MotoGP

Dani Pedrosa tritt ab: Die besten Storys seiner MotoGP-Kollegen

In Valencia wurde Dani Pedrosa offiziell zur MotoGP-Legende. Marquez, Rossi und Co. teilen ihre besten Erinnerungen: Party-Pedrosa ohne Shirt, und mehr.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Am Valencia-Wochenende fährt Dani Pedrosa offiziell sein letztes MotoGP-Rennen. Der Abschied wird vangemessen gefeiert: Am Donnerstag wurde Pedrosa offiziell zur MotoGP-Legende ernannt. Er ist der 29. Fahrer, den die Motorrad-WM in ihre Ruhmeshalle aufgenommen hat.

Passend dazu äußerte sich natürlich Dani Pedrosa selbst, aber auch seine Fahrerkollegen Marc Marquez, Valentino Rossi und Jorge Lorenzo kamen am Donnerstag vor dem Valencia-GP zu Wort. Und sie lieferten passend zum Abschied ihre Pedrosa-Anekdoten aus dessen langer Karriere.

Party-Tier Dani Pedrosa: Ohne T-Shirt in Japan

Marc Marquez begann sofort einmal ein Bild von seinem Noch-Teamkollegen Dani Pedrosa zu zeichnen, dass man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. "Dani ist nicht so, wie alle glauben", erklärt er in der Pressekonferenz von Valencia nämlich. "Meine beste Erinnerung ist aus Japan, als wir mit Karaoke gefeiert haben."

Pedrosa gab da laut Marquez alles: "Glaubt mir, Dani hat ohne Shirt gesungen. Es war verrückt, ein Wahnsinn. So stellt man sich Dani gar nicht vor. Wenn er vor der Kamera steht, sieht er so zurückhaltend aus. Aber er ist sehr lustig, und ein toller Teamkollege. Mit ihm teile ich viele schöne Momente."

Marc Marquez und Dani Pedrosa feiern gemeinsam auf dem Podium - Foto: HRC

In Jorge Lorenzos Geschichte scheint Pedrosa zumindest noch etwas anzuhaben. Lorenzo erinnert sich an eine Party vor drei Jahren, im Haus des ehemaligen MotoGP-Fahrers Sete Gibernau: "Wir sind mit kleinen Bikes gefahren, und er war absolut der Schnellste. Er war ein, zwei Sekunden schneller."

Lorenzos Versuche, Pedrosa an jenem Abend einzufangen, endeten dramatisch - er legte tatsächlich einen Highsider aufs Parkett. "Als ich abgeflogen bin, hat er sich Sorgen um mich gemacht, weil ich da um den Titel kämpfte", beschreibt er Pedrosas Reaktion auf den Sturz. "Das war ein schöner Moment. Zu der Zeit haben wir uns immer besser verstanden."

Valentino Rossi kann ebenfalls noch eine kleine Pedrosa-Party-Erinnerung beisteuern. Gemeinsam mit Pedrosa und Tito Rabat flog Rossi 2014 aus Sepang zurück. Bei der Gelegenheit feierten sie Rabats Titelgewinn in der Moto2.

"Ich erinnere mich, wie Tito und Dani zu mir gekommen sind", erzählt Rossi. "Also sind wir für den Flug zusammen geblieben, haben etwas getrunken, haben für Tito Party gemacht. Ich weiß noch, dass ich viel mit Dani gesprochen habe, das ist eine schöne Erinnerung." Am Schluss fügt er noch lachend an: "Aber Dani hat sein T-Shirt nicht ausgezogen."

Pedrosa vor letztem MotoGP-Rennen: Fühlt sich noch nicht echt an

Dani Pedrosa selbst ist sich vor dem Valencia-GP noch nicht sicher, wie genau er eigentlich mit seinem MotoGP-Abschied umgeht. "Es ist seltsam, es fühlt sich nicht echt an. Als ob es gar nicht passiert", beschreibt er.

Dani Pedrosa ist jetzt offiziell eine MotoGP-Legende - Foto: Tobias Linke

"Du willst die Zeit anhalten, aber sie läuft weiter und weiter", sagt Pedrosa. "Ich glaube, ich werde es danach realisieren, wenn es vorbei ist. Jetzt fühlt es sich so an, als ob ich nicht glauben kann, was passiert." Diesen Moment, den Abtritt, malt man sich nie aus, sagt Pedrosa: "Du erwartest nie wirklich, dass dieser Moment kommt, wenn du ein Kind bist, dass für seine Träume kämpft."

Geträumt hat er eher von Siegen und Meisterschaften. Das sind seine Erinnerungen, die er nicht mehr vergessen wird. Ganz besonders ist für ihn seine erste Meisterschaft: "Du denkst, dass du vielleicht ein Podium oder einen Sieg einfährst. Einen Titel zu gewinnen, daran glaubst du nicht, wenn du als Kind beginnst." Deshalb ist die Erinnerung an seinen ersten Titel auch seine Liebste.

Dani Pedrosa: Die besten Momente seiner MotoGP-Karriere: (02:14 Min.)

Am Ende bleibt Pedrosa wieder zurückhaltend, als er auf sein Vermächtnis in der MotoGP angesprochen wird: "Hängt davon ab, wovon wir sprechen. Im Team, mit Honda, mit den Bikes, da gab es viel. Und mit den Leuten außerhalb - da ist der Respekt etwas sehr Wichtiges. Ich kann nur sagen: Ich bin glücklich, dass Leute mein Racing genossen haben."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter