Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Prognosen für Samstag schlecht - Sepang droht ein Regen-Qualifying

War der Regen im Training nur ein Vorgeschmack auf das Qualifying? Wetterexperten sind sich nicht ganz einig, wie es am Samstag und Sonntag wird.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Das Wetter in Sepang könnte an diesem Wochenende ein entscheidender Faktor in der MotoGP werden. Bereits am Freitag bekamen die Piloten einen ersten Eindruck von den Launen des südostasiatischen Wettergotts. Unmittelbar zu Ende des zweiten Moto3-Trainings, das unter Sonnenschein stattgefunden hatte, öffnete der Himmel seine Pforten und sorgte wegen heftiger Regenfälle für eine Rote Flagge in der zweiten Session der MotoGP.

Aufgrund der hohen Temperaturen (um die 30 Grad Celsius) trocknete die Strecke nach dem Ende des Schauers allerdings wieder rasch ab, weshalb die Regenreifen bei vielen Piloten stark abbauten. "Das war eine knifflige Situation. Wenn so etwas im Rennen passiert, musst du dir überlegen, an die Box zu kommen. Aber auf keinen Fall zu früh", sagte Stefan Bradl nach den zwei anspruchsvollen Trainings.

Samstag schlechter als Sonntag

Man muss für alles gewappnet sein.
Stefan Bradl

Doch wie sieht die Vorhersage für die kommenden Tage aus? Droht ein Regenrennen oder gar ein komplett verregnetes Rennwochenende? "Man muss für alles gewappnet sein", weiß Bradl über die Strecke in Sepang.

Die Wetterberichte sind sich nicht ganz einig, wie es in den kommenden Tagen weitergeht. Dass es zwei Tage lang in allen Sessions trocken bleibt, ist aber so gut wie ausgeschlossen. Am Samstag ist die Regenwahrscheinlichkeit deutlich höher und beträgt - je nach Prognose - zwischen 60 und 80 Prozent.

Nicht ganz einig sind sich die Meteorologen darüber, wann der Himmel seine Schleusen öffnet. Die britische BBC etwa sieht schon ab dem späten Vormittag ein Gewitter über Sepang ziehen, das sich wohl erst im Laufe des Nachmittags auflöst. Damit wären die Qualifyings aller drei Klassen von Regen betroffen.

Andere Prognosen gehen aber davon aus, dass das große Unwetter erst am Nachmittag heraufzieht und damit zumindest Moto3- und eventuell MotoGP-Qualifying verschont bleiben. Für Sonntag dürfen die Piloten auf eine trockene Strecke hoffen. Bei Temperaturen von weit über 30 Grad Celsius soll die Regenwahrscheinlichkeit nur um die 20 Prozent betragen, wobei sich das Regenrisiko erst in den Abendstunden erhöht.


Weitere Inhalte:
Tissot