MotoGP

MotoGP Sepang: Jorge Lorenzo muss aufgeben, Schmerzen zu groß

Jorge Lorenzo wird auch das MotoGP-Rennen von Sepang versäumen. Er musste am Samstagmorgen in Malaysia endgültig das Handtuch werfen.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Harte Zeiten für Jorge Lorenzo: Er versäumt nach den Rennen in Thailand, Japan und Australien nun auch den Grand Prix von Malaysia, kann somit im vierten GP in Serie nicht an den Start gehen. Zum letzten Mal punkten konnte Lorenzo bei seinem Sieg im Österreich-Grand-Prix am Red-Bull-Ring - vor fast drei Monaten!

Lorenzo versuchte am Freitag in Sepang, wie zuvor schon in Buriram und Motegi, trotz Verletzung zu fahren. Er kam aber in den ersten beiden Trainings auf gerade einmal elf volle Runden und beendete beide Sessions als absolut Letzter. In FP1verlor er 3,507 Sekunden auf die Bestzeit, in FP2 war mit 5,028 Sekunden Rückstand kein Fortschritt zu erkennen.

Lorenzo hatte sichtlich große Schmerzen, konnte sich nicht einmal den Handschuh an seiner verletzten linken Hand selbstständig ausziehen. Dennoch wollte er am Freitag noch nicht aufgeben. "Morgen Früh werden wir beschließen, ob ich weitermache oder ob ich mein Motorrad an Michele geben werde", so Lorenzo am Freitagabend in seiner Medienrunde.

Ducati verkündet Lorenzo-Aus

Kurz vor 9 Uhr Ortszeit in Sepang wurde dann die Entscheidung offiziell von Ducati bekanntgegeben. "Michele Pirro wird Jorge Lorenzo für das restliche Wochenende des Malaysia-GP ersetzen. Jorge hat gestern versucht zu fahren, hatte aber Schmerzen und heute Morgen hatte sich der Zustand seines linken Handgelenks nicht verbessert. Er hat sich deshalb in Abstimmung mit dem Team dazu entschlossen, in Sepang nicht weiterzumachen", schrieb Ducati auf Twitter.

Somit kommt Michele Pirro zu seinem dritten Einsatz in dieser MotoGP-Saison. In Mugello konnte er nach einem schlimmen Trainingssturz nicht am Rennen teilnehmen, in Misano holte er als 15. einen Punkt in der Weltmeisterschaft.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter