MotoGP

MotoGP Mugello 2018: Die Stimmen zum Qualifying

Valentino Rossi hat sich bei seinem Heimrennen in Mugello die Pole Position geschnappt. Das hatten die Piloten zum Qualifying zu sagen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Valentino Rossi (Yamaha): "Es ist ein tolles Gefühl, vor allem die Runde nach der Pole. Ich habe den Fans gewinkt, das ist toll. Es war eine Überraschung, denn in diesem Jahr habe ich im Qualifying immer Probleme gehabt. Ich habe mir schon gedacht, dass ich in der ersten Reihe lande, aber am Ende hat es sogar für die Pole Position gereicht. Ich freue mich darüber, es ist schon eine Weile her, dass ich das geschafft habe."

2. Jorge Lorenzo (Ducati): "Wir haben in den letzten zwei oder drei Rennen hart gearbeitet. Ich war immer konkurrenzfähig, aber nach fünf oder sechs Runden war ich einfach zu schwach, um mitzuhalten. Die Änderungen, um die ich gebeten habe, sind jetzt in Mugello angekommen. Deshalb fällt es mir etwas leichter, aber vielleicht war ich heute auch ein bisschen schneller als in den letzten Rennen."

3. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir haben alles probiert. Am Morgen haben wir falsch begonnen, denn wir haben das Bike umgebaut und dann hab ich in Sektor zwei Probleme gehabt. Also haben wir es wieder umgestellt. Ich fühle mich aber trotzdem gut auf dem Bike. Ich denke, wir können morgen kämpfen. Auch Gratulation an mein Team, sie haben einen tollen Job gemacht."

4. Andrea Iannone (Suzuki): "Sicher habe ich für morgen gute Chancen, während dem Rennen werden wir eng zusammen sein. Ich erwarte, dass wir beim Topspeed etwas verlieren, also könnte es schwierig werden. Im Qualifying habe ich in Kurve 1 einen Fehler gemacht, habe da Zeit verloren, ich dachte wir könnten heute in der ersten Reihe stehen. aBer wir können morgen noch immer gut dabei sein mit guter Pace."

5. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Die erste Reihe war heute wohl möglich, aber ich bin auch so zufrieden. Unser Ziel war es, in eine der ersten beiden Reihen zu kommen und das ist uns gelungen. Das Rennen am Sonntag wird sicher nicht leicht, denn die Konkurrenz ist hier wirklich hart. Wir haben an diesem Wochenende bislang aber super Arbeit geleistet und ich bin wir sicher, dass wir vorne mitmischen können."

6. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich bekam die beste Runde nicht zusammen. Eigentlich war ich beim zweiten Versuch sehr schnell, aber dann habe ich einen Fehler gemacht. Hier haben wir Reifen die für uns etwas zu weich sind und deshalb haben wir Probleme, vor allem am Nachmittag, wenn die Temperaturen höher sind. Im Qualifying ist mir mein bevorzugter Vorderreifen ausgegangen, und als ich anfing zu pushen habe ich den Vorderreifen innerhalb von drei Kurven überhitzt. Ich musste echt sanft sein."

Marc Marquez startet nur von Rang sechs ins Rennen - Foto: Tobias Linke

7. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich mache mir keinen Sorgen. Mein Gefühl ist gut. Das vierte Freie Training ist das wichtigste, um die Pace zu verstehen, und da war ich ganz vorne mit dabei. Das ist gut. Es haben aber auch viele andere Fahrer eine gute Pace, vor allem die anderen Italiener, Jorge und Marc. Deshalb erwarte ich einen tollen Kampf im Rennen."

8. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Das war heute enttäuschend, denn ich habe einen Fehler gemacht und dadurch meine beste Runde verloren. Ich wäre schnellste Honda gewesen und wäre in Reihe zwei gestanden. Dann gelang mir noch eine zweite Runde mit dem gleichen Reifen, die aber nur für den achten Platz reichte."

9. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Wir haben uns im Qualifying nicht wie erhofft verbessert und ich kam auf dieser kniffligen Strecke nicht so richtig zu Recht. Im 4. Training bin ich gestürzt, was sicherlich auch nicht hilfreich war. Ich habe versucht, konzentriert zu bleiben, aber der letzte Schritt an die Spitze ist uns nicht gelungen. Sollte meine Pace gut genug sein, würde ich gerne in den Top-5 abschließen."

10. Alex Rins (Suzuki): "Es war ein schneller Crash, und ich habe mich an der rechten Schulter verletzt, also habe ich im Qualifying etwas an Kraft verloren. Ich muss noch zur Clinica Mobile und vor morgen ein paar Checks machen. Aber abgesehen davon läuft alles gut. Der Crash war seltsam, weil ich bin gerade mit dem neuen asymmetrischen Reifen aus der Box und gleich wie immer in die letzte Schikane, aber ich habe die Front komplett verloren."

11. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ehrlich gesagt bin ich von dem Qualifying heute etwas enttäuscht. Mein Sturz im dritten Freien Training hat unsere Arbeit etwas beeinträchtigt. Ich bin aber in erster Linie froh, dass ich mich nicht verletzt habe. Leider konnte ich aus meinen Reifen im Qualifying nicht das Maximum rausholen. Daran müssen wir arbeiten, denn ich will am Sonntag ein gutes Rennen haben."

12. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Das war ein großartiger Tag und ich war in allen Sessions schnell. Im Qualifying hatte ich bei den heißen Temperaturen etwas mehr Probleme und ich habe gehofft, mit meiner zweiten Attacke schneller zu sein. Leider hatte ich dann aber nicht das gleiche Gefühl für mein Motorrad. Dennoch ist diese Leistung bei meinem Heimrennen gut."

Franco Morbidelli zeigt in Mugello starke Leistungen - Foto: Estrella Galicia Marc VDS

13. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Ich hatte einen wirklich guten Tag, wir waren in beiden Trainings und im Qualifying gut unterwegs. Ich bin zufrieden, weil es wäre einfach gewesen, zu Hause zu bleiben und sich das Rennen im Fernsehen anzuschauen. Aber jetzt bin ich hier und werde von Platz 13 starten. Mit dem Adrenalin beim Rennfahren tut mein Arm nicht weh, was auch positiv ist."

14. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Ich bin mit diesem Qualifying sehr glücklich, denn ich habe das gleiche Resultat geholt wie in Le Mans: P14. Auch Morbidelli steht als bester Rookie auf Platz 12 nicht weit weg. Ich bin ziemlich knapp an der Spitze dran und liege nur 0,9 Sekunden zurück. Das ist also mein bislang bestes Qualifying, weil ich weniger als eine Sekunde hinten liege."

15. Pol Espargaro (KTM): "Im letzten Jahr waren wir deutlich weiter weg von der Spitze als heute. Das Motorrad hat sich stark verbessert und wir sind näher an den Top-Fahrern dran. Auf meiner schnellsten Runde habe ich leider ein paar Fehler gemacht, aber immerhin war es meine schnellste Runde des Wochenendes. Wir werden morgen kämpfen."

16. Alvaro Baustia (Angel Nieto Ducati): "Gestern hatten wir ein paar Probleme und heute haben wir etwas am Bike geändert, das mir ein wenig geholfen hat. Wir haben keine schlechte Rennpace, aber uns fehlt immer noch eine schnelle Runde. Ich bin heute die beste Qualifying-Session der Saison bisher gefahren. Wir starten von weiter vorn als in anderen Rennen und das müssen wir nutzen."

17. Bradley Smith (KTM): "Diese Strecke ist technisch sehr anspruchsvoll und deshalb haben wir kleinere Probleme. Auf meiner schnellsten Runde wurde ich im letzten Sektor leider ein wenig aufgehalten, sonst wäre ich in der Startaufstellung bei Pol gelandet. Immerhin starten wir morgen aber vor den Leuten, mit denen wir normalerweise kämpfen."

18. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich hatte im Qualifying Probleme, fand keinen Grip am Hinterrad und daher war meine Rundenzeit nicht gut. Ich hätte erwartet, schneller zu sein und bin mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Das morgige Rennen wird lang und ich denke, dass viele Leute Probleme mit dem Grip haben werden."

Für Tom Lüthi läuft es in Mugello nicht optimal - Foto: Tobias Linke

19. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Ich konnte meine Rundenzeit heute gehörig steigern und das war ein guter Schritt vorwärts. Wir haben eine Menge Setup-Arbeit bestritten um den weichen Reifen morgen hoffentlich über die Distanz zu bringen - das ist zumindest unser Plan, auch wenn wir final erst nach dem Warmup entscheiden werden. Mein Rhythmus stimmt mich aber zuversichtlich."

20. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Wir haben bis jetzt andauernd mit zu wenig Grip zu kämpfen. Ich konnte nie schnell fahren. Abgesehen davon konnte ich mein Bike nach einem Crash in FP4 nicht in Q1 verwenden, und auf dem zweiten Bike hatten wir ein anderes Setup. Wir hatten keine Zeit, es anzupassen, und ich konnte keine gute Runde fahren."

21. Aleix Espargaro (Aprilia): "Heute Morgen waren wir ziemlich konkurrenzfähig. Wir haben das Q2 gerade einmal um ein Zehntel verpasst und grundsätzlich bin ich mit unserer Leistung zufrieden. Im FP4 haben wir dann an der Pace gearbeitet und sind ein paar gute Runden mit gebrauchten Reifen gefahren. Leider hatte ich am Ende dann einen Crash, sodass ich das Bike nicht mehr im Qualifying benutzen konnte. Im Q1 habe ich dann das zweite Bike benutzt, aber damit hatte ich nicht dasselbe Gefühl."

22. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Mir ist bei dem Sturz nichts passiert, aber zufrieden bin ich natürlich nicht. Ich hätte hier mehr schaffen können. Wir wissen nicht, warum ich gestürzt bin, denn ich war nicht schneller als sonst oder habe anders gebremst. Es war kein einfacher Tag für mich, weil ich immer noch ein bisschen krank bin. Ich habe auf meiner letzten Runde im Qualifying einen Fehler in der Savelli-Kurve gemacht und danach wurde es sehr schwer."

23. Scott Redding (Aprilia): "Leider konnten wir uns nicht so verbessern wie wir es gewollt hätten. Wir haben ein paar Änderungen ausprobiert, aber das richtige Gefühl für das Bike auf dieser Strecke habe ich immer noch nicht. Das Rennen morgen wird hart, weil wir von weit hinten starten müssen. Wir können nur unser Bestes geben und so gut wie möglich abschneiden."

24. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Wir waren besser als gestern. Obwohl wir noch immer weit weg von unserem Ziel sind und uns weiter verbessern müssen, habe ich den Tag zufrieden beendet. Wir sind näher an der Spitze, und das ist, was zählt."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter