Formel 1

Schwierige Situation - Ferrari mit Problemen

Giancarlo Fisichella und Kimi Räikkönen kamen im Freien Training nicht an die Top-Zeiten der anderen Teams heran.
von Kerstin Hasenbichler

Motorsport-Magazin.com - Platz 14 und 16 - das Freie Training am Freitag in Singapur lief für Ferrari alles andere als problemlos. "Wenn wir uns die Rundenzeiten ansehen, dann sieht unsere Situation ziemlich schwierig aus", weiß auch Teamchef Stefano Domenicali. Während die anderen Teams ein letztes Mal neue Updates an die Strecke mitgebracht haben, hat Ferrari keine Verbesserungen mehr im Gepäck.

"Wir haben seit zwei Monaten die Entwicklung des F60 eingefroren. Deshalb mussten wir erwarten, dass wir uns hier in einer solchen Situation wieder finden. Aber es bleibt alles beim Alten: wir müssen uns auf uns konzentrieren und versuchen das Beste aus unserem Paket herauszuholen", meinte Domenicali. Giancarlo Fisichella tut sich auf dem Stadtkurs besonders schwer. Der Italiener kam in beiden Sessions nicht annähernd an die Zeiten der Top-10 heran.

"Das Auto ist sehr nervös und ich habe noch nicht das richtige Setup gefunden. Ich muss mich mit dem Team zusammensetzen und versuchen, mich so gut wie möglich auf das Qualifying und das Rennen vorzubereiten", sagte der Ferrari-Pilot. Fisichella will in Singapur unbedingt sein Ergebnis von Monza toppen. "Ich weiß, dass es schwierig wird. Die Strecke ist sehr rutschig und ich bekam Probleme mit dem Reifen. Die weichen Reifen sind zwar drei oder vier Zehntel schneller, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie konstant sind", meinte Fisichella.

Kimi Räikönnen bleibt trotz der Probleme gewohnt gelassen. "Es ist noch zu früh, um sagen zu können, ob wir um das Podium mitkämpfen können oder nicht. Wir hatten kleinere Probleme, aber alle Teams fuhren mit unterschiedlichen Spritmengen. Wir werden morgen im Qualifying sehen, wo wir stehen", meinte der Finne.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video