Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Aragon II: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Takaaki Nakagami hat die Konkurrenz fest in der Hand! Die Reaktionen zum ersten Trainings-Tag im Motorland Aragon in der Übersicht.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Es war ein starker, erster Tag. Ich bin mit unserer Rennpace aus dem FP1 ziemlich zufrieden. Heute Morgen war es ziemlich windig, aber trotzdem konnten wir konkurrenzfähig sein und mit dem weichen Hinterreifen für das Qualifying haben wir die beste Rundenzeit gesetzt. Ich fahre gut und mein Bike fährt sich klasse, also werden wir versuchen, das morgen zu wiederholen."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich denke, heute lief es ziemlich gut, denn ich habe auf jeden Fall eine Verbesserung bemerkt. Die Strecke scheint im Vergleich zur letzten Woche weniger Grip gehabt zu haben. Das macht er schwieriger, eine schnelle Runde zu fahren. Das habe ich aber trotzdem geschafft. Wir müssen außerdem bedenken, dass wir heute viele verschiedene Dinge am Bike ausprobiert haben, also haben wir uns auch nicht auf einen guten Rhythmus konzentrieren können."

3. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute habe ich mich nicht besonders gut auf dem Bike gefühlt, weil wir das Setting vom letzten Sonntag verwendet haben. Wir haben auch ein paar andere Dinge getestet, aber ich denke, der Wind hat uns heute nicht gerade in die Karten gespielt. Im FP1 hatten wir ein kleines, technisches Problem, dass uns viele Runden gekostet hat. Am Nachmittag haben wir den harten Hinterreifen ausprobiert, für den die Temperaturen auf der Strecke nicht warm genug waren, denke ich. Trotzdem mussten wir es wenigstens probieren."

4. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Wir haben heute viele Dinge ausprobiert, vor allem am Hinterrad des Bikes. Ein paar Dinge haben funktioniert, andere nicht. Wir haben noch ein paar Dinge offen, die wir testen können, damit das Bike besser funktioniert und unsere Rennpace besser wird. Aber es war ein positiver Tag und ich denke, wir sind in einer guten Position für morgen."

5. Joan Mir (Suzuki): "Es war ein ziemlich harter Tag mit vielen Runden und unterschiedlichen Settings. Wir haben schon für das Rennen vorgearbeitet und ich bin sehr zufrieden, denn mein Gefühl ist positiv. Ich bin einige Runden auf gebrauchten Reifen gefahren und ich denke, das wird sich im Rennen auszahlen. Ich bin nicht auf Bestzeit-Jagd gegangen, aber ich fühle mich gut auf dem Bike und freue mich auf ein starkes Qualifying morgen."

6. Alex Marquez (Repsol Honda): "Wir hatten einen guten, ersten Tag hier in Aragon und bauen darauf auf, was wir am letzten Wochenende gelernt haben. Von da an machen wir Schritt für Schritt weiter. Ich hatte am Ende der FP1 einen kleinen Crash, als ich auf eine schnelle Runde gepusht habe. Mir geht es aber gut und ich es war genau am Ende der Session. Meine Zeit sah gut aus, und wir konnten uns in den Top-10 halten."

Alex Rins musste sich am Trainings-Freitag in Aragon gegen seinen Teamkollegen Joan Mir geschlagen geben - Foto: MotoGP.com

7. Alex Rins (Suzuki): "Leute lief es ziemlich gut. Die Bedingungen waren besser als am letzten Freitag, das macht alles einfacher. Ich habe mich auf das Setup konzentriert, um herauszufinden, wo ich noch ein paar Zehntel finden kann. Das ist vor allem auf der Bremse und beim Grip der Fall. Auf meinem letzten Run mit dem weichen Reifen, der mir am meisten zusagt, habe ich mich ziemlich gut gefühlt. Im FP3 werde ich morgen ein paar Dinge ausprobieren, um optimal aufs Qualifying vorbereitet zu sein."

8. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Ich bin mit dem heutigen Tag zufrieden. Am Morgen war ich schon ziemlich schnell, aber wir wussten, dass wir etwas am Bike verändern mussten. An manchen Stellen waren wir nämlich schon am Limit. Am Nachmittag haben wir ein neues Basis-Setup ausprobiert. Das hat sich zuerst seltsam angefühlt, aber dann wurde ich damit immer schneller."

9. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich habe heute gleich ein gutes Gefühl finden können – viel besser als vor sieben Tagen noch. Wir haben heute zwei unterschiedliche Settings an zwei unterschiedlichen Bikes ausprobiert und konnten gleich die richtige Richtung für das Bike auf dieser Strecke finden. In den kommenden Tagen werden die Temperaturen scheinbar wieder steigen, was uns noch mehr helfen wird."

10. Pol Espargaro (KTM): "Das war kein herausragender Tag, aber auch nicht schlecht. Wir haben daran gearbeitet, den Medium-Vorderreifen für das Rennen verwenden zu können, denn das war am vergangenen Wochenende unser größtes Problem. Es ist uns gelungen. Wir haben ein gutes Setup gefunden und jetzt kein Untersteuern mehr in den Rechtskurven. Das ist super für das Rennen. Time-Attack bin ich keine mehr gefahren. Das machen wir am Samstagmorgen."

11. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Ich habe mich heute ziemlich gut gefühlt. Es ist ein tolles Gefühl und eine neue Motivation, seinen Namen oben in der Zeitnahme zu sehen. Wir verbessern und haben zwei gute Trainings-Sessions abgeliefert, nachdem einen Schritt nach vorn gemacht und viele neue Dinge ausprobiert haben. Ich hoffe, dass wir genauso den Rest des Wochenendes weitermachen können."

12. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Grundsätzlich war es ein guter Tag. Wir haben das Bike verbessert. Wir waren schon am Morgen konkurrenzfähig, am Nachmittag war es dann schwer für mich, eine schnelle Runde zu fahren. Ein paar Dinge haben wir für morgen noch zu verbessern, aber grundsätzlich fühle ich mich ein bisschen besser als am letzten Wochenende."

Beste Ducati an Tag eins in Aragon: Johann Zarco landete auf P13 - Foto: MotoGP.com

13. Johann Zarco (Avintia Ducati): "Auf gebrauchten Reifen ist uns ein guter Fortschritt gelungen, aber leider lässt sich das gleiche nicht sagen, wenn ich neue Slicks mit viel Grip fahre. Da verlieren wir vor allem in langen, schnellen Kurven wie der letzten zu viel Zeit. Meine Stimmung ist heute also etwas zwiegespalten. Wir sind auf einem interessanten Weg, aber noch nicht konkurrenzfähig genug."

14. Brad Binder (KTM): Zitat folgt

15. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Heute habe ich mich ganz gut gefühlt. Wir haben am Bike gearbeitet und haben unser Gefühl ein kleines bisschen verbessert. Wir haben das Handling des Bikes in der Mitte der Kurve verbessert. Da habe ich gleich einen Unterschied gespürt. Darüber freue ich mich, auch wenn mein Ergebnis nicht besonders stark ist. Wir wissen, dass wir morgen noch etwas Speed finden müssen, der uns im FP3 und im Qualifying hilft."

16. Bradley Smith (Aprilia): "Ich bin mit unserer Arbeit heute ziemlich zufrieden. Wir haben ein paar neue Dinge ausprobiert, die uns gutes Feedback gegeben haben. Ich bin ein bisschen enttäuscht, nicht alles aus den neuen Reifen rausgeholt zu haben. Leider hing ich am Ende des FP2 hinter ein paar langsamen Fahrern, was mir meine Runden versaut hat. Mit den Medium-Reifen habe ich mich hingegen gut gefühlt, viel besser als am letzten Wochenende."

17. Danilo Petrucci (Ducati): "Im Vergleich zum letzten Freitag konnten wir heute konstant sein, aber leider haben unsere Konkurrenten einen Schritt nach vorn machen können. Wir haben bisher noch nicht herausfinden können, welcher Reifen gut für das Rennen sein wird. Wir haben außerdem Grip-Probleme in der Kurvenmitte, die es uns unmöglich machen, schnell zu sein. Zum Glück haben wir noch ein paar Ideen für morgen."

18. Jack Miller (Pramac Ducati): "Der Tag war okay. Das Motorrad funktioniert gut. Wir haben etwas gefunden, das mir ein besseres Gefühl gibt. Auch der Wind scheint mir jetzt weniger auszumachen als am vergangenen Wochenende. Der weiche Reifen funktioniert bei diesen Temperaturen für uns aber immer noch nicht wirklich."

Für Andrea Dovizioso lief es am ersten Tag in Aragon überhaupt nicht - Foto: MotoGP.com

19. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es war ein schwieriger Tag und der Wind hat es nicht besser gemacht. Leider haben wir ein paar Probleme, die es uns nicht möglich gemacht haben, unser Arbeitsprogramm durchziehen. Hoffentlich werden die Bedingungen morgen früh besser sein, damit wir uns einen guten Platz fürs Qualifying sichern können."

20. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Am Nachmittag haben wir eine Änderung vorgenommen und ich habe mich damit sehr wohl gefühlt. Ich glaube, dass uns da ein großer Schritt nach vorne gelungen ist."

21. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt


Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus