Formel 1

Ecclestone zeigt sich gnädig - Bahrain muss keine Gebühren bezahlen

Entgegengesetzt vieler Meldungen, muss Bahrain die Gebühren für den abgesagten Grand Prix 2011 nicht bezahlen.
von Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Seit einigen Tagen ist es offiziell. Der Saisonauftakt der Formel 1 in Bahrain ist aufgrund politischer Unruhen abgesagt. Nun wurde in den letzten Tagen berichtet, dass das Königreich Bahrain die Gebühren von 40 Millionen Dollar dennoch zu zahlen habe, da das Rennen nicht durch die Offiziellen der Formel 1, sondern durch den Kronprinz von Bahrain abgesagt wurde.

Niemand will davon profitieren
Bernie Ecclestone

Doch Bernie Ecclestone, der bekannt für seine Geschäftstüchtigkeit ist, dementierte derartige Gerüchte. "Niemand will davon profitieren", zitierte die Times den Formel-1-Boss. "Ich möchte fair zum König sein, weil er alles versucht, um das mit seinem Volk in Ordnung zu bringen. Da braucht er keine Leute wie mich, die ihm in den Rücken fallen", sagte der 80-jährige, der seine Großzügigkeit mit dem Vergleich zu einem Erdbeben, das auch niemand einen Monat vorhersehen könnte, erklärte.

Nun wird, wie in vergangenen Tagen, Melbourne das erste Rennen ausrichten. Doch Vorwürfe, dass Bahrain den Saisonauftakt ohnehin nur bekommen habe, weil es Extragebühren bezahle, wies Ecclestone zurück. "Es hat nie eine extra Gebühr gegeben, um das erste, oder auch das letzte Rennen auszurichten. Wir stellen den Kalender so zusammen, dass es am Besten für den Sport ist."


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video