MotoGP

TT-Legende John McGuinness über Iannone: Was soll das bitte?

Andrea Iannone machte zuletzt statt mit sportlichen Leistungen mit seinem Privatleben Schlagzeilen. TT-Legende John McGuinness hat dazu eine klare Meinung.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Dass Andrea Iannone ein fähiger MotoGP-Pilot ist, hat er bereits mehrfach bewiesen. Nicht umsonst fuhr den Italiener im Ducati-Werksteam und holte in seiner bisherigen Königsklassen-Laufbahn zehn Podeste und einen Sieg. In letzter Zeit bleiben die sportlichen Erfolge jedoch aus und der 'Maniac' macht eher Schlagzeilen mit seinem Privatleben. TT-Legende John McGuinness kann Iannones Verhalten absolut nicht nachvollziehen.

Das schrieb der Brite ganz deutlich in seiner Kolumne für die britische 'Motorcylenews'. Und das noch bevor Iannone seinen Sepang-Test zuletzt vorzeitig abbrechen musste, da er mit Schmerzen nach einer Schönheitsoperation zu kämpfen hatte. "Ich folge Andrea Iannone auf Instagram und er ist absolut peinlich", äußert McGuinness deutlich. "Er denkt, er wäre ein Hollywood-Pin-Up-Boy. Was soll das bitte?"

Für McGuinness geht die Selbstdarstellung Iannones auf seinen Social-Media-Kanälen nicht mit dem Image eines Rennfahrers oder des Motorradrennsports im Allgemeinen zusammen. Auf Instagram und Co. zeigt sich Iannone anders als seine MotoGP-Kollegen. Statt Trainings-Bilder zu teilen, legt der Italiener größeren Wert auf inszenierte Fotos von sich selbst und viel nackte Haut. "Es ist bizarr", findet McGuinness. "Wer macht diese Bilder? Wer organsiert das alles, wenn sein Rennoverall halb geöffnet ist und sein Oberkörper herausschaut? Es ist das schlimmste Image, das ich mir für den Motorradrennsport vorstellen kann."

Die TT-Legende findet also deutliche Worte für Iannones Verhalten. Das Argument vieler, die Iannone als Charakter bezeichnen, der frischen Wind in die MotoGP bringt, zählt für McGuinness nicht. Auch stört ihn, dass der Aprilia-Pilot scheinbar mehr Wert auf Instagram-Bilder legt, als auf seinen eigentlichen Job. "Was hat Iannone geschafft? Es wird langweilig, wenn Fahrer wie er von Bike zu Bike wechseln, ohne etwas zu schaffen." Seine vier Podiumsplätze aus der vergangenen Saison scheinen für McGuinness nicht genug zu sein.

Der Brite ist aber nicht der Erste, der Iannone solche Vorwürfe macht. Dem Italiener wurde bereits vor einiger Zeit von mehreren Seiten mangelnde Motivation vorgeworfen. Sein vorzeitiges Abbrechen des Sepang-Tests wird bei seinem neuen Team Aprilia ebenfalls kein Grund zur Freude gewesen sein.

Im Vergleich zu seinen Rivalen setzt Iannone für McGuinness falsche Prioritäten. "MotoGP-Fahrer sind keine Pin-Up-Jungs, sie sind Rennfahrer", tadelt er. "Rossi slidet auf seiner Ranch und Marquez macht auch coole Dinge mit seinen Bikes, während Iannone mit seiner Freundin am Strand sitzt und sehr enge Badehosen trägt. Wenn sich der Job nicht sehr verändert hat, verstehe ich das nicht."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter