MotoGP

MotoGP Austin 2018: Iannone entreißt Marquez Bestzeit in FP2

Dicke Überraschung im zweiten Freien Training der MotoGP in Austin. Andrea Iannone fängt Marc Marquez in der Schlussphase noch ab.
von Markus Zörweg

Es schien so, als würde Marc Marquez am ersten Trainingstag seinen Status als König von Austin behaupten. Lange Zeit führte der Dominator der letzten Jahre am Circuit of the Americas deutlich. Im allerletzten Umlauf schnappte ihm aber Suzuki-Mann Andrea Iannone noch die Tagesbestzeit weg.

Die Platzierungen: Iannone war am Ende von FP2 in 2:04.599 Minuten exakt 0,056 Sekunden schneller als Marquez. Maverick Vinales folgte mit 0,264 Sekunden Rückstand auf Rang drei, direkt vor Teamkollege Valentino Rossi. Cal Crutchlow wurde Fünfter vor Alex Rins auf der zweiten Suzuki. Es folgten die Werks-Ducatis mit Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso. Aleix Espargaro und Dani Pedrosa holten sich die letzten Plätze in den Top-Ten und sicherten sich so wohl den direkten Einzug in Q2, da für den Samstagvormittag und somit FP3 Regen prognostiziert ist.

Die Zwischenfälle: Pol Espargaro sorgte nach 20 Minuten in FP2 für den ersten MotoGP-Sturz des Wochenendes. Er rutschte mit seiner KTM in Kurve 15 weg, konnte mit Hilfe der Streckenposten die Session aber direkt fortsetzen.

Wenig später ging auch Marc Marquez zu Boden. Ihm klappte beim Anbremsen zu Kurve elf das Vorderrad ein und er landete im Kies. Auch er konnte seine Honda wieder starten und selbstständig an die Box zurückkehren.

In der letzten Minute der Session crashte auch noch Takaaki Nakagami. Er flog in Kurve fünf ab und humpelte von der Unfallstelle weg.

Das Wetter: Hervorragende Bedingungen für die Piloten der MotoGP in ihrem zweiten Freien Training in Austin. Im Vergleich zum Vormittag wurde es deutlich wärmer. 22 Grad betrug die Außentemperatur, der Asphalt erreichte bei Sonnenschein 34 Grad.

Die Analyse: Marc Marquez ist nach wie vor der Mann, den es in Austin zu schlagen gilt. Aufpassen muss der Weltmeister aber auf die Werks-Yamahas, die sich bisher ebenfalls bärenstark präsentieren. Spannend wird sein, ob Andrea Iannone seine gute Trainingsleistung bestätigen kann. Bei Ducati hat man noch deutlich Luft nach oben.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter