Formel 1

Wichtige Daten gesammelt - Durchatmen bei Alonso: Hauptsache angekommen

Beide McLaren erreichten in Sao Paulo das Ziel. Punkte waren nicht möglich, aber dennoch erkannten beide Fahrer einen Schritt nach vorne.
von Chris Lugert

Motorsport-Magazin.com - Die positive Nachricht vorweg: beide McLaren kamen beim Brasilien GP ins Ziel. Sowohl am Auto von Fernando Alonso, als auch am Boliden seines Teamkollegen Jenson Button hielt die fehleranfällige Power Unit von Honda. Doch ausrichten konnten die beiden Routiniers dennoch nichts, am Ende standen die Plätze 15 für Button und 16 für Alonso zu Buche.

Platz 15 ist nicht so toll, aber wir waren zwölf Sekunden hinter Platz zehn, was weniger war, als wir erwartet hatten.
Jenson Button

"Platz 15 ist nicht so toll, aber wir waren zwölf Sekunden hinter Platz zehn, was weniger war, als wir erwartet hatten", zog Button nach dem Rennen ein erstes Fazit. Langweilig wurde ihm während des Rennens nicht. "Ich hatte wirklich ein paar tolle Kämpfe. Wir wissen, wo unsere Schwachstellen liegen. Konzentrieren wir uns auf unsere Stärken, können wir auch ein paar Duelle zeigen", zog der Brite das Positive aus dem Rennen. "Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht und wenn ich am Donnerstag ins MTC [McLaren Technology Center, Anm.] komme, schauen wir uns die Daten an", so Button.

Von einer Verbesserung im kommenden Jahr ist er weiterhin überzeugt. "Ich hätte keinen neuen Vertrag unterschrieben, wenn ich nicht an Rons [Dennis] Führungsstärke, an Honda und die Jungs im MTC glauben würde. Ich habe mehr Zeit mit den Leuten im MTC als mit Honda verbracht, aber immer wenn ich da bin, sitzen ich mit den Aerodynamikern und den Ingenieuren zusammen und ich bin wirklich zufrieden mit der Richtung, die wir einschlagen", blickt er optimistisch auf das kommende Jahr.

Leider hatte ich in verschiedenen Gängen unterschiedliche Leistung, das war teilweise ziemlich seltsam zu fahren.
Fernando ALonso

Für Fernando Alonso war Ankommen das Wichtigste in Interlagos, nachdem er im Training und im Qualifying sein Auto mit Motorproblemen abstellen musste. Allerdings hatte er dennoch mit leichten Problemen zu kämpfen. "Leider hat das Auto nicht zu hundert Prozent funktioniert, denn ich hatte in verschiedenen Gängen unterschiedliche Leistung, das war teilweise ziemlich seltsam zu fahren", klagte er.

Neu sei das Problem nicht gewesen. "Wir hatten es schon in einigen Trainingssitzungen, hatten es aber gelöst. Heute war es aber eine neue Power Unit, bei den anderen hatte es ein paar Runden gedauert, bis es gelöst war, daher ist es vielleicht normal", zeigte sich Alonso relativ ratlos, konzentrierte sich aber auf das Positive. "Wenigstens konnten wir das Rennen beenden und einige Daten gewinnen, die wir zumindest auf Seiten des Chassis analysieren können, damit wir herausfinden, wie wir uns am besten verbessern können", so Alonso.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video