Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Le Mans: Irres Chaos! Petrucci siegt vor Alex Marquez

Regen bringt ordentlich Feuer in das MotoGP-Rennen von Le Mans: Danilo Petrucci gewinnt, Alex Marquez holt den ersten Podestplatz für Honda.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP des Jahres 2020 wird einfach nicht langweilig. Danilot Petrucci siegt in einem Regenrennen in Le Mans und ist somit der siebente Saisonsieger. Alex Marquez überrascht mit einer Aufholjagd und sorgt als Zweiter nicht nur für seinen ersten MotoGP-Podestplatz, sondern auch für Hondas erstes Podium in dieser Saison. Pol Espargaro komplettiert die Top-3. Fabio Quartararo kann seine WM-Führung als Neunter sogar um zwei Punkte ausbauen. Stefan Bradl sorgt mit Platz 8 für sein bestes Ergebnis seit 2016.

Die Schlüsselszene des MotoGP-Rennens

In der 18. Runde biegen mit Danilo Petrucci, Andrea Dovizioso und dem von hinten heranschießenden Alex Rins gleich drei in Chemin aux Boeufs. Während Dovizioso in der Mitte eingeklemmt wird, kann Petrucci die Führung behaupten und sich in den Folgerunden rasch absetzen. Der Italiener wurde somit seinem Ruf als Regenspezialist einmal mehr gerecht.

MotoGP Le Mans 2020: Der Rennfilm

Startaufstellung: Fabio Quartararo konnte am Samstag im MotoGP-Qualifying die Pole Position vor Jack Miller und Danilo Petrucci erobern. In der zweiten Reihen stehen Cal Crutchlow, Maverick Vinales und Andrea Dovizioso. Joan mir muss hingegen von P14 ins Rennen gehen.

Regen: Drei Minuten vor dem geplanten Start wird der Startvorgang abgebrochen, da dicke Wolken über die Strecke ziehen und in einigen Teilen Regen fällt. Um 13.05 geht die Boxengasse wieder auf, das Rennen wird als Regenrennen deklariert und um eine Runde auf 26 Laps verkürzt.

Start: Jack Miller erwischt den besten Start und geht vor Crutchlow, Quartararo und Dovizioso in die erste Kurvenkombination. Dort stürzt Valentino Rossi ohne Fremdeinwirkung! Vinales, Mir und Aleix Espargaro müssen durch die Auslaufzone ausweichen.

1. Runde: Crutchlow kann di Ducati-Armada nicht halten. Petrucci geht an Miller vorbei und führt nach der ersten Runde vor Miller und Dovizioso. Dahinter hat sich Pol Espargaro Quartararo geschnappt. Morbidelli und Vinales sind im Chaos des ersten Sektors aus den Punkterängen gefallen. Auch Mir konnte keine Positionen gewinnen.

2. Runde: Quartararo und Pol Espargaro verstricken sich in ein Duell, dahinter kommt Rins immer näher, der nun Crutchlow überholt hat und eine starke Startphase hatte.

3. Runde: Rins kann sich Quartararo schnappen und macht sich nun auf die Jagd nach Espargaro. Das Ducati-Trio an der Spitze ist aber schon um zwei Sekunden davongezogen.

4. Runde: Alex Rins kann im ersten Sektor eine erste Attacke gegen Espargaro setzten, die der Katalane nur kurz kontern kann. Quartararo fällt hinter Crutchlow und Bradley Smith zurück und muss am Ende sogar Alex Marquez und Oliveira passieren lassen.

5. Runde: Petrucci liegt vor Dovizioso und Miller - dahinter klafft bereits eine Lücke von drei Sekunden auf Rins, der sich nun schon um zwei Sekunden von Espargaro absetzen konnte. Quartararo verliert seinen Top-10-Platz an Nakagami. Ein Debakel für den WM-Leader bahnt sich an.

7. Runde: Alex Marquez und Oliveira schnappen sich Smith und liegen nun beide in den Top-8. Rins fährt die schnellste Rennrunde und hat seinen Rückstand auf die Ducati-Front bereits auf 1,6 Sekunden halbiert.

9. Runde: Bradley Smith wirft den 9. Platz weg! In Kurve 14 fliegt der Brite ab, womit Quartararo wieder in die Top-10 vorrückt.Die schnellsten Rennrunden fahren nun Rins und Espargaro.

11. Runde: Zarco geht an Quartararo vorbei und schiebt ihn wieder auf den 11. Rang zurück. Rins fährt als erster Fahrer eine Rundenzeit unter 1:45 Minuten. Sein Rückstand auf die Podestplätze sinkt dadurch auf unter eine Sekunde.

12. Runde: Pol Espargaro erobert die schnellste Rennrunde zurück und liegt auch nur noch 2,5 Sekunden hinter dem Podest.

13. Runde: Rins attackiert in Turn 7 zum ersten Mal Miller, der sich aber wehren kann. Alex Marquez kann Crutchlow überholen und sich dessen 6. Platz schnappen. In Führung liegt bei Halbzeit noch immer Danilo Petrucci.

14. Runde: Marquez schnappt sich die schnellste Rennrunde. Im hinteren Feld nähert sich Mir nun den Punkterängen an, als er sich Morbidelli schnappt und Vinales unter Druck setzt. Tito Rabat stürzt in Kurve 4 und gibt am Ende der Runde auf.

15. Runde: Im ersten Sektor lässt Rins Miller diesmal keine Chance. Der Australier kann aber im dritten Sektor kontern. Marquez unterbietet die schnellste Rennrunde noch einmal. Mir ist auch an Vinales und Aleix Espargaro vorbei und legt nur noch drei Plätze hinter Quartararo.

17. Runde: Morbidelli geht in Turn 4 zu Boden, kann zwar weiterfahren, liegt nun aber aussichtslos zurück. Pol Espargaro und Alex Marquez fehlen nur noch 1,3 Sekunden auf das Top-Quartett.

18. Runde: Dovizioso schnappt sich in der Start-Sektion Petrucci, Rins attackiert an der gleichen Stelle Miller, der aber erneut kontern kann. Im dritten Sektor plötzlich chaotische Szenen an der Spitze: Dovizioso wird von Petrucci und Rins eingequetscht, Miller muss durch die Auslaufzone ausweichen. Petrucci fährt vor Rins, Miller und Dovizioso aus der Kurve.

19. Runde: Millers Ducati raucht! Mitten im Kampf um den Sieg muss er das Motorrad abstellen.

20. Runde: Rins stürzt auf Platz zwei liegend in Turn 3! Er geht ohne Feineinwirkung zu Boden und wirft den Podestplatz weg. Damit liegt nun Petrucci um mehr als zwei Sekunden vor Dovizioso, Alex Marquez und Pol Espargaro.

22. Runde: Petrucci liegt vier Runden vor dem Ende 1,7 Sekunden vor Dovizioso, der wiederum Alex Marquez, Pol Espargaro und Oliveira im Nacken hat. Rins bekommt die Schwarze Flagge mit orangem Punkt gezeigt, da er noch das Abschleppseil der Bergungsarbeiten nach seinem Sturz am Heck hängen hat. Er stoppt, nimmt es ab und fährt weiter.

23. Runde: Marquez ist ganz knapp an Dovizioso dran, der sich nun verteidigen muss.

24. Runde: Dovizioso lässt eine Lücke offen und prompt schlüpft ihm Marquez durch! Er kann den Spanier nicht halten, muss sich eher gegen die beiden KTM hinter ihm verteidigen.

25. Runde: Pol Espargaro schnappt sich im ersten Sektor Dovizioso und liegt somit auf einem Podestplatz. Im letzten Sektor kann er sich auch gegen Oliveira nicht mehr wehren.

26. und letzte Runde: Quartararo und Mir duellieren sich direkt um den 9. Rang. Dovizioso kann gegen Oliveira kontern.

Zieleinlauf: Danilo Petrucci gewinnt sein zweites MotoGP-Rennen. Dahinter holt Alex Marquez seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse. Pol Espargaro komplettiert das Podest. Dahinter landen Andrea Dovizioso, Johann Zarco, Miguel Oliveira und Taka Nakagami. Stefan Bradl belegt den 8. Platz, die WM-Duellanten Fabio Quartararo, Maverick Vinales und Joan Mir landen in dieser Reihenfolge auf den Plätzen 9 bis 11.

Die Stimmen vom Podium

Danilo Petrucci (Ducati, GP-Sieger): "Unglaublich! Ich hatte heute Morgen ein sehr gutes Gefühl im Trockenen. Als es dann zu regnen begonnen hat, konnte ich es nicht glauben. Dann dachte ich mir, dass ich vielleicht auch im Regen ein gutes Ergebnis schaffen kann. Immerhin bin ich bei diesen Verhältnissen normalerweise immer stark. Ich musste so lange auf diesen zweiten MotoGP-Sieg warten und hätte mir nicht mehr erträumt, noch einmal hier zu stehen. Dieser Sieg ist für alle Leute, die auch in den schwierigen Zeiten an mich geglaubt haben."

Alex Marquez (Repsol Honda, 2.): "Es fühlt sich einfach nur großartig an. Von Startplatz 18 aus waren die ersten Runden nicht einfach, aber ich konnte nach und nach Selbstvertrauen aufbauen. Im Kampf mit Cal, Dovi und Pol habe ich etwas Zeit verloren. Wäre das nicht gewesen, hätte ich heute wohl auch gewinnen können. Ich freue mich aber auch so sehr. Auf dieses Resultat können wir aufbauen."

Pol Espargaro (KTM, 3.): "Ich bin so glücklich! Es war ein sehr schwieriges Rennen. Nach dem Sturz von Barcelona war die Weltmeisterschaft für mich aber erledigt und ich hatte nichts mehr zu verlieren. Also habe ich einfach alles reingeworfen. Die letzten Runden waren verrückt. Das Motorrad ist extrem gerutscht. Auf dem Podium zu stehen ist ein großartiges Ende."


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus