MotoGP

MotoGP Argentinien 2019: Marquez dominiert, Rossi wird Zweiter

Marc Marquez fährt im MotoGP-Rennen von Argentinien in einer eigenen Liga. Valentino Rossi schlägt Andrea Dovizioso im Kampf um Platz zwei.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Galavorstellung von Marc Marquez in Argentinien! Der amtierende MotoGP-Champion lässt von Beginn an keinen Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen und distanziert die Konkurrenz schlussendlich trotz Feiern vor dem Ziel um fast zehn Sekunden.

Valentino Rossi schnappt sich in der letzten Runden den zweiten Rang von Andrea Dovizioso.

Die Schlüsselszene im MotoGP-Rennen von Argentinien

Der Argentinien-Grand-Prix wurde schon am Start entschieden. Marc Marquez konnte seine Pole Position in Kurve eins in die Führung umwandeln und zog sofort davon. Bereits nach einer Runde lag er über eine Sekunde vor der Konkurrenz, die restlichen 24 Umläufe wurden zu einer Machtdemonstration des Weltmeisters.

MotoGP Argentinien 2019: Der Rennfilm

Start: Marquez verteidigt seine Pole Position souverän. Vinales legt wieder einmal einen grottenschlechten Start hin und fällt von P2 auf Rang fünf zurück. Marquez kommt vor Dovizioso, Miller, Rossi und Vinales aus Kurve eins.

1. Runde: Rossi ist auf dem Vormarsch. Zunächst schnappt er sich Miller und dann auch Dovizioso, ist somit bereits Zweiter. Am Ende des ersten Umlaufs fehlt ihm aber bereits über eine Sekunde auf den Führenden Marquez.

2. Runde: In der Verfolgergruppe geht es rund. Dovizioso, Miller und Rossi werfen sich im Kampf um Rang zwei die Überholmanöver nur so um die Ohren.

Vinales wird weiter durchgereicht und ist am Ende des zweiten Umlaufs nur noch Achter, während Marquez seine Führung auf über 2,5 Sekunden ausbaut.

3. Runde: Crutchlow hat einen Frühstart hingelegt. Er muss eine Ride-Through-Strafe absitzen.

4. Runde: Das Feld hat sich nun einigermaßen sortiert. Marquez führt fast vier Sekunden vor Dovizioso, dem Miller, Rossi und Morbidelli auf den Fersen sind.

5. Runde: Rossi drückt sich in Turn 13 wieder an Miller vorbei und ist nun Dritter.

6. Runde: Rossi ist in Turn 13 bärenstark und schnappt sich auch Dovizioso. Rang zwei für den Yamaha-Star.

7. Runde: Rossi verschenkt P2 mit einem Verbremser am Ende der Gegengeraden wieder an Dovizioso. Marquez führt bereits mit sechs Sekunden Vorsprung. Dahinter hat sich eine sieben Mann starke Verfolgergruppe mit Dovizioso, Rossi, Morbidelli, Miller, Petrucci und Vinales gebildet.

8. Runde: Rossi schnappt sich wieder in Turn 13 Platz zwei von Dovizioso.

11. Runde: In der Verfolgergruppe geht es heiß her. Morbidelli und Miller berühren sich, beide bleiben aber sitzen.

13. Runde: Alex Rins betreibt Schadensbegrenzung. Er war ja nur von Platz 16 gestartet, ist nun aber bereits Achter und hat den Anschluss an die Verfolgergruppe gefunden.

14. Runde: Dovizioso kommt mit beträchtlichem Geschwindigkeitsüberschuss auf die lange Gegengerade und geht ohne große Mühe an Rossi vorbei. Der Ducati-Pilot ist wieder Zweiter.

15. Runde: Danilo Petrucci ist auf dem Vormarsch. Nach Startplatz zehn und einer verhaltenen Startphase duelliert er sich nun bereits mit Morbidelli um P4.

Für Vinales geht es weiter nach hinten. Er geht in Turn 5 weit und fällt hinter Rins und Nakagami auf Platz neun zurück.

17. Runde: Durch das Duell zwischen Petrucci und Morbidelli konnten sich Dovizioso und Rossi etwas von ihren Verfolgern absetzen.

18. Runde: Rins macht weiter Boden gut. Miller und Morbidelli gehen beide weit und er schlüpft durch auf Platz fünf.

20. Runde: Vinales holt sich Rang acht von Nakagami zurück.

23. Runde: Petrucci muss in Turn 5 Rins und Miller vorbeilassen. Rins nun Vierter vor Miller und Petrucci.

24. Runde: Miller geht an Rins vorbei auf P4.

25. Runde: Rossi bremst in Kurve sieben Dovizioso aus und schnappt sich Platz zwei.

Morbidelli räumt in derselben Kurve Vinales ab. Beide scheiden aus.

Ziel: Marquez siegt mit fast zehn Sekunden Vorsprung auf Rossi. Dovizioso komplettiert das Podium. Miller wird Vierter vor Rins und Petrucci. P7 geht an Nakagami vor Quartararo und den Espargaro-Brüdern Aleix und Pol. Oliveira wird Elfter vor Lorenzo und Crutchlow. Die letzten Punkte gehen an Bagnaia und Zarco.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium in Argentinien

Marc Marquez (Sieger, Honda): "Heute war ein perfekter Tag. Ich war vom FP1 an konzentriert. Der Fehler im FP4 war blöd, aber ich habe einfach immer weiter fokussiert gearbeitet. Im Rennen bin ich gut gestartet und habe dann gesehen, wie ich immer mehr Sekunden vorgefahren bin. Dann habe ich einfach versucht, das Rennen zu Ende zu fahren. Mein Gefühl mit dem Bike ist super."

Valentino Rossi (Zweiter, Yamaha): "Ich freue mich für mich, mein Team und für Yamaha. Es ist lange her, dass ich auf dem Podium stand. Wir brauchten dieses Ergebnis wirklich. Wir haben von Freitag an gut gearbeitet. Ich bin wieder so gefahren, als wäre ich jung. Das hat mir Spaß gemacht. Wir sind ein wirklich gutes Rennen gefahren. Dovizioso konnte mich am Ende nicht schlagen. Ich danke meinem Team, ich bin glücklich."

Andrea Dovizioso (Dritter, Ducati): "Ich freue mich über das Podium, denn das war unser großes Ziel vor dem Start des Wochenendes. Die Punkte sind gut. Aber ich bin nicht damit zufrieden, wie die Reifen sich im Rennen verhalten haben. Valentino konnte mich studieren. Ich konnte nicht mit ihm mithalten. Vielleicht hatten wir nicht die beste Strategie heute. Aber wir müssen uns über das Podium freuen."

Die Lehren aus dem Argentinien-GP

  • Marc Marquez kann sich in Termas de Rio Hondo nur selbst schlagen
  • Alex Rins muss an seinen Qualifyings arbeiten
  • Maverick Vinales erlebt einen desaströsen Saisonstart

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter