Superbike WSBK

WSBK Katar: Rea setzt sich beim Finale gegen Ducati-Duo durch

Jonathan Rea schließt die Superbike-Saison in eindrucksvoller Manier mit einem Sieg-Hattrick ab. So lief der letzte Saisonlauf in Katar.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea beschließt die WSBK-Saison 2019 mit einem Sieg-Hattrick in Katar. Nach dem Freitags-Rennen und der Superpole-Race gewinnt der Weltmeister auch das abschließende zweite Hauptrennen am Samstag. Chaz Davies und Alvaro Bautista holen zwei Podestplätze für Ducati. Die deutschen Piloten landen im geschlagenen Feld: Sandro Cortese wird 10., Markus Reiterberger belegt P14.

WSBK in Katar - die Schlüsselszene

In der ersten Rennhälfte sah es tatsächlich so aus, als könnte Alvaro Bautista Jonathan Rea in Katar fordern. Doch nachdem sich der Ducati-Mann Rea mehrfach über Start/Ziel geschnappt hatte, machte Rea ab der 9. Runde ernst. In den kurvigen ersten Sektoren konnte er sich entscheidend absetzen, sodass Bautista seine Ducati-Power im Windschatten auf der Geraden nicht mehr ausspielen konnte.

Superpole Race - der Rennfilm

Startaufstellung: 1. Rea, 2. Bautista, 3. Lowes, 4. Haslam, 5. Davies, 6. Van der Mark.

Start: Jonathan Rea kommt am besten weg, aber Bautista biegt als Leader in die erste Kurve. Dort kann er aber die Linie nicht halten und so geht erneut Rea in Führung.

1. Runde: Rea liegt vor Bautista, Lowes, Haslam, van der Mark, Razgatlioglu, Davies und Cortese. Reiterberger ist nach der ersten Runde nur auf Platz 17 zu finden.

2. Runde: Bautista zieht am Ende von Start/Ziel an Rea vorbei, aber im zweiten Sektor kann der Weltmeister kontern. Bautista reitet so wild, dass ihm kurz auch Lowes innen durchschlüpfen kann. Am Ende der Runde wird Lowes aber von van der Mark, Razgatlioglu und Davies überholt.

3. Runde: Rea und Bautista setzen sich von ihren Verfolgern schon um eine Sekunde ab. Dahinter fällt Razgatlioglu nach einem Fehler hinter Davies, van der Mark und Lowes zurück.

5. Runde: Bautista und Rea kommen beinahe nebeneinander über Start/Ziel. Dahinter schließt Davies ein wenig auf und setzt sich seinerseits von der Gruppe mit van der Mark, Lowes und Razgatlioglu ab.

8. Runde: Bautista schnappt sich diesmal über Start/Ziel Rea, dahinter liegt Davies nur noch zweieinhalb Zehntelsekunden zurück.

9. Runde: Rea kann sich bereits im ersten Sektor wieder in Führung setzen. Auf der Geraden ist der Spanier aber wieder quasi direkt neben ihm. Die Top-3 sind nur durch dreieinhalb Zehntel getrennt. Cortese wird in ein Duell mit Laverty um den 8. Platz verwickelt.

11. Runde: Cortese fällt nun auch hinter Baz zurück und muss um den Verbleib in den Top-10 kämpfen. An der Spitze kann sich Rea nun mehr als eine halbe Sekunde von den beiden Ducatisti absetzen.

14. Runde: Davies kann Bautista attackieren und überholt ihn im letzten Sektor! Rea ist dem Ducati-Duo ohnehin schon um mehr als zwei Sekunden enteilt, daher lautet die Devise im Stallduell nun: Feuer frei. Mit acht Sekunden Respektabstand geht es in den letzten Runden zwischen Lowes, van der Mark, Haslam und Razgatlioglu nur noch um die vierte Position.

15. Runde: Haslam greift van der Mark an, dahinter lauert Razgatlioglu. Das Duell nutzt Lowes, der sich absetzen kann und somit Platz vier entgegen donnert.

17. und letzte Runde: Bautista kommt nicht mehr an Davies ran. In der Gruppe ab Rang 5 geht es rund!

Zieleinlauf: Jonathan Rea gewinnt mit 2,9 Sekunden Vorsprung auf Chaz Davies. Das Podest komplettiert Alvaro Bautista, dahinter landet Alex Lowes. Das Duell um den 5.Platz geht an Toprak Razgatlioglu, der sich in einer großen Gruppe gegen Eugene Laverty (6.), Michael van der Mark (7.), Loris Baz (8.) und Leon Haslam (9.) durchsetzt. Sandro Cortese (10.) und Markus Reiterberger (14.) punkten auf den hinteren Rängen.


Weitere Inhalte:
nach 25 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter