Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Spielberg II 2020: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Im KTM-Revier Spielberg hat Pol Espargaro am Trainings-Freitag vorgelegt. Die Reaktionen aller Fahrer vom Red Bull Ring im Überblick.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Pol Espargaro (KTM): "Es war ein guter Tag - sogar besser als am vergangenen Wochenende. Ich habe meine Rundenzeit am Nachmittag erzielt und das ist schwieriger, weil die Temperatur höher als am Vormittag ist. Ich war sogar nahe dran an meiner schnellsten Rundenzeit, die ich hier je erzielen konnte. Auch mein Rhythmus auf gebrauchten Reifen war gut. Ich bin eigentlich schon bereit für den Sonntag."

2. Jack Miller (Pramac Ducati): "Es war ein starker Start. Heute Morgen im FP1 lief es fantastisch, weil wir sehr schnell waren. Ich bin viele Runden gefahren. Wir haben den Medium- Reifen am Morgen ausprobiert und den weichen Reifen am Nachmittag. Ich bin mit dem Tag zufrieden und freue mich auf morgen."

3. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es war ein sehr positiver Tag und ich bin zufrieden mit der Arbeit, die wir heute geleistet haben. Am Morgen ist mir eine wirklich schnelle Runde gelungen, also konnten wir den Nachmittag nutzen, um mit den Reifen Erfahrungswerte für das Rennen zu sammeln. Nach dem Rennen letzte Woche wissen wir, worauf wir uns konzentrieren müssen. Mein Gefühl ist gut und ich gehöre zu den schnellsten Fahrern."

4. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Heute war ein guter, erster Tag. Wir konnten gleich am Morgen schnell sein und auch die Pace am Nachmittag mit gebrauchten Reifen war stark. Danach haben wir ein paar Dinge am Bike geändert, die mit dem neuen Reifen nicht funktioniert haben. Am Morgen war unser Job jedoch super, also sind wir zuversichtlich, dass wir uns morgen weiter verbessern können."

5. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin mit dem ersten Tag ziemlich zufrieden. Im FP1 und FP2 waren die Bedingungen komplett unterschiedlich. Am Nachmittag waren die Temperaturen wesentlich höher, der Asphalt hatte fast 50 Grad. Es war ein anderes Gefühl als am Morgen, aber am Ende der Session hatten wir ein gutes Paket. Meine Rundenzeiten waren am Morgen und am Nachmittag ziemlich konstant."

6. Joan Mir (Suzuki): "Im FP2 bin ich ein paar Runden mit gebrauchten Reifen gefahren, weil die Streckentemperaturen sehr angestiegen sind. Ich konnte meine Rundenzeit verbessert und habe mich auch auf den gebrauchten Reifen stark gefühlt. Ich wusste, dass ich in den letzten zwei Sektoren schnell sein kann, aber in den beiden Sektoren davor muss ich noch zulegen."

Joan Mir stellte seine Suzuki GSX-RR an Tag eins auf Rang sechs - Foto: MotoGP

7. Alex Rins (Suzuki): "Unser Hauptfokus lag heute darauf, die Unterschiede zwischen dem weichen und dem Medium-Hinterreifen zu finden. Das FP1 habe ich dazu genutzt, die Langlebigkeit der Reifen zu testen und ein paar Dinge anzupassen. Im FP2 sind wir auf neuen Reifen gestartet und haben eine Art Rennsimulation durchgeführt. In der kombinierten Wertung bin ich Siebter und damit zufrieden."

8. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir haben heute viel am Setup für das Rennen gearbeitet, weil wir am vergangenen Wochenende dort mehr Probleme hatten als in den Trainings. Am letzten Sonntag war mein Gefühl nicht gut, vor allem nicht zu Beginn des Restarts. Deshalb haben wir uns heute weniger auf unsere Positionen konzentriert. Wir haben ein paar positive Erkenntnisse gesammelt. Wir sind noch immer nicht da, wo wir hinwollen, aber Schritt für Schritt geht es vorwärts und darauf kommt es an."

9. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Es war gut, heute wieder auf dem Motorrad zu sitzen. In den ersten Runden wollte ich einfach nur verstehen, wie es mir körperlich geht. Ich war positiv überrascht, hatte ein gutes Gefühl und keine größeren Probleme. Diese Strecke ist körperlich auch nicht extrem fordernd, was natürlich hilft. Es war insgesamt ein guter Tag. Meine Pace ist stark, könnte aber noch besser sein."

10. Brad Binder (KTM): "Wir haben heute einen guten Schritt nach vorne gemacht, vor allem im Vergleich zum vergangenen Freitag. Alles läuft nach Plan und ich fühle mich auf dem Motorrad viel wohler. Wenn mir morgen im Qualifying ein guter Startplatz gelingt, wäre das super, aber noch wichtiger wäre es, ein paar Zehntelsekunden für das Rennen zu finden."

11. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Ich bin mit dem heutigen Tag zufrieden. Ich bin am Morgen nicht nur Achter geworden, sondern auch alleine eine starke Rundenzeit gefahren. Im Vergleich zur letzten Woche habe ich mich um einiges verbessert. Am Nachmittag haben wir mehr auf das Rennen hin gearbeitet. Mit einem neuen Reifen wollten wir noch schneller werden, aber leider haben wir das Q2 im Moment um 0.050 Sekunden verpasst."

12. Aleix Espargaro (Aprilia): "Grundsätzlich waren es zwei gute Session. Wir haben viel mit gebrauchten Reifen gearbeitet, in Anbetracht, was am letzten Sonntag passiert ist. Ich bin sogar im FP1 keine Zeitattacke gefahren. Am Nachmittag haben wir mit höheren Temperaturen gerechnet, also wussten wir, dass es schwierig werden würde, die 1:24er-Marke zu knacken. Aber ich konnte in die Top-10 der Session fahren, das war wichtig."

