MotoGP

Die Stimmen der MotoGP-Piloten zum Qualifying des Malaysia GP

Nasser Asphalt machte das Qualifying in Sepang für die MotoGP wieder einmal zur Wetterlotterie. Was die Fahrer dazu sagten:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 1): "Es war eine sehr merkwürdige Qualifying-Session. Ich war der Einzige, der im ersten Run einen weichen Hinterreifen verwendet hat, aber ich war mir nicht sicher, ob das die richtige Wahl war. Aber unsere Strategie hat gut funktioniert, weil wir sofort die beste Zeit gesetzt haben, ohne wirklich zu pushen. Dann habe ich den Harten probiert und hätte nicht erwartet, dass ich mich verbessere. Aber ich habe es geschafft und jetzt bin ich sehr glücklich. Mit noch einer Runde hätte ich sogar noch schneller sein können."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 2): "Es war eine schwierige Session und völlig anders als sonst. Im Qualifying hat man normal zwei Runden und danach einen neuen Reifen und noch einmal zwei Runden. Heute mussten wir starten, versuchen, keine Fehler zu machen, Temperatur in die Reifen bringen, aber gleichzeitig pushen. Der zweite Platz ist sehr gut. Ich fühle mich wohl, besonders weil wir im Vergleich zum FP4 das Setup und das Anbremsen verbessert haben. Wir haben noch Arbeit, aber aus der ersten Reihe zu starten ist sehr gut."

Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 3): "In Sepang war ich im Regen immer schnell, also überrascht es mich nicht, dass ich dieses Wochenende im Regen konkurrenzfähig bin, weil der Grip auf der Strecke sehr gut ist. Vielleicht habe ich am Anfang ein wenig zu viel gepusht. Auf einigen Runden hätte ich langsamer machen und die Reifen kühlen können, um auf der letzten Runde zu attackieren, aber das habe ich nicht gemacht, ich bin einfach weitergefahren und am Ende war der Reifen zu heiß, um noch die letzten drei oder vier Zehntel zu verbessern. Jedenfalls ist es eine gute Position, ein dritter Platz im Regen, und ich bin ziemlich froh."

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 4): "Heute war ein guter Tag. Ich fühle mich dank der Ärzte besser als gestern und das ist wichtig. Schrittweise gewinne ich wieder Kraft und ich bin mir sicher, morgen wird noch besser. Am Vormittag im Trockenen fühlte ich mich gut. Am Nachmittag hatten wir einige Probleme, weil wir die gestrige Session im Regen verpassten. Aber im FP4 ging es ziemlich gut, obwohl ich im QP2 noch besser sein wollte und wir deshalb einige Veränderungen am Setup vornahmen - die nicht so funktionierten, wie wir es uns erhofft hatten. Trotzdem glaube ich, dass wir sowohl im Trockenen als auch im Regen bereit sind, um das Podium zu kämpfen."

Cal Crutchlow (LCR Honda, Platz 5): "Ich denke, dass wir den Start aus der zweiten Reihe nach einem furchtbaren Qualifying geholt haben, in dem ich unter schwierigen Bedingungen gecrasht bin. Alle waren komplett am Limit und die Reifen haben nicht so gut funktioniert wie ich heißeren Bedingungen. Im FP4 waren sie fantastisch, aber im QP1 und QP2 sind sie dann immer schlechter geworden. Ich habe im QP2 einen Fehler gemacht, aber ich denke, danach habe ich mich ordentlich angestellt, denn Lenker und Bremshebel waren komplett verbogen. Das Bike so zu fahren und sich trotzdem noch zu verbessern, ist ziemlich gut, aber auch ein bisschen gefährlich. Ich plane also nicht, das nochmal zu machen, aber ich musste sichergehen, dass ich nicht Zwölfter werde."

Schnell, aber dennoch nur auf Platz fünf: Cal Crutchlow - Foto: LCR

Andrea Iannone (Ducati, Platz 6): "Heute war alles ein bisschen komplizierter als gestern. Ich hatte Schwierigkeiten, meine Zeiten zu verbessern. Auf nasser Strecke am Nachmittag haben uns vielleicht die Daten gefehlt, genauso wie der harte Reifen für mehr Runden, denn gestern habe ich im FP2 auf Regenreifen nicht teilgenommen. Trotzdem bin ich mit Reihe zwei und der sechstschnellsten Zeit zufrieden. Ich schätze, ich habe einen ganz guten Job gemacht, vor allem unter diesen Bedingungen und das ich vier Rennen aussetzen musste. Wir werden sehen, was morgen passiert."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 7): "Am Ende bin ich mit unseren Leistungen zufrieden, da ich mich im Trockenen gut gefühlt habe. Wir hatten nur ein kleines Problem am Ende der Session und konnten die letzten Runden nicht voll nutzen. Aber im Großen und Ganzen sind wir stark gefahren. Im Qualifying habe ich nicht die Position erreicht, die ich gewollt hätte, aber wenn ich mir die letzten Rennen anschaue, haben wir im Regen deutlich mehr Probleme gehabt als heute. Das bedeutet, dass wir uns immens verbessert haben und jetzt konkurrenzfähig sein können. Wir hatten vielleicht noch besser sein können, aber ich habe einen kleinen Fehler gemacht, der in einem Crash geendet ist. Deshalb konnte ich mich nicht verbessern."

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 8): "Im FP4 war ich mit unserem Setting sehr zufrieden, weil meine Pace sehr gut war. Aber dann kam das Qualifying und ich hatte nicht dasselbe Gefühl für den Grip und bin nur in der dritten Reihe gelandet. Es ist nicht, was ich erwartet hätte, aber wir müssen jetzt rausfinden, was im Qualifying passiert ist, um etwas dagegen zu unternehmen. Heute Morgen war ich im Trockenen sehr schnell und hatte eine gute Pace. Das macht mein Gefühl für morgen besser. Natürlich wird es nicht leicht, aus Reihe drei zu starten, aber ich werde von Anfang an pushen."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 9):

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 10): "Es ist das erste Mal, das wir seit dem vierten Platz in Brünn etwas zu feiern haben, also bin ich glücklich. Man kann alles besser machen, aber die Bedingungen im QP2 waren nicht die Beseten. Es war nicht genug Wasser auf der Strecke, um das Beste aus den Regenreifen herauszuholen. Sie wurden zu heiß, aber die Intermediate-Reifen haben auch nicht funktioniert. Also haben wir unser Bestes gegeben. Ich habe aber ein paar Fehler gemacht und muss jetzt von Platz zehn starten, was immer noch gut ist. Ich hoffe auf Regen."

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 11): "Ehrlich gesagt war heute ein ziemlich herausfordernder Tag und die Wetterbedingungen halfen nicht dabei, unsere Situation zu verbessern. Heute Morgen hatte ich im Trockenen einige Probleme, obwohl die Strecke im Vergleich zu gestern besser war. Im Nassen brauchte ich auch eine Weile, um mich auf dem Bike wohlzufühlen. Doch aus irgendeinem Grund verhielt sich das Bike im QP2 völlig anders, obwohl wir keine Veränderungen vorgenommen hatten, und wir hatten Probleme mit fehlender Traktion, also konnte ich nicht schneller fahren."

Nicht zufrieden: Hector Barbera - Foto: Avintia

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 12): "Das Wochenende lief perfekt, bis wir mit dem QP2 angefangen haben. Wir hatten ein Motorproblem und hatten nur ein Bike, das für Regen ausgelegt war. Also sind wir im Qualifying nur zwei Runden gefahren. Das einzig Gute ist, das wir im Trockenen genauso schnell waren wie im Nassen. Im QP2 hätten wir noch weiter vorn landen können. Das Rennen ist das Wichtigste am Wochenende und wir sind jetzt bereit zu fahren, egal, unter welchen Bedingungen."

Bradley Smith (Tech 3, Platz 13): "Wieder einmal waren die Bedingungen nicht ideal, was alles schwieriger als normal gemacht hat, aber jetzt bin ich auf ein Regen- oder Trockenrennen morgen vorbereitet und freue mich auf den Kampf. Heute Morgen fühlte ich mich recht stark auf dem Bike und war mir sicher, dass ich QP2 erreichen könnte, aber ich machte in der letzten Kurve einen dummen Fehler. Im Qualifying gingen wir auf Risiko, aber das hat leider nicht ganz funktioniert, was ein wenig frustrierend ist. Aber wenn man das große Ganze betrachtet, bin ich zufrieden, dass ich wieder auf einem wettbewerbsfähigen Level bin und es ist positiv, dass meine Knieverletzung immer besser wird."

Jack Miller (Marc VDS, Platz 14): "Ich bin ein bisschen enttäuscht. Ich habe gepusht, hatte aber mit dem Bike Probleme. Wir haben versucht, das Setting anzupassen, aber das große Problem hier ist die Traktionskontrolle. Auf den schnellen Geraden beschränkt sie die Leistung zu stark. Ich freue mich aber trotzdem auf das Rennen morgen. Hoffentlich finden wir ein Setting fürs Trockene und Nasse. Dann sind wir für jedes Wetter, das kommen mag, gerüstet."

Danilo Petrucci (Pramac Racing, Platz 15): "Das Ergebnis ist schade, denn im FP3 haben wir es nur um Millisekunden verpasst, ins QP2 einzuziehen. Im FP4 haben wir unter nassen Bedingungen verschiedene Lösungsansätze für die Reifen auszuprobieren, konnten aber kein gutes Gefühl erzielen. Ich bin im ersten Run des Qualifyings mit dem weichen Hinterreifen rausgegangen, aber ich hatte viel Spinning. Ich bin in die Box zurückgekommen und habe mir den harten Reifen geholt, um zu pushen. Ich habe mich dann zwar verbessert, aber nicht so, wie wir erwartet hätten."

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 16):

Hiroshi Aoyama (Repsol Honda, Platz 17): "Ich hatte gehofft, dass die beiden Sessions heute trocken würden, aber am Ende hatten wir wie gestern gemischte Bedingungen. Im Trockenen fühlen wir uns etwas weniger wohl als im Regen, aber in beiden Fällen habe ich dasselbe Gefühl: Ich brauche etwas mehr Vertrauen in die Front. Wir werden daran arbeiten, diesen Aspekt zu verbessern, und dafür werden wir im Warm-Up etwas ausprobieren. Heute haben wir im Vergleich zu gestern Fortschritte gemacht und morgen werden wir versuchen, so weiterzuarbeiten, um uns weiter zu verbessern."

Stefan Bradl wurde 15. - Foto: Aprilia

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 18): "Es war ein schwieriges Qualifying. Ich hatte im nassen FP4 wirklich Probleme, weil wir keinen Grip hatten und etwas Vertrauen verloren haben. Im Qualifying bin ich dann mit dem weichen Reifen rausgegangen, aber habe nicht das richtige Gefühl gefunden. Im zweiten Run hat es auch nicht besser geklappt. Ich hatte heute unter gemischten Bedingungen wirklich Probleme. Ich hoffe, dass das Rennen morgen trocken wird. Im Trockenen haben wir uns gut angestellt und heute Morgen im FP3 habe ich meine Zeit im Vergleich zum ersten Freien Training verbessert."

Eugene Laverty (Aspar, Platz 19): "Im QP1 fühlten sich die harten Regenreifen ziemlich gut an, aber die linke Flanke war in den ersten Runden ziemlich kühl. Die linke Seite wurde gerade warm und ich wollte anfangen zu pushen, dann hatten wir ein mechanisches Problem und der Auspuff ging kaputt. Wir mussten zurück an die Box und das war das Ende. Ein mechanisches Problem bedeutet, dass wir von 19 starten, was enttäuschend ist. Im Trockenen heute Morgen war es sehr positiv, weil wir stark waren und eine gute Pace hatten."

Yonny Hernandez (Aspar, Platz 20): "Das Qualifying war hart; ich hatte nicht dasselbe Gefühl auf den harten Reifen wie gestern. Da war ich Achter und heute hatte ich keinen Grip. Es war völlig anders und ich konnte weder den Reifen aufheizen noch mit der Federung arbeiten, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass ich hart bremsen konnte. Wir retteten etwas, weil wir im letzten Freien Training gemerkt hatten, dass das Bike nicht funktionierte. Ich fuhr dann mit dem weichen Reifen, aber wir wussten, dass er keine fünfzehn Minuten hält. Jetzt müssen wir auf das Rennen warten und um Punkte kämpfen."

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 21): "Es war bis jetzt ein sehr schwieriges Wochenende und ich bin sehr enttäuscht über diese Platzierung, besonders, weil ich mich viel besser fühlte, als die Strecke trocken war. Ich muss etwas versuchen, um mich zu verbessern, wenn die Bedingungen nass und rutschig sind, und hoffentlich schaffe ich das morgen im Rennen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter

a