Formel 1

Giorgio Pantano hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben

Während Giorgio Pantano mit einem Auge noch auf ein F1-Cockpit schielt, hält er mit dem anderen nach der GP2 Ausschau.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Auch wenn nicht mehr viele freie F1-Cockpits für die anstehende Saison zu haben sind, gibt der Italiener Giorgio Pantano die Hoffnung nicht auf.

"Ich habe noch immer einige Chancen in der F1 zu bleiben, aber es ist nicht einfach", erklärte Pantano in den italienischen Medien. "Jordan ist eine Option, aber es hängt von den Konditionen ab. Wenn es wie 2004 wäre, dann lasse ich es besser", erinnert er daran, dass er in der vergangenen Saison vier Rennen durch Timo Glock ersetzt wurde.

Eine Rolle als Testfahrer interessiert den Italiener ebenfalls nicht: "Ich bin nicht an einer Rolle als dritter Fahrer interessiert", so Pantano. "Die ChampCars sind ohne Zweifel interessant, aber ich kann auch nicht abstreiten, dass mich die neue GP2 Serie anzieht."

Im Duell um das zweite Williams-Cockpit sieht Pantano natürlich seinen Ex-Jordan-Teamkollegen Nick Heidfeld im Vorteil. "Die Leute in der F1 haben noch nicht ganz verstanden wie viel Heidfeld wert ist", lobt Giorgio seinen Ex-Teampartner. "Ich habe sofort festgestellt, dass Nick superschnell ist, aber manche Leute haben ihn überraschend schon abgeschrieben. Und nun da er einen Williams fährt, ändern die Leute langsam wieder ihre Meinung."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video