Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Hätte, wäre, wenn - Räikkönen: Auch mit Teamorder Zweiter

Kimi Räikkönen erklärte, dass es keinen großen Unterschied gemacht hätte, wenn sein Teamkollege Romain Grosjean ihn im Rennen hätte passieren lassen.
von Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Kimi Räikkönen konnte in Bahrain bereits bei seinem vierten Rennen nach dem Comeback wieder auf das Siegerpodest klettern. Ein toller Erfolg, doch immer mit dem faden Beigeschmack, dass unter Umständen auch ein Sieg möglich gewesen wäre. Nun wird spekuliert, ob der Finne Sebastian Vettel vielleicht hätte überholen können, wäre er schneller an seinem Teamkollegen Romain Grosjean vorbeigekommen - vielleicht auch mit Hilfe des Kommandostandes.

Räikkönen selbst bekräftige aber, dass es im Lotus-Team keine Teamorder gibt, wenngleich sie von Seiten des Reglements erlaubt ist. "Ich versuchte so schnell wie möglich vorbeizukommen, aber das ist mit zwei gleichen Autos nicht so einfach", schilderte der Finne die Situation. "Nachher ist es immer einfach zu sagen 'wenn wir es getan hätten', aber am Ende waren wir nicht schnell genug, um zu gewinnen und wir müssen den Zweiten nehmen."


Weitere Inhalte: