MotoGP

Nach FP4-Crash: Kein Start für Miguel Oliveira in Australien

Nach seinem heftigen Crash im MotoGP-FP4 auf Phillip Island wurde Tech3-Pilot Miguel Oliveira für nicht fit genug erklärt, um am Rennen teilzunehmen.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Schlechte Nachrichten für Miguel Oliveira: Der Tech3-Pilot kann nicht am Rennsonntag der MotoGP auf Phillip Island teilnehmen. Die Verletzungen, die er sich bei seinem Crash im vierten Freien Training der MotoGP zugezogen hat, sind zu schwerwiegend.

Das teilte die MotoGP am frühen Sonntagmorgen via Social Media mit. "MotoGP-Pilot Miguel Oliveira wurde aufgrund von Schmerzen und Schwellungen in beiden Händen für nicht rennfit erklärt", lautet das Urteil der MotoGP-Ärzte.

Oliveira war am Samstag in der FP4-Session von den starken Windböen neben die Strecke gedrängt, wo er auf der Rasenfläche in der Auslaufzone bei sehr hohen Geschwindigkeiten crashte. Der Portugiese blieb zwar nach seinem Crash bei Bewusstsein, musste aber ins Medical Center gebracht und dort behandelt werden.

Ob Oliveira am Rennen auf Phillip Island teilnehmen kann, wurde jedoch erst am Sonntag entschieden. Der Tech3-Pilot musste vor dem Warm-Up der MotoGP zu einer letzten medizinischen Untersuchung antreten, in der sich die Ärzte dafür entschieden, Oliveira nicht an der Action am Sonntag teilnehmen zu lassen.

Das Tech3-Team teilte via Social Media Einzelheiten zu dem Gesundheitszustands seines Fahrers mit. "Wir beginnen den Tag mit schlechten Neuigkeiten", heißt es dort. "Miguel wurde aufgrund der Prellungen, die er sich gestern bei seinem Sturz zugezogen hat und der fehlenden Kraft in seinen Händen für nicht fit genug erklärt, um hier auf Phillip Island zu starten."

Wann Oliveira sein Comeback feiern kann, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest. Wir halten euch darüber natürlich auf dem Laufenden, sobald es Informationen gibt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter