MotoGP

MotoGP Argentinien 2019: Marc Marquez trotz Defekt in FP4 voran

Technische Probleme an der Honda von Marc Marquez im 4. Training der MotoGP in Argentinien. An der Bestzeit hindert ihn das aber nicht.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Dritte Session-Bestzeit im vierten MotoGP-Training des Argentinien-Wochenendes für Marc Marquez. Er setzt sich in FP4 trotz eines frühen Defekts an seiner Honda durch.

Die Platzierungen: In 1:39.341 war Marquez um 0,188 Sekunden schneller als Honda-Kollege Cal Crutchlow. Andrea Dovizioso verlor als Dritter bereits über eine halbe Sekunde. Rang vier ging an Takaaki Nakagami vor Valentino Rossi und Danilo Petrucci. Alex Rins wurde Achter, Maverick Vinales Neunter. Jorge Lorenzo kam nur auf P16.

Die Zwischenfälle: Marc Marquez musste nach nicht einmal fünf Minuten seine Honda am Streckenrand abstellen. Die Kette an der RC213V war vom Ritzel gesprungen. Marquez musste sich erst auf die Suche nach einem Scooter machen, ehe er mit diesem zurück an die Box fahren konnte. Wertvolle Zeit ging so für den Weltmeister verloren, erst rund sieben Minuten später war er auf seiner Ersatzmaschine zurück auf der Strecke.

Das Wetter: Keine Veränderung bei den äußeren Bedingungen zum 4. Freien Training der MotoGP. Die Temperaturen lagen mit 27 Grad außen und 38 Grad am Asphalt im Bereich des bisherigen Wochenendes. Der Himmel präsentierte sich teils sonnig, teils bewölkt.

Die Analyse: Marc Marquez zeigte in FP4 eine bärenstarke Pace. Nur Cal Crutchlow und mit Abstrichen Andrea Dovizioso konnten einigermaßen mithalten, der Rest des Feldes ließ schon deutlich Zeit liegen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter