position mitkämpfen. Doch Nico Rosberg zeigte im Q2, was wirklich im Mercedes steckte und fuhr mit den weichen Reifen fast genau so schnell wie Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel auf den superweichen Pneus. In der letzten Runde nahmen sich die beiden Fahrer der Scuderia dann selbst jegliche Chance, als sie zu viel wollten und ihre Runden nicht fehlerfrei absolvierten.

Williams: Massa mit Q2-Aus

Für Massa war bereits nach Q2 Schluss -
Für Massa war bereits nach Q2 Schluss -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Valtteri Bottas P3 1:37.537P5 1:36.831P5 1:36.296
Felipe Massa P9 1:38.016P11 1:37.347- -
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Valtteri Bottas: "Das war für mich ein gutes Qualifying."
  • Felipe Massa: "Das ist nicht die Position, auf der ich landen wollte."

Für Felipe Massa wurde das Q2 zum Albtraum. Nach einer schlechten Runde, die nur zum elften Platz reichte, wollte der Brasilianer nachlagen. Doch eine Unterbrechung seitens der Rennleitung vereitelte den Plan. Danach blieb nicht mehr genug Zeit um überhaupt noch rauszufahren, sodass die Qualifikation für den Williams-Piloten vorbei war. Was möglich gewesen wäre, zeigte Valtteri Bottas, der sich für den fünften Startplatz qualifizierte.

Force India: Ärger für Hülkenberg

Hülkenbergs Force India musste im Q2 abgeschleppt werden -
Hülkenbergs Force India musste im Q2 abgeschleppt werden -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Sergio Perez P10 1:38.096P7 1:37.149P7 1:36.865
Nico Hülkenberg P11 1:38.165P10 1:37.333P10 1:-
  • Besonderheiten: Hülkenberg verliert in Q2 ein Rad
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: 3 Strafplätze für Hülkenberg
  • Sergio Perez: "Es wird ein interessantes Rennen mit vielen strategischen Möglichkeiten"
  • Nico Hülkenberg: "Der Reifen ging runter, aber ich weiß nicht warum und wie"

Im teaminternen Duell hatte Nico Hülkenberg in China keine Chance gegen Sergio Perez. Die beiden Piloten fuhren zwar auf einem Niveau, der Mexikaner war in jedem Qualifikationsabschnitt der Schnellere. Im Q3 jedoch konnte Hülkenberg erst gar keine Runde fahren, weil ihm Ende des zweiten Abschnitts der linke Vorderreifen plötlich verloren ging. Deshalb muss der deutsche Force-India-Fahrer noch drei Positionen Strafversetzung in Kauf nehmen.

Toro Rosso: Zufriedenheit bei Toro Rosso

Sainz ließ in China seinen Teamkollegen hinter sich -
Sainz ließ in China seinen Teamkollegen hinter sich -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Carlos Sainz Jr. P5 1:37.656P8 1:37.204P8 1:36.881
Max Verstappen P12 1:38.181P9 1:37.265P9 1:37.194
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Carlos Sainz Jr.: "Wir konnten nicht mehr aus dem Auto holen"
  • Max Verstappen: "Die Bedingungen waren sehr schwierig und das Auto fühlte sich etwas anders an"

Carlos Sainz Jr. und Max Verstappen dürfen beim China GP aus den Top-Ten starten. Sicher war das jedoch nicht. Die beiden Nachwuchspiloten profitierten vom gelösten Rad bei Nico Hülkenberg, wegen dem sich die Konkurrenz nicht mehr verbessern konnte. Für das Rennen gehen die Toro-Rosso-Piloten dennoch von Punkten aus.

McLaren: Unterbrechung sorgt für Frust

Alonso hatte sich eine bessere Startposition erhofft -
Alonso hatte sich eine bessere Startposition erhofft -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Fernando Alonso P15 1:38.451P12 1:38.826- -
Jenson Button P4 1:37.593P13 1:38.948- -
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Fernando Alonso: "Das Positive an der Sache ist, dass wir freie Reifenwahl haben - das wird ein Vorteil sein"
  • Jenson Button: "Eines Tages wird es im Qualifying klappen, aber nicht dieses Wochenende"

Den Einzug in Q2 schafften Fernando Alonso und Jenson Button relativ locker, doch dann mussten sie wegen der roten Flagge kurz vor Ende der Session ihre Runden abbrechen und konnten sich nicht mehr verbessern. Das ärgerte besonders Jenson Button, der im Q1 die viertbeste Rundenzeit fuhr. Fernando Alonso bestätigte unterdessen, dass es ihm wieder deutlich besser geht. Nach einem langen Schlaf wachte er ohne Schmerzen auf und erwartet keine Probleme im Rennen.