Platz 13 für den 'Doktor': Valentino Rossi schaffte am ersten Trainingstag in Spielberg nicht in die Top-10 - Foto: MotoGP.com

13. Valentino Rossi (Yamaha): "Das größte Problem heute war, dass wir heute einen Angriff auf die Bestzeit gestartet haben, als der Asphalt ungefähr 50 Grad gemessen hat. Da war es schwierig, eine Runde wie am Vormittag hinzukriegen. Wir haben nur eine Zeitattacke gewagt, denn wir sind mit der Reifenauswahl immer am Limit, wie alle anderen auch. Ich hoffe, dass es morgen im FP3 trocken bleibt. Morgens ist es für gewöhnlich immer etwas kühler, also können wir dort schneller sein."

14. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Am Morgen hatte ich wieder Probleme mit der Bremse, am Nachmittag war es aber schon besser. Wir haben etwas gefunden, dass das Problem lösen könnte. Unser Setup stimmt aber noch nicht, denn wir verstehen nicht, warum ich so hohen Reifenverschleiß habe. Dementsprechend ist unsere Renn-Pace nicht so gut, wie wir das wollen. Ich bin heute nicht besonders zufrieden."

15. Alex Marquez (Repsol Honda): "Es war ein wichtiger Tag für uns. Wir haben ein neues Setup ausprobiert, mit dem unser Tag gut gestartet ist. Alles verlief positiv und es hat mich nur wenige Runden gekostet, um meinen Fahrstil daran anzupassen. Auch am Nachmittag haben wir einen großen Schritt nach vorn gehabt. Ich bin sehr gute Sektorzeiten gefahren, aber meine gesamte Leistung über eine Runde muss ich noch verbessern."

16. Michele Pirro (Pramac Ducati): "Ich bin mit dem Morgen zufrieden. Ich war schneller als am letzten Wochenende, was bedeutet, dass sich mein Gefühl mit dem Bike verbessert hat. Ich bin nicht weit von den Top-10 entfernt, aber heute haben wir uns mehr auf die Rennpace konzentriert. Morgen wollen wir es in die Top-10 schaffen."

17. Danilo Petrucci (Ducati): "Leider konnten wir heute keines der beiden Trainings richtig nutzen. Sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag hatten wir technische Probleme, weshalb ich mehr Zeit in der Box verbringen musste - vor allem am Ende von FP2. Wir hatten einige Tests geplant, die wir nun auf Samstagmorgen verschieben müssen. Das Hauptziel in FP3 ist aber natürlich, noch den Sprung in die Top-Ten zu schaffen."

18. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute war wieder ein harter Tag auf dem Bike. Wir haben am Morgen etwas ausprobiert, das nur zu diesem Zeitpunkt besser funktioniert hat. A Nachmittag war das Gefühl dann wieder exakt so wie am letzten Wochenende. Es ist mit jedem Setup, das wir testen dasselbe. Deshalb ist es schwierig, sich zu verbessern und zu verstehen, woran es liegt."

LCR-Pilot Cal Crutchlow landete im Training auf dem Red Bull Ring auf Platz 18 - Foto: MotoGP

19. Bradley Smith (Aprilia): "Es war definitiv ein guter Tag. Die Zeiten heute Morgen waren besser als die von letzter Woche. Am Nachmittag haben wir keine Attacke auf die Bestzeit gestartet, denn unser Ziel war es, die Reifen für die Renndistanz zu analysieren. Es scheint, als hätten ein paar Ideen, die wir hatten, mir dabei geholfen, meinen Fahrstil zu verbessern."

20. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Am Morgen ist es gut gelaufen. In FP1 war ich sofort schnell und lag am Ende nur 0,9 Sekunden hinter der Bestzeit. Am Nachmittag habe ich etwas an Boden verloren. Wir versuchen zusammen mit dem Team, uns im Bereich der Elektronik zu verbessern und so eine bessere Beschleunigung zu erreichen. Das fehlt mir am meisten."

21. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Für uns war es ein harter Tag. Wir haben viele Dinge verbessert, aber die Position spiegelt nicht wider, wo wir gerne sein würden. Ich bin nicht zufrieden. Davon hab, war es ein geschäftiger und produktiver Tag, an dem wir viele Dinge ausprobiert haben. Morgen planen wir noch einen weiteren Schritt nach vorn. Wir haben uns an ein paar neuen Settings und Teilen versucht, mit denen wir es morgen hoffentlich etwas weiter nach vorn schaffen."

DNS Johann Zarco (Avintia Ducati): "Positiv ist, dass ich von den Ärzten die Startfreigabe für Samstag erhalten habe. Meine Hand heilt wirklich sehr schnell, aber natürlich werde ich Schmerzen haben. Mal sehen, wie gut ich damit umgehen. Ich freue mich also, dass ich fit bin, aber über meine Strafe freue ich mich nicht und habe auch überlegt, Berufung einzulegen. Das ist aber immer etwas schwierig und hätte diesen Fall nur noch weiter verlängert. Wenn meine Berufung abgelehnt worden wäre, dann wäre es ohnehin blöd gewesen. Ich bevorzuge deshalb, die Strafe einfach zu schlucken und am Sonntag aus der Boxengasse zu starten. Ich werde dieses Jahr ohnehin nicht um die Weltmeisterschaft kämpfen, also ist diese Strafe auch kein Weltuntergang für mich. Es ist gut, dass das Thema nun erledigt ist."


Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus