MotoGP

Valentino Rossi fährt GT-Rennen statt Monza Rally Show

Die Monza Rally Show lag Valentino Rossi zuletzt zu Füßen. Diesmal muss das Event ohne sein MotoGP-Zugpferd auskommen, denn VR46 fährt ein GT-Rennen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi wird im Dezember gemeinsam mit Luca Marini und Kumpel Uccio an einem Langstrecken-Rennen teilnehmen. Das plauderte der 40-jährige MotoGP-Star in Mugello gegenüber italienischen Kollegen aus.

Am 14. Dezember tritt das italienische Trio in einem Ferrari 488 GT3 bei den "Gulf 12 Hours" auf dem Yas Marino Circuit in Abu Dhabi an. Aus diesem Grund lässt Valentino Rossi in diesem Jahr auch die Monza Rally Show vom 29. November bis 1. Dezember aus. "Wir haben uns dazu entschlossen, das Event diesmal nicht zu fahren", zitiert "GPone" Rossis Aussagen.

Das ist ein schwerer Schlag für die Monza Rally Show, der Rossi als Zugpferd in den vergangenen Jahren zu großer Popularität verhalf. Mit sechs Siegen in dem Rennen, an dem auch WRC-Stars teilnehmen, konnte sich Valentino Rossi im Vorjahr sogar zum Rekordsieger aufschwingen. Einen siebenten Sieg wird es vorerst nicht geben.

"Wir werden auf die Langstrecke wechseln und in einem Ferrari 488 des Kessel-Teams in Abu Dhabi antreten. Dieses Auto haben wir bereits im Vorjahr getestet", führt der Doktor weiter aus. Der Schweizer Rennstall Kessel Racing gehört zu den großen Player der Gentlemen-Klassen im GT-Sport. So kommt das Team etwa als Titelverteidiger zu den "Gulf 12 Hours".

Vier Räder sind für Rossi nichts Unbekanntes. Neben der Monza Rally Show nahm der Italiener in der Vergangenheit auch bereits an drei WRC-Events teil. Darüber hinaus testete er einst für Ferrari einen F1-Boliden und in der US-amerikanischen NASCAR. Im GT-Sport bestritt Rossi bislang aber noch kein Rennen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter