Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Formel E Marrakesch: Max Günther in Startreihe 1

Antonio Felix da Costa sichert sich die Pole Position für das Formel-E-Rennen in Marrakesch vor Max Günther. Mitch Evans erlebt einen bitteren Rückschlag.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Antonio Felix da Costa hat sich die Pole Position für das fünfte Saisonrennen der Formel E in Marrakesch gesichert. Der Techeetah-Pilot setzte sich in der abschließenden Superpole-Runde gegen die Konkurrenz durch und nimmt das heutige Rennen (ab 15:00 Uhr MEZ live bei Eurosport 1 und im Sportschau-Livestream) vom ersten Startplatz in Angriff.

Für Felix da Costa ist es in der laufenden Saison die erste Pole, die er sich mit einer Bestzeit von 1:17.158 Minuten sicherte. Hinter Felix da Costa komplettiert Maximilian Günther die erste Startreihe mit einem Rückstand von 0,069 Sekunden. Als Gruppenschnellster aller 24 Piloten kassierte BMW-Neuzugang und Chile-Sieger Günther zudem einen Punkt für die Meisterschaft.

Andre Lotterer, der Porsche zuletzt in Mexiko die erste Pole in der Formel E beschert hatte, und Mercedes-Rookie Nyck de Vries bilden die zweite Startreihe. Edo Mortara (Venturi) und Sebastien Buemi (Nissan) starten von den Plätzen fünf und sechs.

In Marrakesch machte sich die Gruppenaufteilung nicht so stark bemerkbar wie auf anderen Rennstrecken. Mit Felix da Costa schaffte es immerhin ein Pilot aus der gefürchteten Gruppe 1 in die Superpole. Günther, Lotterer, de Vries und Mortara starteten in Gruppe 2, Buemi war nach seinem ersten Podestplatz zuletzt in Mexiko in der 3. Quali-Gruppe gelandet.

Champion Vergne nach Krankheit zurück

Der amtierende Meister Jean-Eric Vergne landete auf dem elften Platz. Der Techeetah-Star konnte erst am Samstagmorgen zum 2. Training ins Geschehen eingreifen, nachdem er den Trainings-Freitag krankheitsbedingt absagen musste. Wegen Kopfschmerzen und Fieber sowie einem Test, unter anderem auf das Coronavirus, blieb Vergne zum Auftakt der Strecke fern.

Der frühere Formel-1-Fahrer qualifizierte sich direkt vor Lucas di Grassi. Audi erlebte kein einfaches Qualifying in Marrakesch: Hinter dem 13.-Platzierten Brasilianer kam Teamkollege Daniel Abt nicht über Startplatz 19 hinaus. Zwischen Abt und Pascal Wehrlein auf P16 reihten sich der Schweizer Nico Müller (Dragon) und Mercedes-Fahrer Stoffel Vandoorne ein.

Abt: Enttäuschendes Ergebnis

Bis zum Rennen haben die Mechaniker von Abts Auto wieder einmal eine Menge zu tun. Nach dem Qualifying wechselte die Mannschaft die komplette Heckstruktur samt Antriebsstrang auf den Stand vor dem letzten Mexiko-Rennen. Nach dem Unfall vor zwei Wochen nutzte Abt dort ein Ersatz-Monocoque. "Ein super enttäuschendes Ergebnis", sagte der Kemptener nach dem heutigen Qualifying. "Wir hatten schon im Training Probleme. Wir müssen insgesamt nachlegen."

Wehrlein, der vor einem Jahr in Marrakesch sein Renndebüt in der Formel E gab, hatte sich sicherlich ebenfalls ein besseres Resultat ausgerechnet. Für sein Team Mahindra war der semipermanente Kurs in der Vergangenheit die Paradestrecke mit zwei Siegen in Folge durch Felix Rosenqvist 2018 und Jerome D'Ambrosio 2019.

Debakel für Spitzenreiter Evans

Ein bitteres Qualifying erlebte Mitch Evans. Der Meisterschaftsführende startete in der ersten Gruppe, überquerte auf dem Weg zu seiner geplanten schnellen Runde aber die Ziellinie zu spät! Ohne eine gezeitete Runde muss der Jaguar-Pilot das Rennen aus der letzten Reihe aufnehmen.

Jaguar-Teamchef James Barclay: "Es ist immer eng. Wir haben versucht, optimale Streckenbedingungen in der 1. Gruppe zu finden. Bis zum letzten Sektor war alles in Ordnung. Wir haben die Runde getrackt, aber im letzten Sektor hat Mitch Zeit verloren. Wir müssen analysieren, was genau da schiefgegangen ist."

Marrakesh ePrix 2020 Qualifying

1 Felix da Costa (Techeetah) 1:17.158
2 Günther (BMW) 1:17.227
3 Lotterer (Porsche) 1:17.253
4 de Vries (Mercedes) 1:17.590
5 Mortara (Venturi) 1:17.803
6 Buemi (Nissan) 1:17.811
7 D'Ambrosio (Mahindra) 1:17.798
8 Sims (BMW) 1:17.830
9 Rowland (Nissan) 1:17.839
10 Calado (Jaguar) 1:17.867
11 Vergne (Techeetah) 1:17.928
12 Hartley (Dragon) 1:17.944
13 Di Grassi (Audi) 1:17.958
14 Frijns (Virgin) 1:18.047
15 Bird (Virgin) 1:18.064
16 Wehrlein (Mahindra) 1:18.069
17 Müller (Dragon) 1:18.203
18 Vandoorne (Mercedes) 1:18.218
19 Abt (Audi) 1:18.229
20 Turvey (NIO) 1:18.313
21 Jani (Porsche) 1:18.556
22 Massa (Venturi) 1:18.675
23 Ma (NIO) 1:19.359
24 Evans (Jaguar) -


Weitere Inhalte:
nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus