Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Aragon: Stefan Bradl schrammt nur knapp an Top-10 vorbei

Honda befindet sich in Aragon klar im Aufwind. Stefan Bradl erklärt, warum auch er nun besser da steht als im MotoGP-Sommer.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Stefan Bradl zeigte am Freitag seine bislang beste Trainings-Leistung der laufenden MotoGP-Saison. Der 30-Jährige belegte am Vormittag den 4. Rang und verpasste am Nachmittag als 11. nur um fünf Tausendstelsekunden den Sprung in die Top-10 des Tagesklassements.

"Es ist gut, in der Zeitenliste weiter oben zu stehen als zuletzt. Das hilft mir sehr. Es läuft gut und ich bin zufrieden, wie dieser Tag gelaufen ist. Wir haben uns verbessert und haben heute zwei gute Trainings erwischt. Ich hoffe, wir können diese Pace halten", zog Bradl ein zufriedenes Fazit.

"Ich hatte bereits am vergangenen Sonntag ein gutes Rennen, nur war da die Position nicht zufriedenstellend. Aber die Rundenzeiten haben gut ausgesehen, daher ist mir schon dort ein Schritt nach vorne gelungen", führte der Deutsche aus.

Dass er sich am Freitag steigern konnte, war auch dem Umstand geschuldet, dass Bradl an den beiden Aragon-Wochenenden nicht mit Testarbeit eingedeckt wurde. Zwar testete er am Freitag ein neues Chassis, konnte sich darüber hinaus aber dem eigenen Setup widmen. Ein Vorteil, der sich sofort in den Rundenzeiten bemerkbar machte.

Bradl kann endlich am eigenen Setup arbeiten

"Wir können hier nichts Großartiges testen, deshalb konnte ich am Setup feilen und mich entsprechend daran anpassen. Wir haben nun den richtigen Weg mit einem radikalen Wechsel eingeleitet, aber ich musste erst meinen Fahrstil an die neuen Gegebenheiten adaptieren. Ich fühle mich nun wohler und es wirkt, als käme alles etwas einfacher", so Bradl.

Generell war Honda am Freitag stark. Alex Marquez holte im 1. Training souverän Bestzeit, Taka Nakagami fuhr am Nachmittag sogar die schnellste Zeit des Tages. Alle vier Honda-Fahrer landeten im Tagesklassement in den Top-11. "Ich würde sagen, dass das der bislang beste Freitag von Honda in dieser MotoGP-Saison war", analysierte Bradl.

"Wir sind konkurrenzfähig und geschlossen stark unterwegs. Wir haben in den vergangenen Wochen aber auch hart dafür gearbeitet und jetzt sieht man endlich die Früchte dieser Arbeit", so der Deutsche. Tatsächlich ist in den vergangenen Wochen ein klarer Aufwärtstrend ersichtlich.

So holte Bradl in Le Mans vor zwei Wochen mit P8 sein bestes Saisonergebnis, Cal Crutchlow gelang dies vergangenen Sonntag mit Platz 8 in Aragon. Alex Marquez stand in beiden Rennen auf dem Podest und Taka Nakagami ist der einzige MotoGP-Fahrer im gesamten Feld, der bislang in jedem Lauf punkten konnte. Insgesamt hoben diese Resultate das Werksteam vom letzten Platz der Teamwertung und Honda in der Konstrukteurs-Wertung wieder in Schlagdistanz zum aktuell Viertplatzierten KTM.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus