Formel 1

Alles aus in Kurve eins - Erwartungen bei McLaren nicht erfüllt

McLaren-Mercedes hatte vor dem Rennen die Ziele hoch gesteckt, doch am Ende mussten sich Fahrer und Team mit nur einem Punkt zufrieden geben.
von Jule Krause

Motorsport-Magazin.com - Bis zur ersten Kurve lief noch alles gut. Sowohl Heikki Kovalainen als auch Lewis Hamilton hatten einen guten Start und konnten Plätze gut machen. Doch in die erste Kurve hinnein schlitzte der Frontflügel von Mark Webbers Red Bull den rechten Hinterreifen des McLaren auf und Hamilton musste direkt an die Box fahren.

"Mein Rennen war bereits in Kurve eins gelaufen", sagte ein unglücklicher Lewis Hamilton nach dem Rennen. "Bis in Kurve eins lief es ganz gut, dann habe ich angebremst und habe hinten einen Schlag gespürt, bin aber weiter gefahren. Ich glaube der Platten hat hinten den Unterboden beschädigt."

Die beste Nachricht des Wochenendes ist, dass unsere Upgrades wirklich etwas bringen.
Lewis Hamilton

Beim Boxenstopp dann tankte die Crew den McLaren randvoll und wechselte auf eine Zwei-Stopp-Strategie. Hamilton blieb jedoch weit abgeschlagen auf Rang 18 und hatte keine Chancen sich zu verbessern. Dennoch lies ihn das Team draußen und hörte nicht auf die Wünsche ihres Fahrers, der es lieber vorzeitig beendet hätte.

"Ich habe dem Team vorgeschlagen Motor und Getriebe zu schonen, denn in den kommenden Rennen sollten wir bessere Chancen haben, das haben wir an diesem Wochenende erkannt. Die beste Nachricht des Wochenendes ist, dass unsere Upgrades wirklich etwas bringen. Das Team hat tolle Arbeit geleistet und ich freue mich auf das nächste Rennen."

Note 1 für Defensive

Heikki Kovalainen wird zwar kaum euphorisch über einen erzielten WM-Punkt sein, dennoch bleibt fest zu halten, dass der Finne versuchte das Beste aus dem gegebenen Material heraus zu holen. Auch wenn er die am Start gewonnenen Plätze am Ende nicht bis ins Ziel bringen konnte, immerhin gelang es ihm seinen achten Platz bis über die Ziellinie zu verteidigen.

"Wenn man mir am Freitag gesagt hätte, dass ich in die Punkte fahre, hätte ich es nicht geglaubt. Das Wochenende war nicht einfach, es war schwer die Reifen zum Arbeiten zu bringen und Grip zu finden, aber wir haben in jedem Training alles versucht und irgendwann ist es dann für uns gelaufen", blickte der 27-Jährige auf die letzten Tage zurück.

"Der Schlüssel war die Position zu verteidigen. Ich habe die gesamte Zeit über alles gegeben, ein harter Weg Punkte zu erzielen. KERS hat heute mein Rennen gerettet, das kann ich nicht bezweifeln. Jetzt freue ich mich auf Ungarn, denn dort werde ich auch das neue Aero-Paket bekommen. Es ist für das ganze Team super, dass es vorwärts geht."

Schlimmer war, dass er direkt vor dem Feld wieder zurück auf die Strecke kam und die blauen Flaggen beachten musste.
Martin Whitmarsh

Teamchef Martin Whitmarsh war die Trauer um die verpasste Chance für Lewis Hamilton deutlich anzumerken. "Lewis hätte sicher die Führung übernehmen können, wenn nicht die Kollision mit Mark gewesen wäre. Das war wirklich schade, sein Auto war konkurrenzfähig. Schlimmer war jedoch, dass er direkt vor dem Feld wieder zurück auf die Strecke kam und die ganzen blauen Flaggen beachten musste."

"Heikki hat das gesamte Wochenende über Kämpferherz bewiesen, obwohl er nicht das neue Aero-Paket zur Verfügung hatte. Am Ende ein solider achter Platz und ein nützlicher WM-Punkt. Wir blicken dennoch schon nach Budapest, wo beide Fahrer mit dem neuen Aero-Paket unterwegs sein werden."


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video