Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Marc Marquez verpasst Honda-Launch verletzungsbedingt

Honda stellt am Freitag seine Motorsportaktivitäten für 2022 vor. Mit dabei sind alle MotoGP-Stars - mit Ausnahme von Marc Marquez.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Als erster Hersteller präsentiert Honda sein MotoGP-Projekt für die Saison 2022. An diesem Freitag, dem 14. Januar, geht der Launch als Online-Veranstaltung über die Bühne. Der Livestream beginnt um 10 Uhr. An der Präsentation nehmen Pol Espargaro sowie die LCR-Piloten Takaaki Nakagami und Alex Marquez teil. Der große Superstar fehlt aber: Marc Marquez.

Das gab die Honda-Presseabteilung am Montag bekannt. "Marc Marquez wird sich weiterhin auf seine Genesung und die Vorbereitung auf die Saison konzentrieren", war da in einem Statement zu lesen.

In den letzten Wochen wurde es ruhig um den achtfachen Weltmeister. Am 30. Oktober war er ja beim Enduro-Training gestürzt und hatte sich eine Augenverletzung zugezogen, die für Doppelsichtigkeit sorgte. Marquez verpasste daraufhin die letzten beiden Saisonrennen in Portimao und Valencia sowie die Wintertestfahrten in Jerez.

Marquez und sein Umfeld entschieden sich für eine konservative Behandlung ohne operativen Eingriff. Kurz vor Weihnachten wurde er erneut von Dr. Sanchez Dalmau untersucht. Marquez Fortschritte seien angemessen, ließ Honda in einer Pressemitteilung wissen. Man halte am konservativen Behandlungsplan für die nächsten Wochen fest.

Marc Marquez' Spiel auf Zeit: Was hat es zu bedeuten?: (07:56 Min.)

Über den genauen Gesundheitszustand Marquez' herrscht aber Ungewissheit. Am 5. und 6. Februar startet die MotoGP mit den Testfahrten in Sepang in das Jahr 2022. Ob Marquez daran teilnehmen wird, ist unklar. Bei Honda gibt man sich aber optimistisch. "Daran denken wir gar nicht", meinte Teamchef Alberto Puig angesprochen auf einen Totalausfall seines Schützlings für die Saison 2022. "Wir werden sehen, wie es weitergeht, aber jetzt schon einen Ausfall anzunehmen, würde an Selbstgeißelung grenzen. Sicher ist nur, dass wir uns an die Vorgaben der Ärzte halten und die Situation dementsprechend beurteilen müssen."


Weitere Inhalte: