MotoGP

MotoGP Sepang 2019: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Fabio Quartararo hat am ersten Trainingstag der MotoGP die Konkurrenz in Sepang alt aussehen lassen. Die Reaktionen zum Trainings-Freitag.
von Markus Zörweg

1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Die Runde war wirklich unglaublich. Mein zweiter Versuch wäre sogar noch besser gewesen, aber da bin ich leider auf Verkehr aufgelaufen. Das Wichtigste ist, dass wir sicher auf Kurs Richtung Q2 sind. Also können wir uns am Samstagmorgen schon auf die Reifenwahl für das Rennen konzentrieren. Mein Knöchel schmerzt nach dem Sturz in Australien immer noch, aber wenn du Erster bist und so eine Pace hast, dann kannst du es ein wenig vergessen."

2. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Das Wochenende hat für unser Team mit der Doppelführung heute perfekt gewonnen. FP1 war exzellent und am Nachmittag konnten wir ein paar Setup-Varianten ausprobieren. Es ist nicht ganz so gelaufen, wie wir es wollten, aber es hat uns dabei geholfen, einige Dinge zu verstehen. Wir können hier und da noch etwas am Motorrad finden, aber wenn wir so weiterarbeiten stehen die Chance auf einen Platz in der ersten Reihe gut."

3. Andrea Dovizioso (Ducati): "Am Nachmittag haben wir ein anderes Setup ausprobiert und interessante Ergebnisse erhalten. Es ist nicht leicht zu managen, aber ich konnte damit konstanter und schneller fahren, daher bin ich mit den Fortschritten zufrieden. Es ist allerdings noch nicht genug, um am Sonntag in den Kampf um den Sieg einzugreifen, denn ein paar Fahrer sind besser platziert."

4. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich bin wirklich zufrieden, denn ich habe mich heute auf dem Motorrad sofort wohlgefühlt. Ich hatte sofort einen sehr guten Rhythmus. Vor allem in FP2 habe ich versucht, möglichst viel für das Rennen zu verstehen: Wie es verlaufen könnte, wie die Strecke aussieht und wie die Bedingungen sein könnten. Wir haben eine gute Chance auf die erste Startreihe. Das ist unser Ziel."

5. Valentino Rossi (Yamaha): "Der erste Tag hier war nicht so schlecht. Im 2. Training hatte ich eine gute Pace mit den Rennreifen. Am Ende konnte ich auch noch eine gute Runde mit den Softs fahren und liege somit aktuell in den Top-Five. Ich bin konstant unterwegs, aber der Hinterreifen macht uns Sorgen. Das Rennen hier ist sehr lange."

6. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich hatte in der ersten oder zweiten Runde des Tages einen sehr großen Save. Es war vielleicht einer der besten der Saison, aber wir hatten danach eine Warnung auf dem Dashboard. Ich habe daher beschlossen, dass es sicherer ist, das Bike auszuschalten und an die Box zurückzukehren. Das Team hat das Problem gelöst und letzten Endes war es keine große Sache. Wir konnten also normal weiterarbeiten. Am Nachmittag haben wir an der Rennpace gearbeitet und es war nicht schlecht. Was die Pace angeht, sind wir Zweite oder Dritte. Das Team konzentriert sich auf das Saisonfinale, aber wir haben auch schon ein Auge auf 2020 und haben schon ein paar Dinge ausprobiert."

Landete am Trainings-Freitag in Sepang nur auf Position sechs: Marc Marquez - Foto: HRC

7. Alex Rins (Suzuki): "Der Tag war ganz gut. Ich habe ein paar starke Rundenzeiten erzielt und gute Rennpace demonstriert. Ich habe den Medium und den weichen Reifen ausprobiert und habe mich ziemlich wohl gefühlt. Unser Aero-Paket hilft vor allem auf den Geraden im Vergleich zum letzten Jahr."

8. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich bin mit dem Ausgang des Tags zufrieden. Das Bike ist ganz anders als das, welches wir bei den Wintertestfahrten verwendet haben, aber das Gefühl war seit dem Vormittag gut. Danke an das Team für die gute Arbeit. Mal sehen, wie das Wetter am Samstag wird, aber wir haben großes Selbstvertrauen."

9. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich bin grundsätzlich zufrieden mit meinem ersten Tag. Ich fühle mich gut auf dieser Strecke. In den letzten Rennen waren wir ziemlich konkurrenzfähig. Das Bike funktioniert in jeder Hinsicht super. Ein paar Fahrer haben eine etwas bessere Pace also der Rest, aber ansonsten liegen alle ziemlich dicht beisammen. Wir können unsere schnellsten Rennrunden noch verbessern."

10. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich fühle mich nicht so gut wie bei den Testfahrten hier. Ich bin nicht ganz sicher, warum das so ist. Ich habe einfach kein gutes Gefühl mit dem Bike, es lenkt nicht gut ein. Außerdem sind die Streckenbedingungen schlechter als bei den Testfahrten, das heißt, das hat damals wohl ein paar Probleme verschleiert. Wir müssen uns verbessern. Ich war konstant, aber nicht schnell genug. "

11. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Es ist ein positives Ergebnis, auch wenn ich die Top-10 um wenige Tausendstel verpasst habe. Ich hoffe, dass das Wetter am Samstag gut ist, damit ich versuchen kann, mich direkt für Q2 zu qualifizieren. Wir müssen noch ein paar Probleme mit dem Grip am Hinterreifen lösen, aber das Gefühl ist positiv."

12. Joan Mir (Suzuki): "Ich habe mich vom gebrauchten zum neuen Reifen nicht deutlich verbessert, den anderen Fahrern ist das gelungen. Ich weiß, dass ich mich steigern muss, um ein gutes Qualifying zu haben. Ich möchte in den vorderen Reihen stehen. Die Bedingungen sind hart, es ist wirklich heiß und daran muss man sich erst gewöhnen. Aber insgesamt fühle ich mich gut und bin bereit für den nächsten Tag."

Joan Mir wurde am ersten Trainingstag der MotoGP in Malaysia Zwölfter - Foto: Suzuki

13. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich bin nach dem Sturz auf Phillip Island körperlich noch nicht wieder bei 100 Prozent und konnte zudem nicht das Maximum aus den neuen Reifen herausholen. Ich hatte sehr zu kämpfen und auch wenn meine Pace nicht schlecht war, fühlt es sich noch nicht wirklich gut an."

14. Johann Zarco (LCR Honda): "Es war ein guter erster Tag. Vormittags sind wir mit dem gebrauchten Reifen gefahren, was die Arbeit interessant machte. Am Nachmittag konnte ich das Resultat sofort spüren. Ich war ziemlich schnell und konnte mit der Spitze mithalten. Auf meiner letzten schnellen Runde mit dem weichen Reifen hatte ich einen kleinen Sturz in der ersten Kurve. Ich bin zu weit rausgekommen und die Front hat blockiert. Es war ein normaler Sturz, ich habe keine Schmerzen."

15. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt

16. Pol Espargaro (KTM): "Wir haben große Probleme. Wir sind zwar schneller als im Vorjahr, aber nicht schnell genug. Unsere Gegner haben einen größeren Schritt nach vorne gemacht - alle von ihnen. Leider ist die Situation gleich wie in Motegi und auf Phillip Island. Wir haben Probleme mit dem Turning und viel Wheelspin, was auch im Hinblick auf das Rennen nicht gut ist."

17. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Im Vergleich zu Phillip Island hat sich viel verändert - es ist fast das Gegenteil. Hier gibt es viel Grip, es ist ziemlich flach und das Wetter ist gut. All das gibt mir ein besseres Gefühl. Was die Pace angeht, waren wir 1,1 bis 1,5 Sekunden zurück. Das Ziel für Samstag lautet, mich zu verbessern und eine 1:59er-Zeit zu fahren."

18. Andrea Iannone (Aprilia): "Als ich im zweiten Training meinen Sturz hatte, war ich gerade auf gebrauchten Reifen gut unterwegs. Leider haben wir in beiden Sessions wegen einiger technischer Probleme Zeit verloren. Deswegen sind wir im Nachteil, was die Vorbereitung auf das Rennen angeht. Wir können aufholen und werden dafür alles geben."

19. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Ich bin etwas enttäuscht. Am Vormittag lief es noch gut, aber am Nachmittag konnte ich nicht mehr ordentlich fahren. Ich hatte viel Spinning und verstehe nicht, was mit meinem Bike passiert ist. Ich habe mehr als 100 Prozent gepusht, aber ich habe nicht genug Grip gefunden und konnte daher in den Kurven nicht das Tempo halten. Vielleicht liegt es auch an der Hitze. Pol scheint der einzige KTM-Pilot zu sein, der eine schnelle Rundenzeit hatte und wir müssen rausfinden, woran das liegt. Ich bin mit dem ersten Tag nicht zufrieden. Ich hatte ein gutes Gefühl erwartet, aber im Moment haben wir wirklich zu kämpfen."

20. Mika Kallio (KTM): "Wir wissen nicht wirklich, was los ist. Im Wintertest waren wir ganz okay und deutlich schneller als jetzt. Mir fehlt es von den ersten Runden an an Grip. Wir haben bereits etliche Optionen im Setup ausprobiert, aber bisher scheint nichts zu helfen. Das ist das größte Problem: Wir wissen nicht wirklich, was wir für Samstag verändern sollen."

DNF - Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Ich habe meine körperliche Verfassung getestet. Ich hatte erwartet, nicht bei 100 Prozent zu sein, aber immerhin fahren zu können. Leider war das wegen der Schmerzen in beiden Handgelenken nicht möglich. Es ist nichts Ernstes, ich muss mich einfach nur schonen und das werde ich auch tun. Ich will wettbewerbsfähig sein und nicht nur mitfahren. Ich möchte mich beim ganzen Team und KTM bedanken, denn alle waren wirklich verständnisvoll und haben mich von Anfang an unterstützt. Es ist viel leichter, solche Entscheidungen zu treffen, wenn alle auf deiner Seite sind."


Wir suchen Mitarbeiter

a