Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Misano: Bagnaia holt FP3-Bestzeit, Marquez muss in Q1

Francesco Bagnaia und Fabio Quartararo duellierten sich in Misano um die Bestzeit im 3. MotoGP-Training. Marc Marquez muss nach Crash Überstunden machen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Zwei schlimme Unfälle in der Moto3 hatten den Start des 3. MotoGP-Trainings um 20 Minuten verzögert. Die Königsklasse blieb von üblen Crashes verschont und lieferte einen Vorgeschmack auf ein spannendes Qualifying, das ab 14:10 Uhr auf dem Programm steht.

Francesco Bagnaia setzte sich vor Fabio Quartararo durch, während prominente Namen bereits in Q2 ran müssen: Unter anderem erwischte es Marc Marquez, Valentino Rossi, Franco Morbidelli und Miguel Oliveira. Stefan Bradl muss ebenfalls bereits im ersten Qualifying-Abschnitt antreten.

Das Ergebnis von FP3: Francesco Bagnaia sicherte sich in 1:31,936 Minuten die Bestzeit. Der Aragon-Sieger setzte sich um 0,039 Sekunden vor WM-Leader Fabio Quartararo an die Spitze. Den 3. Rang sicherte sich mit 0,153 Sekunden Rückstand Jack Miller.

Joan Mir und Maverick Vinales komplettierten die Top-5. Dahinter reihen sich Alex Rins, Johann Zarco, Pol Espargaro, Jorge Martin und Michele Pirro in den Top-10 ein. Alle Fahrer verbesserten im 3. Training ihre Zeit vom Freitag, weshalb das Ergebnis der Session auch über den direkten Q2-Einzug entschied.

Stefan Bradl landete mit 0,118 Sekunden Rückstand auf die Top-10 auf dem 12. Rang und landete damit sogar vor Marc Marquez (13.). Franco Morbidelli wurde 14., Valentino Rossi 19. und Andrea Dovizioso holte den 21. Platz.

Crashes & Defekte: In Kurve 13 erwischte es Valentino Rossi, dem das Vorderrad wegrutschte. Der 42-jährige Italiener verließ die Unfallstelle aber selbstständig. Stefan Bradl ging in Turn 14 zu Boden, wenig später erwischte es Miguel Oliveira in Kurve 10.

Zwei Minuten vor Schluss crashte Marc Marquez wieder einmal. In Turn 14 musste er nach einem Vorderradrutscher aufgeben. Kurz darauf warf Danilo Petrucci seine KTM in Kurve 8 weg, ehe auch sein Teamkollege Iker Lecuona einen Crash verzeichnete.

Das Wetter: Bei Sonnenschein und 28 Grad Außentemperatur wies der Asphalt 31 Grad auf.


Weitere Inhalte: