Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Marc Marquez erfolgreich operiert, Nerven intakt

Die Operation von Marc Marquez an seinem gebrochenen Oberarm ist gut verlaufen. Der befürchtete Nervenschaden ist ausgeblieben.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Positive Nachrichten aus Barcelona! Marc Marquez wurde dort wie geplant am Dienstagmoren von Dr. Xavier mir an seinem rechten Oberarm operiert. Diesen hatte sich der amtierende MotoGP-Weltmeister ja bei seinem schweren Sturz im ersten Saisonrennen am vergangenen Sonntag in Jerez gebrochen. Er war vier Runden vor Ende in Turn 4 schwer gestürzt. Nach dem Highsider traf ihn seine Honda im Kiesbett, wobei der Bruch des Oberarms passierte.

Am Montag flog Marquez, begleitet von seinem persönlichen Umfeld mit Coach Jose Luis Martinez und Manager Emilio Martinez, im Privatjet von Jerez nach Barcelona. Den verletzten Arm hatte er dabei dick eingegipst, beim Verlassen des Terminals stützte er ihn mit dem linken Arm ab.

Die Fraktur wurde nun am Dienstag mittels einer Platte fixiert. Wichtig für Marquez: Die Befürchtung, dass beim Bruch des Oberarms auch die den Knochen umgebenden Nerven verletzt wurden, bestätigte sie nicht. Eine derartige Verletzung hätte Marquez' Genesungszeit wahrscheinlich massiv verlängert.

Das zweite MotoGP-Rennen in Jerez an diesem Sonntag wird der Repsol-Honda-Star aber auch so versäumen. Der Plan ist nun, beim übernächsten Grand Prix in Brünn wieder zurückzukehren. Das Rennen in der Tschechischen Republik findet am 9. August statt und bildet den Auftakt zu einem Triple-Header mit zwei Wochenenden im österreichischen Spielberg.

Marc Marquez musste einen brutalen Highsider wegstecken - Foto: Screenshot/MotoGP

Ob Marquez im zweiten Jerez-GP von seinem Honda-Team ersetzt wird, ist aktuell noch offen. Verpflichtet ist man dazu nicht. Das ist erst zehn Tage nach der Verletzung eines Fahrers der Fall. Erster Kandidat für die Rolle als Ersatzpilot wäre Entwicklungsfahrer Stefan Bradl. "Es geht schnell, dass ich einen Anruf bekomme. Ich bin da ständig auf Standby", erklärte der Deutsche am Montagabend bei 'Sport & Talk im Hangar-7' auf ServusTV. Bradl äußerte aber Bedenken im Hinblick auf einen Einsatz: "Prinzipiell wäre ich bereit, jetzt in Jerez an den Start zu gehen, aber ich bin seit Februar kein MotoGP-Bike gefahren. Es wäre daher nicht gut, wenn ich jetzt ins kalte Wasser springen müsste. Ich werde mich mal umhören in Jerez, ich bin sowieso vor Ort dieses Wochenende. Der Lederkombi ist jedenfalls dabei." Bradl sollte beim zweiten Saisonrennen als Experte für ServusTV im Einsatz sein.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus