MotoGP

Katar-GP: Die Stimmen zum Auftakt-Training

Valentino Rossi, Maverick Vinales und Co. haben den ersten Tag der Saison 2017 gemeistert. Das hatten die MotoGP-Piloten zu sagen:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Maverick Vinales (1., Yamaha): "Mit dem Rennreifen habe ich viele Zeiten im 55er-Bereich fahren können. Ich fühle mich schon sehr gut auf dem Motorrad. Wenn du das Vertrauen in deinen Vorderreifen hast, dann kannst du richtig pushen. Elektronik muss sich noch ein bisschen verbessern, denn der Motor gibt in einigen Passagen noch zu viel Kraft frei. Meinen Fahrstil muss ich noch ein wenig anpassen, aber in Sektor zwei konnte ich das heute schon stark verbessern."

Marc Marquez (2., Repsol Honda): "Wir sind besser ins Wochenende gestartet, als in den Test. Mein Gefühl war heute viel besser als am letzten Testtag. Wir haben etwas am Bike geändert und ich habe mich besser gefühlt. Trotz des Wetters und wenig Grip konnten wir gute Zeiten fahren. Vor allem Maverick war sehr schnell, aber auch wir haben uns verbessert und darüber freue ich mich. Das Wichtigste ist, dass wir uns jeden Tag verbessern. Am Ende des Wochenendes muss alles stimmen und bis dahin haben wir noch viel Arbeit vor uns."

Dani Pedrosa (3., Repsol Honda): "Ich bin zufrieden mit dem heutigen Tag. Auch wenn die Streckenbedingungen und der Grip nicht die Besten waren, haben wir heute gepusht, falls das Wetter morgen schlechter als vorhergesagt wird. Es war wichtig, weit vorn zu sein, denn jeder rechnet mit Regen. Ich bin grundsätzlich zufrieden und denke, dass wir viele Informationen gesammelt haben. Wir werden sehen, wie sich die Dinge entwickeln und werden unser Bestes geben."

Jonas Folger (4., Tech3 Yamaha): "Es wäre noch schneller gegangen, aber ich habe einen großen Fehler im ersten Sektor gemacht. Da war ich mir dann nicht sicher ob ich die verlorene Zeit noch gutmachen könnte. Die Balance hat auch noch nicht zu 100 Prozent gestimmt. Das Wetter ist bei Weitem nicht so gut wie beim Test. Es ist so windig, das macht es dir auf der Vorderradbremse besonders schwer. Vor allem in Kurve zwei bläst der Wind stark und stört dich."

Jorge Lorenzo (5., Ducati): "Wir hatten ein paar Probleme mit dem Wind. Mit dem harten Reifen hatte ich kaum Grip, und mit dem weichen hat sich zwar das Gefühl enorm verbessert, aber nur für ein paar Runden. In den letzten zwei Runden hat er dann ziemlich abgebaut. Wir müssen morgen das Setup stark verändern, um vor allem beim Kurveneingang das Vertrauen zu verbessern. Das ist eine Frage des Settings. Mal schauen ob die neue Lösung das Vertrauen stark verändert. Im Moment ist der weiche Reifen zu weich, denn er baut stark ab. Und mit dem harten waren wir nicht sehr konkurrenzfähig und auch nicht sehr konstant."

Jorge Lorenzo wurde in seinem ersten Training als Ducati-Fahrer Fünfter - Foto: Ducati

Loris Baz (6., Avintia Ducati): "Der Grip war zu Beginn der Session wirklich schlecht und das Gefühl war komplett anders als am Ende der Tests. Wir mussten also warten, bis die Strecke ein bisschen sauberer war. Der Wind war stärker als während der Tests, deshalb mussten wir auf der Hauptgeraden den besten Bremspunkt finden. Wir konnten etwas für das Rennen nicht ausprobieren, da mein zweites Bike einige Problem hatte, aber ich bin zufrieden, denn mit den weichen Reifen war ich schnell."

Cal Crutchlow (7., LCR Honda): "Es war kein schlechter Tag. Natürlich hatten wir zu Beginn ein technisches Problem. Es war ein Ölleck, da ein Pfropf nicht fest genug angezogen war. Danach haben wir ein Setting getestet, das nur für eine Runde gefahren werden sollte. Es war ein falsches Setting, was bedeutet hat, dass ich mich nicht wohl gefühlt habe und nicht gut fahren konnte. Aber wir sind mit unserem Fortschritt von heute zufrieden und können uns morgen hoffentlich verbessern."

Johann Zarco (8., Tech3 Yamaha): "Der erste Tag lief gut für mich. Ich bin froh, dass ich konstant in den Top-10 bleiben konnte. Man weiß nie, was das Wetter während den anderen Sessions machen, deshalb haben das Team und ich ein paar Strategien entwickelt, mit denen ich sofort schnell sein konnte. Im Moment ist es schön, den ersten Tag auf dieser Position zu beenden. Ich fühle mich gut auf dem Bike."

Valentino Rossi (9., Yamaha): "Unsere Leistung heute war nicht fantastisch, aber ich bin in den Top-10. Das ist gut, denn wir wissen nicht, wie die Bedingungen morgen sein werden. Ich hatte gedacht, dass wir mit den weichen Reifen in der Lage sein würden, mehr zu pushen und uns um einige Zehntel zu verbessern, aber mit der Rennpace hängen wir etwas zurück. Wir müssen noch etwas besseres finden. Am Ende der Trainings haben wir ein paar Modifikationen gefunden, die nicht schlecht waren. Wir werden morgen versuchen, sie besser zu verstehen. Ich hoffe, das wir uns verbessern können."

Aleix Espargaro (10., Aprilia): "Mein Gefühl war heute nicht das Beste. Ich hatte Probleme damit, das Bike zu stoppen, wahrscheinlich weil die Strecke immer noch dreckig war. Die Bedingungen sind ähnlich denen am letzten Tag der Tests. Mit meinem Fahrstil, der sich viel auf die Front stützt, habe ich vor allem mit dem wenigen Grip zu kämpfen. Trotz dieser Situation in den Top-10 zu sein, ist ein gutes Zeichen. Morgen werden wir auf jeden Fall in der Lage sein, uns in Sachen Setting zu verbessern, da es mehr Gummi auf der Strecke geben wird, die auch sauberer ist."

Aleix Espargaro schaffte es in die Top-10 - Foto: Aprilia Racing Team Gresini

Andrea Dovizioso (11., Ducati): "Die Streckenbedingungen waren nicht so gut, es war sehr dreckig. Aber ich habe meinen Speed bei verschiedenen Bedingungen bestätigt. Ich habe nicht die weichen Reifen aufgezogen, weil ich dachte, dass meine Rundenzeit reicht, um in den Top-10 zu bleiben. Es sieht so aus, als hätten wir am Sonntag die gleichen Bedingungen wie am heutigen Donnerstag, aber am Freitag und Samstag soll es nass sein."

Scott Redding (12., Pramac Ducati): "Um ehrlich zu sein, hatte ich mehr Probleme als während der Testfahrten. Mit dem weichen Reifen hat die Front dicht gemacht. Das hat mich einiges an Mut gekostet, denn mein Gefühl während der Tests war gut. Ich habe mich dazu entschieden, den Medium-Reifen an der Front zu testen und die Dinge sind Runde für Runde besser geworden. Wir müssen noch einige Dinge verbessern, aber ich bin mit der Art und Weise, wie wir gestartet sind, zufrieden."

Andrea Iannone (13., Suzuki): "Das erste Training war nicht schlecht. Wir haben nicht erwartet, hierher zu kommen und an erster Position zu sein. Die Testfahrten waren ja schwierig. Wir versuchen, in jedem Training aufzuholen. Das Problem ist das Gefühl. Deswegen kann ich nicht hundert Prozent pushen. Ich will ja auch nicht stürzen."

Alvaro Bautista (14., Aprilia): "Die Strecke war heute komplett anders als während der Tests. Wir haben Reifen benutzt, die ich nicht mochte, denn wir mussten noch einige Dinge ausprobieren, die wir früher nicht testen konnten. Wir haben den heutigen Tag darauf verwendet. Ich fühle mich mehr oder weniger wohl, aber ich hoffe, dass ich weiter Selbstsicherheit sammeln werde und das Gefühl der Tests wiedererlange."

Karel Abraham (15., Aspar Ducati): "Die Strecke war immer noch ein bisschen sandig und es war schwer, sie sauber zu kriegen. Ich habe mich auf dem letzten Stint sehr wohl gefühlt. Ich habe versucht, eine schnelle Runde zu setzen, was auch gleich funktioniert hat. Beim zweiten Mal habe ich nicht übermäßig gepusht und bin in der zweiten Kurve gecrasht. Wir müssen uns jetzt anschauen, warum das passiert ist, denn ich habe weder so hart gebremst wie während der Tests, noch hatte ich so viel Schräglage. Ich habe gesehen, wie Miller vor mir gestürzt ist, deshalb müssen wir herausfinden, was passiert ist. Jetzt bin ich noch verwirrt. Wir können mit Rang 15 zufrieden sein, denn wenn ich nicht gestürzt wäre, wäre ich in den Top-10 gelandet."

Karel Abraham crashe an Tag eins - Foto: Aspar Team

Danilo Petrucci (16., Pramac Ducati): "Ich wollte im FP1 noch keinen weichen Reifen verwenden. Deshalb habe ich ein paar Position verloren, als es in die letzten Runden ging. Das wird aber nur ein Nachteil sein, wenn es morgen regnet. Ich bin aber trotzdem zufrieden mit dem heutigen Tag. Ich war von Anfang an vorn dabei. Das gibt mir Hoffnung für das Rennen. Ich habe gleich das richtige Gefühl für das Motorrad gefunden, wie vor ein paar Tagen, auch wenn die Streckenbedingungen anders waren als während der Tests."

Jack Miller (17., Marc VDS Honda): "Der Sturz hat sich auf meiner ersten Fliegenden Runde ereignet, als ich auf den Medium-Reifen gewechselt bin. Meine Front hat auf einer geraden Linie blockiert, das Bike ist einfach unter mir verschwunden. Es war kalt und ein bisschen windig. Aber es ist ein ordentlicher Anfang. Ich fühle mich wohl auf dem Bike. Ich bin mit gebrauchten Reifen wieder auf die Strecke gegangen und bin solide Rundenzeiten mit meinem zweiten Bike gefahren, auch wenn ich nach dem Sturz noch etwas unruhig war. Aber ich bin zufrieden, wie wir an diesem Wochenende arbeiten."

Alex Rins (18., Suzuki): "Der erste Tag in Katar war für mich ein bisschen schwierig. Ich war am Beginn sehr aufgeregt. Auch wenn ich keinen Druck hatte und niemand etwas von mir erwartet hat, war ich sehr enthusiastisch und das hat wahrscheinlich meine Leistung beeinflusst. Ich muss was das angeht noch mehr Erfahrung sammeln. Trotzdem ist eine Session nicht viel Zeit, um neue Dinge auszuprobieren oder ein wirkliches Gefühl für das Bike zu finden. Wir brauchen auf jeden Fall noch mehr Zeit, um weiterzuarbeiten und morgen werde ich mein Bestes geben, um einen kühlen Kopf zu bewahren und mein Fahren zu verbessern."

Tito Rabat (19., Marc VDS Honda): "Ich bin mit meiner körperlichen Kondition sehr zufrieden, auch wenn die Streckenbedingungen nicht so gut waren. Es war kalt und windig und die Strecke war ein bisschen dreckig. Wir haben uns entschieden, den weichen Reifen an der Front zu benutzen, auch wenn er in der Mitte der Kurve rutscht. Er gibt aber auch ein besseres Gefühl für das Bike. Ich bin mit dem Chassis sehr zufrieden und bin für das Wochenende positiv gestimmt."

Hector Barbera (20., Avintia Ducati): "Mein Gefühl war ziemlich gut, auch wenn mein Schlüsselbein bei der Beschleunigung, dem Bremsen und beim Richtungswechsel natürlich wet tut. Aber das ist etwas, mit dem ich umgehen kann. Die größte Schwierigkeit für mich war es, den letzten Test verpassen, denn die restlichen Fahrer hatten drei Tage mehr. Wir mussten unser Setup in 45 Minuten finden. Die Elektronik ist wichtig. Wir wissen, dass wir schneller werden müssen, aber das ist in einer Session unmöglich."

Pol Espargaro wurde schnellster KTM-Pilot - Foto: KTM

Pol Espargaro (21., KTM): "Für mich ist es viel leichter, dieses Bike zu fahren als die Yamaha. Das einzige Problem ist, dass wir langsam sind. Bei KTM musst du das Bike richtig pushen, um die Rundenzeit zu bekommen. Bei der Yamaha musstest du ruhig und flüssig fahren."

Sam Lowes (22., Aprilia): "Die Bedingungen heute waren sehr anders im Vergleich zu den Tests. Wir haben mit demselben Setting begonnen, hatten aber nicht dasselbe Gefühl. Ich denke, es war für alle dasselbe. Ich habe den weichen Reifen gar nicht ausprobiert und er scheint einen Unterschied in den Rundenzeiten gemacht zu haben. Wenn man also alles zusammennimmt, ist unsere Situation nicht beunruhigend. Wegen des Sturzes: Ich habe es vorgezogen, nicht zu hart zu pushen und in der Session morgen nach Speed zu suchen."

Bradley Smith (23., KTM): "Das Bike fühlt sich genauso an wie beim Test. Obwohl es heute weniger Grip gab als beim Test, liegen wir gleich weit zurück. In dieser Hinsicht bin ich also glücklich. Wir haben im Run 1 genau das gleiche Bike wie beim Test eingesetzt. Im zweiten Run bin ich ein Motorrad gefahren, wie wir eingestellt hätten, hätte es einen vierten Testtag gegeben. Das letzte schient bisschen besser."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter