Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Barcelona: Alle Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Fabio Quartararo sammelt in Barcelona seine fünfte MotoGP-Pole in Serie. Jack Miller startet trotz Sturz aus Reihe 1. Alle Stimmen zum Katalonien-Samstag.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - 1. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Das Qualifying war großartig! Ich hatte einen tollen ersten Run, aber meine beste Runde war nicht perfekt. In meinem zweiten Run hatte ich den Hinterreifen wirklich gut vorbereitet, aber dann erwischte ich in Sektor 3 gelbe Flaggen. Trotzdem ist das Wichtigste, dass wir in der ersten Reihe auf P1 stehen"

2. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Heute Nachmittag im Qualifying habe ich mich auf dem Motorrad wohl gefühlt, und vielleicht habe ich mich in der zweiten fliegenden Runde ein bisschen übernommen. Zum Glück hat mich das Motorrad nach vorne und nicht nach oben geschleudert, so dass ich mich nicht verletzt habe. Im Laufe des Tages gelang es uns, etwas zu finden, das uns einen Schritt nach vorne ermöglichte und mir half, in Q2 zu kommen. Im FP4 fuhr ich 17 aufeinanderfolgende Runden auf demselben Reifen und blieb innerhalb von 1:40, also denke ich, dass unsere Pace für das Rennen gut ist. "

Valentino Rossi: Positive Signale in Barcelona: (10:17 Min.)

3. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Jack und ich müssen versuchen, Fabio nicht davonziehen zu lassen, denn seine Rennpace ist bemerkenswert. Ich habe ein gutes Gefühl und bin zuversichtlich, aber ich muss noch einen kleinen Schritt weiter gehen."

4. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Die bisher beste Qualifikation der Saison. Wir hatten ein starkes FP3, aber die Bedingungen waren am Nachmittag ein bisschen schwieriger. Ich konnte trotzdem eine gute Rundenzeit fahren und hatte dann etwas Pech mit den gelben Flaggen in Turn 10 in Q2. "

5. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "xxx"

6. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha): "Wir haben im FP3 eine große Verbesserung gemacht. Im FP4 haben wir viele verschiedene Dinge ausprobiert. Vom Freitag auf den Samstag haben wir einen großen Sprung nach vorne gemacht und wir wollen versuchen, morgen einen weiteren zu machen. Ich fühle mich gut. Wir sind optimistisch, auf das Podium zu kommen."

7. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Um ehrlich zu sein, muss ich sagen, dass das nach Katar die Strecke ist, auf der ich die Stärken der neuen RS-GP am wenigsten ausnutzen kann. Es mag also seltsam erscheinen, aber ich bin zufrieden, denn ich war trotzdem in der Lage, sowohl von der Pace her als auch auf der fliegenden Runde im Qualifying konkurrenzfähig zu sein. "

8. Brad Binder (Red Bull KTM): "Wir hatten im FP4 keinen Grip am Heck, wir müssen herausfinden, warum das passiert ist. Aber im Qualifying lief es nicht so schlecht. Ich hatte nicht den besten ersten Run, der zweite war besser und dann habe ich meine beste Runde wegen der gelben Flaggen in der Linkskurve vor der Gegengeraden verloren, sodass ich ausrollen musste."

9. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Nach einem positiven Start in den Tag habe ich mich heute Nachmittag nicht besonders wohl gefühlt. Sowohl im FP4 als auch im Qualifying störte mich der Wind ein wenig. Jedenfalls war unsere Pace heute Morgen gut, deshalb bin ich zuversichtlich für das Rennen."

10. Joan Mir (Suzuki ECSTAR): "Ich bin wie immer etwas enttäuscht von meinem Qualifying - das ist ein Bereich, in dem wir uns noch verbessern müssen. Manchmal haben wir einige Probleme, die mich daran hindern, mein Potenzial zu zeigen und das frustriert mich. Aber heute habe ich mich mit dem Motorrad gut gefühlt, wir haben einige nützliche Dinge gefunden und ich denke, dass ich morgen ein gutes Rennen fahren kann. Das Reifenmanagement wird hier sehr wichtig sein,"

11. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "xxx"

12. Pol Espargaro (Repsol Honda): "In Q2 habe ich wirklich hart gepusht und war am Limit, wahrscheinlich sogar darüber. Die Zeit war gut, es sah nach einer 1'39.1 aus, wie ich sie in Q1 gefahren bin, was uns in den ersten beiden Reihen hätte sehen können. Die Reifen blockierten etwas als sich der Asphalt in Kurve10 änderte. Den größten Teil der Strecke habe ich geschafft und wir haben es gut gemacht, aber wenn man es nicht ins Ziel bringt, ist es egal."

13. Marc Marquez (Repsol Honda): "Als 13. zu starten ist nicht wirklich anders als als 11. oder 12. zu starten, also bin ich nicht allzu verärgert über das Verpassen von Q2. Ich habe gestern mit Miller über den Windschatten gescherzt und heute war er der Schnellste in der Session, also war es an der Zeit es zu tun. Über den Preis werden wir später entscheiden."

14. Takaaki Nakagami (LCR Honda): " Im FP4 haben wir zum ersten Mal die harte Reifenmischung ausprobiert, und wir sind immer noch nicht zu 100 Prozent sicher, was unsere Reifenentscheidung angeht. Der harte sieht gut aus, aber uns fehlt noch etwas Seitengrip. Je nach den morgigen Bedingungen müssen wir uns zwischen diesem und dem Medium-Reifen entscheiden. Beide Optionen sind recht gut für uns."

15. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Mein Ziel ist es, das Rennen zu beenden und so schnell wie möglich zu meiner Form zurückzukehren. Ich brauche noch etwas Zeit, um konkurrenzfähig zu sein. Unabhängig davon ist mein Renntempo gut, und ich bin zufrieden damit, wie es läuft."

16. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich fühle mich wirklich stark mit dem Motorrad, aber ich hatte zwei ziemlich schwere Stürze. Ich habe nicht herausgefunden, wo das Limit mit dem harten Vorderreifen liegt, deshalb hatte ich keine Vorwarnung vor meinen Stürzen. "

17. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Wir sind am Morgen gut gestartet, aber dann hatte ich einen Sturz, der mich ein wenig das Vertrauen verlieren ließ. Am Nachmittag konnte ich es Schritt für Schritt zurückgewinnen."

18. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Wie schon so oft in diesem Jahr hatten wir mit dem neuen Reifen zu kämpfen und konnten ihn auf einer einzigen schnellen Runde nicht optimal nutzen und nicht den Unterschied ausmachen. "

19. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Ich bin glücklich, zwei Rennen hintereinander gefahren zu sein: Das hat mir geholfen, das Motorrad ans Limit zu bringen, gut mit den Reifen arbeiten zu können. Ich bin so gefahren, wie ich wollte, ich habe keine Fehler gemacht, aber ich hatte keinen Grip am Heck, besonders auf der rechten Seite"

20. Alex Marquez (LCR Honda): "Nach dem gestrigen Tag hatten wir erwartet, weniger Probleme zu haben und vorne dabei zu sein, aber auch heute hatten wir wieder die gleichen Probleme mit dem Hinterradgrip. Wir müssen für morgen mehr Selbstvertrauen mit dem Grip am Heck aufzubauen und dabei zu sein, denn es wird schwierig sein, dagegen anzukämpfen. "

21. Lorenzo Savadori (Aprilia Gresini): "Wir haben heute einige verschiedene Lösungen ausprobiert, aber ohne große Verbesserungen zu finden. Im Qualifying habe ich im letzten Sektor viel Zeit verloren. Ich hätte etwas besser abschneiden können, aber wir sind immer noch nah dran."


Weitere Inhalte:
Tissot