Formel 1

Williams für Spanien-GP optimistisch - Williams: Neuer Heckflügel soll helfen

Bei Williams hofft man mit Hilfe eines neuen Heckflügels endlich Fortschritte zu machen. Für Pastor Maldonado ist es immerhin ein halber Heim-GP.
von Sönke Brederlow

Motorsport-Magazin.com - Der Circuit de Catalunya in Spanien ist vor allem aerodynamisch sehr anspruchsvoll. Ein Grund, warum Williams den FW33 auch hauptsächlich hier weiterentwickelt hat. In Spanien soll erstmals ein neuer Heckflügel zum Einsatz kommen, der in der Türkei bereits dabei war. "Seit dem Türkei Grand Prix haben wir an einem neuen Heckflügel gearbeitet, den wir bei den Trainings im Istanbul Park bereits getestet haben und nun in Barcelona an beiden Fahrzeugen einsetzen werden", sagte der Technische Direktor Sam Michael im Vorfeld und ergänzte: "Zusätzlich haben wir einen neuen angeblasenen Diffusor für die freien Trainings."

Optimistisch sind auch Rubens Barrichello und Pastor Maldonado, für den der Spanien-GP zumindest ein halbes Heimspiel ist, schließlich ist auch seine Muttersprache Spanisch. Außerdem ist er der Meinung, weiter Fortschritte zu machen, denn immerhin ist er hier schon bei den Wintertests mit dem FW33 unterwegs gewesen. "Es wird ein sehr interessantes Rennen, weil wir mehr Zeit hatten das Auto zu entwickeln und nun gucken wir, was wir in Barcelona schaffen können", so Maldonado, der sich vor allem von Kurve drei angetan zeigte: "Kurve drei ist mein Favorit, da sie sehr lang und schnell ist."

Kurve drei ist mein Favorit, da sie sehr lang und schnell ist.
Pastor Maldonado

Bei den Motoren sollte sich Williams jedoch keine Sorgen machen. Der spanische Kurs gilt nicht als anspruchsvoll für die Triebwerke, da nur etwa 60% der Strecke mit Vollgas gefahren werden. Dafür verlangt die besonders lange Start-Ziel-Gerade einen hohen Topspeed, während die langsamen Kurven gegen Ende der Runde eine gute Traktion benötigen. Und auch was die Reifen angeht, ist man bei Williams gelassen. Pirelli kennt die Strecke bereits von den vielen Wintertest und kommt gut vorbereitet nach Spanien. Zwar werden die Temperaturen um einiges höher sein als noch bei den Tests im März, allerdings bringt Pirelli auch eine neue, harte Mischung mit.

"Barcelona ist eine großartige Rennstrecke und eine Strecke, die die meisten Fahrer kennen. Es wird interessant zu sehen, wie die anderen Teams und Fahrer sich seit dem letzten Test im März entwickelt haben", war Barrichello vor dem Spanien-Wochenende gespannt und fügte hinzu: "Ich hoffe wir können in Barcelona mit unseren Updates als Team einen Sprung nach vorne machen. Ich bleibe positiv gestimmt, dass wir das schaffen werden."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video