Haas F1: Potenzial nicht genutzt

Auch Grosjean verlor im Haas eine Runde durch den Abbruch -
Auch Grosjean verlor im Haas eine Runde durch den Abbruch -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Romain Grosjean P14 1:38.425P14 1:39.830- -
Esteban Gutierrez P18 1:38.770- -- -
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Romain Grosjean: "Wir hatten mit der roten Flagge am Ende von Q2 viel Pech"
  • Esteban Gutierrez: "Ich hatte Schwierigkeiten schnell zu werden"

Dass Haas F1 mehr Potenzial hat als die Startplätze 14 und 18 hat das Team in den ersten Rennen bewiesen. Umso ärgerlicher, dass genau das die Startplätze von Romain Grosjean und Esteban Gutierrez für den China GP sein werden. Grosjean zählte zu den Fahrern, die im Q2 erst eine Runde auf alten Reifen fuhren, bevor sie auf die neuen Reifen wechselten und die dann von der roten Flagge ausgebremst wurden. Bei Gutierrez setzte sich die Pechsträhne fort. Der Mexikaner hofft jetzt auf ein besseres Rennen.

Sauber: Renault und Manor geschlagen

Sauber schaffte es mit beiden Fahrern ins Q2 -
Sauber schaffte es mit beiden Fahrern ins Q2 -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Marcus Ericsson P13 1:38.321P15 1:40.742- -
Felipe Nasr P16 1:38.654P16 1:42.430- -
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Marcus Ericsson: "Ich bin froh, dass wir den alten Qualifikations-Modus zurückhaben"
  • Felipe Nasr: "Das Rennen könnte interessant werden, weil viele Reifenstrategien möglich sind"

Nach enttäuschenden Ergebnissen in den ersten beiden Rennen schaffte es Sauber in China, zumindest in der Qualifikation mit Renault und Manor gleich zwei Teams hinter sich zu lassen. Mehr wäre sogar noch drin gewesen, doch der letzte Versuch wurde durch eine rote Flagge im Q2 zu Nichte gemacht.

Renault: Hoffnung auf gute Rennpace

Renault hofft auf eine bessere Rennpace -
Renault hofft auf eine bessere Rennpace -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Kevin Magnussen P17 1:38.673- -- -
Jolyon Palmer P19 1:39.528- -- -
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kevin Magnussen: "Es ist so frustrierend, denn wir waren sehr nah am Q2"
  • Jolyon Palmer: "Wir müssen verstehen, woher meine Probleme mit dem Grip kamen"

Renault hatte befürchtet, dass das Rennen in China sehr schwierig würde. Dennoch hatte sich das Team aus Enstone für die Qualifikation der Formel 1 auf dem Shanghai International Circuit mehr ausgerechnet als die Plätze 17 und 19. Das Team wird zwar sein Bestes geben, aber Punkte sind für Renault nicht realistisch.

Manor: Über Bodenwelle ausgehebelt

Wehrlein musste die Qualifikation ohne eine gezeitete Runde beenden -
Wehrlein musste die Qualifikation ohne eine gezeitete Runde beenden -Foto: Sutton
Fahrer Q1BestzeitQ2BestzeitQ3Bestzeit
Rio Haryanto P20 1:40.264- -- -
Pascal Wehrlein P21 -- -- -
  • Besonderheiten: Einschlag in die Bande in Q1
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Rio Haryanto: "Unsere Pace sah im Training gut aus, daher bin ich zuversichtlich für das Rennen"
  • Pascal Wehrlein: "Hinter der Bodenwelle auf Start/Ziel war direkt Wasser und dort habe ich das Auto verloren"

In der Qualifikation zum China GP erlebte Manor einen herben Rückschlag. Nachdem das kleine Team Sauber am Freitag im Griff hatte, begann die Qualifikation mit einem Schock. Pascal Wehrlein verlor auf einer noch feuchten Bodenwelle die Kontrolle und krachte in die Bande. Er blieb unverletzt, doch es war klar, dass er in Q1 ausscheiden würde. Rio Haryanto fand dann nicht so zu seiner Pace und konnte im Vergleich zum zweiten Training kaum etwas nachlegen, sodass Manor von sehr weit hinten starten muss.

Rundenprotokolle der Fahrer, Teams & Motorenhersteller

Insgesamt ist Carlos Sainz Jr. am bisherigen Wochenende in China der fließigste Pilot mit 68 Umläufen auf dem Shanghai International Circuit. Damit ist er bisher eine Runde mehr als Nico Rosberg und Rio Haryanto gefahren. Auch bei den Teams hat Toro Rosso mit insgesamt 130 Runden mehr als alle anderen hinter sich gebracht. Am Ende des Feldes steht Haas, die mit beiden Fahrern zusammen gerade einmal zwei Umläufe mehr als Sainz alleine fuhren.