Formel 1

Sicherheit muss weiter verbessert werden - GPDA warnt: Rennfahren bleibt gefährlich

Die Vereinigung der Formel-1-Fahrer reagiert auf Jules Bianchis Tod und fordert, dass die Sicherheitsmaßnahmen weiter verbessert werden.
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Jules Bianchis schwerer Unfall beim Großen Preis von Japan 2014, an dessen Folgen der Franzose neun Monate später starb, hat unmissverständlich vor Augen geführt, dass die Formel 1 trotz aller Verbesserungen der Sicherheitsstandards in den letzten Jahren weiterhin ein ausgesprochen riskanter Sport ist, der im schlimmsten Falle tödliche Folgen haben kann.

In Zeiten wie diesen werden wir brutal daran erinnert, wie gefährlich das Rennfahren noch immer ist
GPDA

Die GPDA, die Vereinigung der Rennfahrer, fordert angesichts dessen, dass die Sicherheitsvorkehrungen weiter verbessert werden, damit sich Unfälle wie jener Bianchis in Zukunft nicht mehr wiederholen und es keine weiteren Todesopfer auf der Rennstrecke zu beklagen gilt.

"Die Formel 1 hat heute ein großartiges Talent, einen großartigen Mann und einen großartigen Freund verloren", teilte die GPDA in einem offiziellen Statement mit. "21 Jahre nach den Todesfällen von Ayrton Senna und Roland Ratzenberger haben wir jetzt Jules verloren, der als direkte Folge eines Streckenunfalls gestorben ist", heißt es weiter. "In Zeiten wie diesen werden wir brutal daran erinnert, wie gefährlich das Rennfahren noch immer ist."

Für die Fahrervereinigung, der der Österreicher Alexander Wurz als Präsident vorsteht, steht zweifelsfrei fest: "Trotz erheblicher Verbesserungen sind wir, die Grand-Prix-Fahrer, es der Racing-Community, den Verstorbenen und Jules, seiner Familie und Freunden, schuldig, dass wir niemals nachlassen, die Sicherheit zu verbessern."

Bianchi war in Suzuka im strömenden Regen in ein Bergefahrzeug gekracht und hatte sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen, denen er nun erlegen ist.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video