MotoGP

MotoGP: Austin benennt Kurve nach verstorbenem Nicky Hayden

Der Circuit of the Americas gedenkt dem bislang letzten MotoGP-Champion aus den USA: Nicky Hayden. Kurve 18 wird in Hayden Hill umbenannt.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Fast ein Jahr ist bereits seit dem tragischen Tod von Nicky Hayden vergangen. Er wurde ja am 17. Mai in unmittelbare Nähe des Misano World Circuit Marco Simoncelli beim Fahrradtraining von einem Auto erfasst und erlag am 22. Mai im Krankenhaus von Cesena seinen schweren Verletzungen. Hayden wurde nur 35 Jahre alt.

Der Circuit of the Americas gedenkt nun dem verstorebenen US-Champion. Kurve 18 in Austin wurde neu benannt, die Passage trägt nun die Bezeichnung Hayden Hill. Am Hügel neben der Strecke wurde riesengroß Haydens Startnummer 69 aufgesprüht.

Hayden bestritt in Austin von 2013 bis 2015 drei MotoGP-Rennen, Rang neun bei der ersten Ausgabe des Grand Prix 2013 war sein bestes Ergebnis. Zuvor hatte Hayden in Laguna Seca zwei Heimsiege in der MotoGP gefeiert.

Bis heute ist Hayden, der sich 2006 auf Repsol Honda zum Champion der Königsklasse krönte, der letzte Weltmeister aus den USA. In 218 MotoGP-Rennen holte das 'Kentuck Kid' drei Siege, stand 28 Mal auf dem Podium und ging fünf Mal von der Pole Position in einen Grand Prix der Königsklasse. 2016 wechselte er in die Superbike-Weltmeisterschaft, wo er für Honda im selben Jahr in Sepang seinen ersten und einzigen Sieg feierte.

Nicky Hayden wurde am Circuit of the Americas verewigt - Foto: Twitter/Circuit of the Americas

Neben Eddie Lawson, Randy Mamola, Wayne Rainey, Kenny Roberts Senior und Junior, Kevin Schwantz sowie Freddie Spencer ist Hayden einer von acht US-Amerikaner in der Hall of Fame der MotoGP.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter