MotoGP

MotoGP Brünn 2018: Valentino Rossi legt im FP3 vor

Der schnellste Pilot im dritten Freien Training der MotoGP in Brünn war Valentino Rossi. Er ließ Danilo Petrucci hinter sich.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Die Hitzewelle in Brünn ging am Samstagmorgen weiter. Die MotoGP-Piloten kämpfen um den direkten Einzug ins zweite Qualifying. Valentino Rossi gelang es mit einer Bestzeit von 1:55.175 mit Leichtigkeit, ins Q2 zu kommen. Er holte sich Platz eins im Training vor Danilo Petrucci und Jorge Lorenzo. Stefan Bradl wurde 20.

Die Platzierungen: Einmal mehr ging das MotoGP-Fahrerfeld fast geschlossen mit Start der Session auf die Strecke. Auf ihrer ersten Fliegenden Runde setzten alle Piloten eine persönlich schnellste Runde, an der Spitze landete jedoch Alex Rins. Danach ging es Schlag auf Schlag, viele Fahrer setzen nicht nur persönlich beste Sektorenzeiten, sondern übertrumpften die allgemein beste Zeit. An die Zeiten des Vortages kam so früh in der Session aber noch niemand heran.

Ein paar Runden später war es Marc Marquez, der mit einer 1:55.637 die Bestzeit vom Vortag schlug. Kurz vor Ende des Trainings drehten Rivalen aber noch einmal auf. Die Bestzeit schnappte sich am Ende Rossi, der auf seiner letzten Runde ernst machte. Danilo Petrucci landete 0.086 Sekunden dahinter vor Jorge Lorenzo, Marquez und Andrea Iannone in den Top-5. Die Plätze sechs bis zehn belegten Dani Pedrosa, Cal Crutchlow, Johann Zarco, Tito Rabat und Andrea Dovizioso. Diese Piloten schaffen es auch direkt ins Q2. Dovizioso verdrängte mit P10 Maverick Vinales auf den elften Rang und ins Q1. Stefan Bradl wurde 20., Tom Lüthi landete auf Rang 25.

Die Zwischenfälle: Mitten in der Session legte es LCR-Pilot Takaaki Nakagami hin. Er blieb unverletzt. Kurz vor Ende des Trainings ging Crutchlow in Kurve drei zu Boden. Er blieb unverletzt, konnte aber nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Wenig später lag auch Hafizh Syahrin unverletzt im Kies.

Das Wetter: Wie bereits am Freitagmorgen war das Wetter zum FP3 der MotoGP in Brünn hervorragend. Die Lufttemperaturen lagen bei ungefähr 27 Grad, der Asphalt war um einiges wärmer. Von Wolken und Regen keine Spur.

Die Analyse: Die Hitzewelle auf der Strecke in Brünn reißt nicht ab. Die MotoGP-Piloten passen sich immer mehr den Begebenheiten an. Allen voran Marquez, der über lange Teile der Session führte und auch als Erster die Bestzeit des Vortages knackte. Für das Rennen am Sonntag ist der Honda-Pilot damit sicher ein Favorit. Aber auch Rossi zeigte einmal mehr, was er in Brünn kann. Holt der Yamaha-Pilot hier vielleicht seinen ersten Saisonsieg?


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter