Formel 1

Testing Time, Tag 5: Wurz Schnellster – Heidfeld wieder vor Pizzonia

Während Sauber seinen neuen C24 im spanischen Valencia erstmals ausfuhr, testeten die anderen Teams wie gehabt in Jerez.
von Stephan Heublein

Jerez: McLaren gibt den Ton an

Am fünften Testtag des Jahres gab es den vierten Bestzeithalter: Der Österreicher Alexander Wurz drehte in seinem McLaren Mercedes MP4-19B in 1:16.052 Minuten die schnellste Zeit des Tages. Gut eine halbe Sekunde hinter dem Paradetester reihte sich dessen neuer Teamkollege Juan Pablo Montoya ein.

Bei BMW-Williams erhöhte unterdessen Nick Heidfeld sein Privatduell gegen Antonio Pizzonia mit einem weiteren klaren "Testsieg". Der Mönchengladbacher fuhr nach 117 Runden die drittbeste Zeit und war dabei gut drei Zehntel schneller als der Jungle Boy.

Hinter den beiden silbernen und weiß-blauen Duos sortierte sich das weiß-rote Duo Ricardo Zonta und Jarno Trulli ein, wobei Zonta im alten TF104B unglaubliche 163 Umläufe absolvierte. Trulli gelangen im neuen Wagen immerhin noch 75 Runden. Den neuen Aerodynamikregeln entsprechend war der Italiener eine Sekunde langsamer als sein Teamkollege.

Immer noch nicht so richtig rund läuft es in diesem Jahr bei Ferrari-Tester Marc Gené, der wieder einmal nur den letzten Rang der Zeitentabelle einnahm und zudem nur 50 Runden schaffte. Morgen werden die vier Michelin-Teams von McLaren, Williams, Renault und Toyota mit je einem Piloten Regenreifentests auf künstlich bewässerter Strecke unternehmen.

Valencia: Massa führt den C24 erstmals aus

Auf der Circuit Ricardo Tormo führte der Brasilianer Felipe Massa heute Morgen die Jungfernfahrt des neuen Sauber Petronas C24 durch, welche das Team neben ersten Funktionstests auch für Videoaufnahmen nutzte.

"Die Tatsache, dass mir das Team die Möglichkeit gab unser neues Auto einzufahren zeigt, dass sie viel Vertrauen in mich setzen und mir vertrauen, was mich mit viel Stolz erfüllt und mich sehr glücklich macht", erklärte Massa nach dem Shakedown. "Ich konzentrierte mich darauf so viele Kommentare wie möglich abzugeben und das Setup zu verbessern. Ich glaube, dass der C24 schon sehr zuverlässig ist, was in der neuen Saison sehr wichtig sein wird. Rund 70 Runden ohne größere Probleme gefahren zu sein gibt mir ein optimistisches Gefühl. Wir hatten einen guten Start und werden in Melbourne sehen wo wir stehen."

Morgen wird Massa die Tests fortsetzen, bevor am Sonntag Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve das Auto übernehmen wird. "Die geplanten Funktionstests für Kühlung und Elektronik liefen gut und wir konnten erste Eindrücke vom neuen Auto gewinnen", kommentierte Technikchef Willy Rampg den ersten Tag mit dem C24. "Das einzige Problem war eine Überhitzung des Bodyworks, aber das konnten wir schnell beheben. Insgesamt lief alles gut und ich bin mit dem Roll-Out des C24 zufrieden."

Die Testzeiten aus Jerez

Platz Fahrer (Team) Reifen Zeit Runden
1. Alexander Wurz (McLaren) M 1:16.052 102
2. Juan Pablo Montoya (McLaren) M 1:16.558 102
3. Nick Heidfeld (Williams) M 1:16.736 117
4. Antonio Pizzonia (Williams) M 1:17.070 125
5. Ricardo Zonta (Toyota) M 1:17.305 163
6. Jarno Trulli (Toyota TF105) M 1:18.048 75
7. Marc Gené (Ferrari) B 1:18.475 50

Die Testzeiten aus Valencia

Platz Fahrer (Team) Reifen Zeit Runden
1. Felipe Massa (Sauber C24) M 1:12.080 64

Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video