MotoGP

Verletzter Valentino Rossi: WM-Rivalen schreiben den Doktor ab

Rossi verpasst die nächsten MotoGP-Rennen. Zu viel, um noch Chancen im Kampf um den WM-Titel 2017 zu haben, meinen seine Gegner. Ihre Argumentation:
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP-Saison 2017 gilt mit als eine der spannendsten und abwechslungsreichsten aller Zeiten. Nach zwei Dritteln der Saison liegen die Top-5-Fahrer innerhalb von 35 Punkten. Einer könnte jetzt allerdings aus dieser Phalanx fallen: Valentino Rossi. Der Doktor hat sich vergangene Woche bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr beim Motocross-Training verletzt - und zum zweiten Mal direkt vor einem Heimrennen. Dieses Mal allerdings ist Rossi zum zuschauen verdammt und könnte so entscheidenden Boden im WM-Kampf verlieren.

Ein Schien- und Wadenbeinbruch im rechten Fuß kostete Rossi bereits 2010 jede Chance auf den WM-Titel. Damals verpasste der Doktor vier Rennen (Mugello, Silverstone, Assen und Barcelona), kehrte aber auf wundersame Weise schon nach sechs Wochen wieder zurück auf die Rennstrecke. In diesem Jahr könnte es noch schneller gehen, Rossi arbeitet an einem Comeback in Aragon. Sollte er neben Misano auch das Rennen in Spanien verpassen, ist für ihn der WM-Zug jedoch abgefahren, glauben seine Titelrivalen Andrea Dovizioso, Marc Marquez und Maverick Vinales.

Das sagen die WM-Anwärter zu Rossis Chancen

Andrea Dovizioso: "Ich denke, für ihn wird es schwierig, um die WM kämpfen. Das hängt natürlich davon ab, wie viele Punkte wir in diesen zwei Rennen holen. Aber es ist jetzt schon schwierig genug, den Titel zu holen, denn in jedem Rennen kann es leicht auf und ab gehen. Er muss viele Punkte aufholen, und das wird sehr schwierig für ihn."

Vielleicht hat er noch eine Chance, wenn er nur ein Rennen verpasst. Aber bei zwei Rennen dürfte er schon zu viele Punkte verlieren.
Marc Marquez

Marc Marquez: "Ich sehe das mehr oder weniger so wie Dovi. Vielleicht hat er noch eine Chance, wenn er nur ein Rennen verpasst. Aber bei zwei Rennen dürfte er schon zu viele Punkte verlieren. Sein Problem ist, dass wir drei oder vier Fahrer sind, denn auch Dani ist noch im Spiel. Da ist es schwer, den Rückstand aufzuholen. Aber das Wichtigste ist ohnehin, dass er sich gut erholt und in Zukunft wieder stark sein wird."

Maverick Vinales: "Ich denke, dass vier Fahrer eng beieinander liegen. Wenn er da ein Rennen verpasst, ist es schwierig. Aber zwei Rennen sind dann schon viele Punkte. Wichtig ist, dass er auf der Strecke wieder stark wird und sich so schnell wie möglich erholt."

Rossi-Aus ändert nichts am bisherigen MotoGP-WM-Kampf

Get well soon, Valentino Rossi!: (00:55 Min.)

Doch auch ohne Valentino Rossi als zusätzliches Gewürz bleibt der Kampf um die MotoGP-Krone 2017 äußerst schmackhaft. Abgesehen vom Doktor können sich noch vier weitere Fahrer realistische Hoffnungen auf die WM-Krone machen: Andrea Dovizioso, Marc Marquez, Maverick Vinales und Dani Pedrosa. Alle vier Fahrer konnten in diesem Jahr schon Rennen gewinnen, allesamt hatten aber auch schon bittere Nullnummern zu verzeichnen. Die Top-3 in der WM, Dovizioso, Marquez und Vinales, sind sich sicher: Ob nun vier oder fünf Fahrer um den Titel kämpfen, macht auch keinen Unterschied mehr.

Es ändert sich nichts, denn wir sind immer noch viele Fahrer, die um die WM kämpfen.
Andrea Dovizioso

Das sagt Andrea Dovizioso: "Es ändert sich nichts, denn wir sind immer noch viele Fahrer, die um die WM kämpfen. Wir haben noch sechs Rennen und viele Punkte. Jeder muss in jedem Rennen das Maximum geben. In dieser Meisterschaft ist es wichtig, keinen Nuller anzuschreiben. Und wenn du in der Lage bist, ein Rennen zu gewinnen, dann musst du dir den Sieg holen. Denn manchmal bist du nicht konkurrenzfähig und verlierst viele Punkte."

Das sagt Marc Marquez: "Wie Dovi schon gesagt hat: Nichts ändert sich. Wir sind immer noch viele Fahrer mit WM-Chancen an der Spitze. Man muss zu 100 Prozent pushen, denn es kann sich alles wieder ändern. Ich konnte eine kleine Lücke öffnen und mich wirklich gut auf dem Bike fühlen, und in Silverstone ist dann etwas Unerwartetes passiert und ich bin wieder im Hintertreffen. Es sind aber noch sechs Rennen und viele Punkte offen und man muss einfach zu 100 Prozent pushen."

Das sagt Maverick Vinales: "Die Herangehensweise bleibt gleich. Es liegen drei oder vier Fahrer sehr dicht beisammen. Daher muss man in jedem Rennen 100 Prozent geben und versuchen, vorne zu sein. Die Herangehensweise bleibt also völlig gleich. Wir müssen versuchen, auf einem guten Level zu sein."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter