MotoGP

MotoGP Le Mans 2019: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Maverick Vinales hat sich am ersten Trainingstag in Le Mans die Bestzeit geschnappt. Die Reaktionen zum Trainings-Freitag des Frankreich GP.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - 1. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich glaube, das Setup war sehr schnell, also konnte ich viel Runden fahren und habe mich gut gefühlt, auch mit den Reifen. Ein paar Stellen für Verbesserungen gibt es noch, auch was meinen Fahrstil angeht, also gibt es für morgen viel Arbeit. Mal schauen, wie das Wetter wird, das scheint unsicher zu sein. Ich habe das Bike noch nicht bie ganz nassen Bedingungen gefahren, aber in Austin fühlte ich mich auf den Regenreifen gut."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Mein Gefühl heute war super. Ich freue mich sehr, denn wir arbeiten an diesem Wochenende wie immer gut. Die einzige Änderung, die wir vorgenommen haben, war ein neuer Reifen am Ende des zweiten Freien Trainings. Normalerweise beenden wir die Session immer mit demselben Reifen. Das Wetter morgen soll morgen aber nicht sehr stabil sein, deshalb war es die richtige Entscheidung."

3. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Anfangs war es ein bisschen schwierig, weil die Bremspunkte in FP1 schwer zu finden waren, aber das ging in Fp2 besser. Insgesamt bin ich zufrieden, es gibt noch ein paar Dinge zu verbessern, aber ich fühle mich gut auf dem Bike."

4. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Mit meinem Crash heute Morgen hat das Wochenende alles andere als ideal begonnen. Ich bin mit zu viel Schräglage auf die Kerbs gekommen und konnte den Sturz nicht verhindern. Wir sind stärker ins FP2 zurückgekehrt. Im FP2 haben wir eine Sache am Bike verändert und ich habe mich am Kurveneingang gleich besser gefühlt. Es hat mir sehr geholfen. Wir werden weiter kleinere Dinge ausprobieren, um selbstsicherer zu werden."

5. Andrea Dovizioso (Ducati): "Wir sind gerade erst ins Wochenende gestartet, aber mein Gefühl für das Motorrad sind jetzt schon ziemlich gut. Im Vergleich zum letzten Jahr sind heute aber mehr Fahrer konkurrenzfähig, deshalb kämpfen einige Piloten um die Top-Platzierungen. Wir sind aber ein Teil davon. Ein paar Details müssen wir aber noch verbessern, wenn wir mit der Pace fahren wollen, die uns vorschwebt."

6. Danilo Petrucci (Ducati): "Heute Morgen sind wir gut gestartet, während der Sturz am Beginn des zweiten Freien Trainings uns gezwungen hat, unser Programm ein wenig zu verändern. Mit Gefühl für das Bike war im FP1 ein bisschen besser als am Nachmittag. Ich glaube, das liegt an den schwierigeren Asphalt-Bedingungen am Nachmittag. Das zeigen auch die vielen Stürze. Wir haben die beiden Setups von heute verglichen und suchen jetzt nach dem besten Kompromiss."

Danilo Petrucci schnappte sich an Trainingstag eins in Le Mans Platz sechs - Foto: LAT Images

7. Pol Espargaro (KTM): Zitat folgt.

8. Aleix Espargaro (Aprilia): "Trotz eines alles andere als perfekten Gefühls habe ich das FP2 mit einer guten Rundenzeit beenden können. Damit haben wir es in die Top-10 geschafft. Unsere größte Schwachstelle ist die Beschleunigung. Wir haben nicht viel Grip am Hinterrad und auf einer Stop-And-Go-Strecke wie Le Mans sind wir gezwungen, die verlorene Zeit auf der Bremse aufzuholen. Das zu tun ist riskant, denn man macht schnell Fehler. Das ist mit im FP2 passiert."

9. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Wir hatten noch immer mit Grip zu kämpfen, besonders am Limit, und in beiden Sessions. Aber zum Glück habe ich es in die Top 10 geschafft, nachdem die Wetterprognose für morgen schlecht aussieht. Zuerst wollen wir einmal in die Top 10 kommen. Im Nassen zu fahren, das habe ich mit diesem Bike schon lange nicht gemacht, es wäre wie bei null zu beginnen. Aber es ist für alle gleich."

10. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich hatte einen seltsamen Crash. Ich weiß wirklich nicht, was passiert ist. Nachdem ich gestürzt bin, war mein Gefühl für das Bike nicht dasselbe. Ich habe einige Vibrationen bemerkt. Wir haben es trotzdem in die Top-10 geschafft, was für das Qualifying morgen wichtig werden könnte."

11. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Auf dem Medium-Reifen haben wir uns wohl gefühlt, und insgesamt hat das Gefühl gepasst. Auf dem Soft-Reifen fühlte es sich nicht wie erwartet an, und ich begann vorne leicht zu rutschen. Wir werden verstehen, was passiert ist, und uns für morgen verbessern. Aber generell ist die Pace gut."

12. Cal Crutchlow (LCR Honda): "In Kurve vier bin ich gestürzt. Die Front fühlt sich noch immer nicht großartig an, und scheinbar hat der neue Hinterreifen die Front angeschoben und ich bin gefallen. Dabei habe ich nichts gemacht, was ich nicht schon davor gemacht hätte. Auf dem harten Reifen fühlte ich mich ganz gut, und habe die gewünschten Rundenzeiten fahren können."

An Tag eins in Le Mans wurde Cal Crutchlow zwölf - Foto: LCR Honda

13. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Ich bin zufrieden. Meine Rennpace ist gut und ich habe das Gefühl, als würde ich Fortschritte machen. Leider konnte ich aus meinem Angriff auf die Bestzeit nichts machen. Auf der Strecke bin ich in Verkehrt geraten und konnte nicht so hart pushen, wie ich wollte. Mein Gefühl ist aber gut. Wir werden es morgen früh nochmal versuchen."

14. Valentino Rossi (Yamaha): "Den Tag über hatten wir ein paar Probleme, und ich habe uns stärker eingeschätzt. Leider war ich nicht sehr schnell, also müssen wir am Abend daran arbeiten, etwas Besseres zu finden. Am Ende bin ich nur eine Runde mit dem Soft gefahren und bin jetzt außerhalb der Top 10. Hoffentlich haben wir morgen trockene Bedingungen, um weiter am Bike zu arbeiten."

15. Joan Mir (Suzuki): "Leider habe ich mein Ziel, direkt in Q2 aufzusteigen, nicht erreicht. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass meine Pace nicht schlecht ist. Die richtig schnelle Runde fehlt mir noch, aber ich hoffe für morgen auf einen guten Startplatz. Wenn es nass wird, dann ist das für mich eine neue Erfahrung."

16. Alex Rins (Suzuki): "Wir haben heute viel probiert. Verschiedene Reifenkombinationen und Setup-Anpassungen. Aber diese Strecke verursacht immer enge Rundenzeiten. Ich bin nicht weit weg, aber nur auf Platz 16. Auf Platz zehn fehlt mir nur eine Zehntel, also glaube ich, dass es in die richtige Richtung geht. Wenn ich in Q1 fahren muss, macht mir das keine Sorgen."

17. Johann Zarco (KTM): Zitat folgt.

Landete am Freitag in Le Mans auf Platz 18: Karel Abraham - Foto: Angel Nieto Team

19. Andrea Iannone (Aprilia): "Mein Knöchel ist noch immer nicht vollständig verheilt. Auf der Bremse leide ich noch immer unter Schmerzen, aber das schränkt und nicht am meisten ein. Wir arbeiten und versuchen dafür zu sorgen, dass sich das Motorrad besser stoppen lässt. Auf der Bremse haben wir die größten Probleme und das macht alle anderen Phasen des Fahrens wie Beschleunigung und das Verlassen der Kurve schwierig. Wir haben uns am Nachmittag im Vergleich zum Morgen verbessert, also beiße ich die Zähne zusammen und gebe alles."

20. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Wir haben heute nicht den besten Start in das Rennwochenende hingelegt, aber vor dem zweiten Freien Training haben wir ein paar Änderungen am Bike vorgenommen, die mir sehr gut gefallen haben. Ich habe mich wohl gefühlt und war schneller als am Morgen, was unser Ziel war. Natürlich liegen alle sehr eng beieinander, deshalb ist es hart zu entscheiden, ob heute ein guter Tag war oder nicht."

22. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Während des Tages haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht, auch wenn wir immer noch weit zurückliegen. Immerhin bewegen wir uns Stück für Stück. Zu Beginn der ersten Sessions haben wir immer einen ziemlich großen Rückstand auf die anderen Fahrer. Ich habe im FP1 zwar gepusht, aber hatte nicht das nötige Selbstvertrauen. Im FP2 haben wir einen großen Schritt vorwärts gemacht, als wir ein anderes Setup als am Morgen ausprobiert haben. Damit konnte ich das Bike besser stoppen und am Kurveneingang schneller sein."


Wir suchen Mitarbeiter

a