Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Sachsenring: Zarco holt Pole in chaotischem Qualifying

Johann Zarco steht am Sachsenring auf der MotoGP-Pole. Viele Stürze und taktisches Geplänkel sorgen für Chaos im Qualifying.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Turbulentes MotoGP-Qualifying am Sachsenring. Bei vielen Stürzen und jeder Menge taktischen Spielchen setzte sich Johann Zarco vor Fabio Quartararo und Aleix Espargaro durch. Einigen Fahrern könnten aber noch Strafen für zu langsames Fahren drohen.

Dicke Luft am Sachsenring: MotoGP-Fahrer bummeln im Qualifying: (10:10 Min.)

So lief Q1: Der erste Run in Q1 ging an Alex Rins, der sich 67 Tausendstelsekunden vor Pol Espargaro an die Spitze setzte. Dahinter lauerten Binder, Mir, Morbidelli und Vinales.

Der zweite Run begann mit einem heftigen Abflug von Lorenzo Savadori in Kurve zwölf. Für den Aprilia-Mann war die Session vorbei, er schien aber zumindest ohne Verletzungen davongekommen zu sein.

An der Zeitenfront kämpfte sich Mir direkt auf Rang zwei vor Pol Espargaro nach vorne. Espargaro konterte aber sofort und setzte sich vor dem Suzuki-Duo an die Spitze. Rins holte sich wenig später die Führung zurück. Unterdessen wurde Mirs schnellste Runde wegen Missachten der Gelben Flaggen nach dem Savadori-Crash gestrichen, womit er auf P7 abrutschte.

Gelbe Flaggen schließlich auch am Ende der Session, nachdem Franco Morbidelli in Turn 13 und Iker Lecuona in Kurve eins zu Boden gegangen waren. Somit waren keine Verbesserungen mehr möglich und Rins stieg zusammen mit Pol Espargaro in Q2 auf. Brad Binder startet am Sonntag von P13, neben ihm stehen Luca Marini und Enea Bastianini. Die hochkarätige Reihe sechs bilden Valentino Rossi, Joan Mir und Franco Morbidelli. Die Startplätze 19 bis 21 gehen an Danilo Petrucci, Iker Lecuona und Maverick Vinales. Lorenzo Savadori steht am Ende des Feldes.

So lief Q2: Das erste Ausrufezeichen im Finale setzte Marc Marquez, der in seinem ersten schnellen Umlauf direkt an die Spitze fuhr. An seiner Zeit von 1:20.567 Minuten biss sich zunächst auch Fabio Quartararo die Zähne aus. Seine erste Zeit wurde außerdem wegen eines Track-Limit-Vergehens gestrichen. Im zweiten Versuch setzte sich Quartararo aber schließlich 0,130 Sekunden vor Marquez an die Spitze.

Jack Miller startete als erster Fahrer in den zweiten Run und raste sofort auf P2 nach vorne, nur 0,071 Sekunden hinter Quartararo. Unter den anderen Fahrern wurde es wieder einmal turbulent. Niemand wollte vorausfahren, einige Piloten kamen im letzten Sektor praktisch zu stehen. Hier könnten noch Strafen drohen.

Im finalen Angriff setzte sich jedenfalls zunächst Zarco an die Spitze. Er luchste Quartararo die Führung um elf Tausendstelsekunden ab. Aleix Espargaro holte sich Rang drei vor Miller. Die nächste Runde endete für Zarco frühzeitig im Airfence von Kurve vier. Er blieb beim heftigen Sturz unverletzt, die Gelben Flaggen erlaubten aber keine Verbesserungen für seine Gegner mehr.

Zarco holte somit die Pole Position vor Quartararo und Aleix Espargaro. Reihe zwei führt Miller vor Marc Marquez und Miguel Oliveira an. Dahinter stehen Jorge Martin, Pol Espargaro und der am Ende ebenfalls gestürzte Takaaki Nakagami. Reihe vier bilden Francesco Bagnaia, Alex Rins und Alex Marquez.

Das Wetter: Das MotoGP-Qualifying am Sachsenring wurde zur erwarteten Hitzeschlacht. Bei praktisch wolkenlosem Himmel wurden 31 Grad Außentemperatur erreicht, am Asphalt wurden sogar 51 Grad gemessen. Brutale Bedingungen also für Fahrer und Material.


Weitere Inhalte: